Arbeitsrecht: Arbeitszeugnis muss zum Ende des Arbeitsverhältnisses datiert sein

Jeder Arbeitnehmer hat einen Anspruch auf ein Arbeitszeugnis, wenn das Arbeitsverhältnis endet. Der Zeugnisanspruch ergibt sich für alle Arbeitnehmer und arbeitnehmerähnlichen Personen aus § 109 Abs. 1 Gewerbeordnung.

Zum Fall: Nachdem die Klägerin mehrere Zeugnisentwürfe vorgelegt hatte, konnte eine Einigung erzielt werden. Allerdings setzte die Beklagte das tatsächliche Ausstellungsdatum (5.9.2019) unter das Zeugnis. Die Klägerin war der Auffassung, dass der Tag anzugeben sei, an dem das Arbeitsverhältnis endete, hier also der 31.12.2018. Nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts BAG hat es sich etabliert, dass ein Arbeitszeugnis als Zeugnisdatum das Datum der rechtlichen Beendigung des Arbeitsverhältnisses trägt. Das schafft Rechtssicherheit, indem der Gefahr von Spekulationen vorgebeugt wird, ob sich die Parteien über das Zeugnis gestritten hatten. Laut LAG Köln kommt noch ein weiterer – innerer sachlicher – Grund dazu: Das Datum, an dem das Rechtsverhältnis rechtlich beendet wurde und die gegenseitigen Rechte und Pflichten erloschen sind, markiert den Beurteilungszeitpunkt, von dem aus in der Rückschau auf das Arbeitsverhältnis die Bewertungen über Führung und Leistung des Arbeitnehmers vorzunehmen sind. Diese sind das Charakteristikum eines qualifizierten Arbeitszeugnisses. Daher ist der Entwurf der Klägerin zu übernehmen und als Zeugnisdatum der 31.12.2018 anzugeben, was auch nicht gegen die Zeugniswahrheitspflicht verstößt.

Urteilsbegründung des LAG: Der Anspruch auf Verwendung dieses Datums entfällt laut Landesarbeitsgericht (LAG) Köln auch nicht deshalb, weil die Klägerin diesen nicht zeitnah geltend gemacht habe: die Klageerweiterung vom 21.03.2019 innerhalb des Kündigungsschutzprozesses, in dem noch das Beendigungsdatum 15.2.2019 angestrebt war, ist zeitnah, so das Gericht. Das LAG weist außerdem noch darauf hin, dass der Anspruch auf Zeugniserteilung im Kündigungsschutzprozess kein Hauptantrag sein könne, da die Klageseite ja grundsätzlich den Fortbestand des Arbeitsverhältnisses anstrebe. Dann könne aber im laufenden Arbeitsverhältnis nur ein Zwischenzeugnis erteilt werden.

Quelle: LAG Köln (27.03.2020), AZ 7 Ta 200/19

PI 7. Juli 2020, Bundverlag, Köln

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • ZNS – Hannelore Kohl Stiftung fördert 2021 ZNS-Doktorandenstipendium
      ZNS – Hannelore Kohl Stiftung fördert im Rahmen von Stipendien Doktorarbeiten auf dem Gebiet der Neurowissenschaften mit dem Schwerpunkt Schädelhirntrauma. Gefördert werden klinische, klinisch-experimentelle und experimentelle Arbeiten. Für das Stipendium sind 10.000 Euro vorgesehen, die Auszahlung ...
      Mehr
    • Live-Talk: Ist Boost-Veranstaltung ein neuer Weg zur Besetzung offener Arztstellen?
      Analoge oder digitale Stellenanzeigen sind den meisten Ärzten zu langweilig, auf Hochglanz polierte Karriereseiten zu unglaubwürdig. Veränderungsbereite Ärzte suchen den "Blick hinter die Kulissen", sie wollen im Vorfeld wissen, was sie wirklich erwartet. Sie wollen sich einen persönlichen Eindruck ...
      Mehr
    • STELLENANZEIGE EXPRESS für ARBEITGEBER
      Sie müssen schnell eine offene Position besetzen? Dann nutzen Sie für Ihre Stellenanzeigen die höchst attraktive Kombination aus der hohen Online-Reichweite von NEUROMEDIZIN.de & StepStone.de. Die Stellenanzeigen erscheinen 30 Tage bei NEUROMEDIZIN.de, StepStone.de und selektiv im StepStone Partnern...
      Mehr
    • NEURONEXXT: Karriereplattform und Netzwerk für Frauen in den Neurowissenschaften
      „Frauen sind in vielen Bereichen der Wissenschaft immer noch unterrepräsentiert, so auch in den Neurowissenschaften“, sagte die Gründerin der Plattform Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan bei der Auftaktveranstaltung des NEURONExxT-Netzwerk 2019 in Bochum. An der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist damal...
      Mehr
    • Empfehlungen für den Arbeitstag im Homeoffice
      Aufgrund der Corona-Krise arbeiten viele Arbeitnehmer von Zuhause aus. Das mag für den einen überhaupt kein Problem sein, andere stehen vor einigen Herausforderungen – insbesondere, wenn der Nachwuchs nebenher betreut werden muss. Wir haben einige Tipps, die helfen sollen, die Home-Office-Zeit mögli...
      Mehr
    • Neuer MFA-Gehaltstarifvertrag 2019/2020 vereinbart. Gültig ab 1. April 2019 bis Ende 2020
      Die Tarifpartner für Medizinische Fachangestellte haben am 20. März 2019 den neuen MFA-Gehaltstarifvertrag 2019/2020, gültig ab 1.4.2019, veröffentlicht. Der Verband medizinischer Fachberufe e.V. und AAA vereinbarten 4,5 Prozent mehr Gehalt in zwei Stufen. Demnach erhöhen sich die Gehälter in der T...
      Mehr
    • Kongress Pflege 2020, Berlin: Wie sieht die Zukunft der pflegenden Angehörigen aus?
      Der Pflichttermin im Fortbildungskalender für das mittlere Pflegemanagement ist der Kongress Pflege 2020 der in Berlin am 24. und 25. Januar 2020 im Maritim proArte Hotel stattfindet. Der Veranstalter erwartet 1.700 Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet zum 25-jährigen Kongressjubiläum. Pflegestüt...
      Mehr
    • Häusliche Pflege führt zu Geldeinbußen bei familiären Erwerbstätigen
      Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Alterfragen (DZA) an der Universität Bremen gingen in einer aktuellen Studie der Frage nach, ob und wenn ja, in welchem Ausmaß sich familiäre Pflege auf den Stundenlohn von Erwerbstätigen auswirkt. Sie kommen in der Studie zu dem Ergebnis, dass der Stundenl...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 12.08.2020 - 03:14): http://www.neuromedizin.de/Job-News/Arbeitsrecht--Arbeitszeugnis-muss-zum-Ende-des-Arbeitsverhae.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239