Arbeitsrecht: Arbeitszeugnis muss zum Ende des Arbeitsverhältnisses datiert sein

Jeder Arbeitnehmer hat einen Anspruch auf ein Arbeitszeugnis, wenn das Arbeitsverhältnis endet. Der Zeugnisanspruch ergibt sich für alle Arbeitnehmer und arbeitnehmerähnlichen Personen aus § 109 Abs. 1 Gewerbeordnung.

Zum Fall: Nachdem die Klägerin mehrere Zeugnisentwürfe vorgelegt hatte, konnte eine Einigung erzielt werden. Allerdings setzte die Beklagte das tatsächliche Ausstellungsdatum (5.9.2019) unter das Zeugnis. Die Klägerin war der Auffassung, dass der Tag anzugeben sei, an dem das Arbeitsverhältnis endete, hier also der 31.12.2018. Nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts BAG hat es sich etabliert, dass ein Arbeitszeugnis als Zeugnisdatum das Datum der rechtlichen Beendigung des Arbeitsverhältnisses trägt. Das schafft Rechtssicherheit, indem der Gefahr von Spekulationen vorgebeugt wird, ob sich die Parteien über das Zeugnis gestritten hatten. Laut LAG Köln kommt noch ein weiterer – innerer sachlicher – Grund dazu: Das Datum, an dem das Rechtsverhältnis rechtlich beendet wurde und die gegenseitigen Rechte und Pflichten erloschen sind, markiert den Beurteilungszeitpunkt, von dem aus in der Rückschau auf das Arbeitsverhältnis die Bewertungen über Führung und Leistung des Arbeitnehmers vorzunehmen sind. Diese sind das Charakteristikum eines qualifizierten Arbeitszeugnisses. Daher ist der Entwurf der Klägerin zu übernehmen und als Zeugnisdatum der 31.12.2018 anzugeben, was auch nicht gegen die Zeugniswahrheitspflicht verstößt.

Urteilsbegründung des LAG: Der Anspruch auf Verwendung dieses Datums entfällt laut Landesarbeitsgericht (LAG) Köln auch nicht deshalb, weil die Klägerin diesen nicht zeitnah geltend gemacht habe: die Klageerweiterung vom 21.03.2019 innerhalb des Kündigungsschutzprozesses, in dem noch das Beendigungsdatum 15.2.2019 angestrebt war, ist zeitnah, so das Gericht. Das LAG weist außerdem noch darauf hin, dass der Anspruch auf Zeugniserteilung im Kündigungsschutzprozess kein Hauptantrag sein könne, da die Klageseite ja grundsätzlich den Fortbestand des Arbeitsverhältnisses anstrebe. Dann könne aber im laufenden Arbeitsverhältnis nur ein Zwischenzeugnis erteilt werden.

Quelle: LAG Köln (27.03.2020), AZ 7 Ta 200/19

PI 7. Juli 2020, Bundverlag, Köln

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Job-Boom in Deutschland
      Wer vor einem Jahr einen Job suchte, hatte wenig Auswahl. Jede fünfte Stelle war in Folge der Coronakrise weggefallen. Jetzt, da immer mehr Menschen geimpft sind und nahezu alle Branchen öffnen, stellen Unternehmen wieder mehr Personal ein. Allein seit Anfang 2021 stieg der Bedarf um rund 20 Prozent...
      Mehr
    • Neue Homeoffice-Broschüre mit Checklisten für Arbeitnehmer erschienen
      Noch mehr Arbeitnehmer sollen nach Wunsch der Politiker im Homeoffice arbeiten. Dies ist oft eine Herausforderung für Unternehmer und Beschäftigte, die zeitweilig Arbeit im privaten Umfeld mit entsprechendem Arbeitsschutzgesetz und Arbeitszeitgesetz gestalten müssen. Wie die Bedingungen im Homeoffic...
      Mehr
    • Homeoffice-Rückkehrer zum Arbeitsplatz leiden langfristig an den Coronavirus-Symptomen
      Mayo Clinic-Forscher haben Ergebnisse einer Kohorten-Studie ausgewertet, die erste Erfahrungen von 100 Patienten, die am "COVID-19 Activity Rehabilitation Program (CARP)" teilgenommen haben. Es waren Menschen mit überstandener Corona-Erkrankung und mit diagnostiziertem Post-COVID-Syndrom unter Sympt...
      Mehr
    • Neuer akademischer Studiengang Master of Migraine and Headache Medicine (MMHM) an der Universität Kiel zum WS 2021/22
      Die Schmerzklinik Kiel und die Medizinische Fakultät der Universität Kiel haben einen neuen akademischen Masterstudiengang "Migraine and Headache Medicine (MMHM)" für das WS 2021/22 entwickelt. Der Studiengang wird berufsbegleitend über vier Semester organisiert. Die Vorlesungen finden an Wochenende...
      Mehr
    • StepStone Gehaltsreport 2021: Ärzte erzielen erneut die höchsten Gehälter
      Gehalt ist in Deutschland immer noch ein Tabuthema. StepStone schafft mehr Transparenz: Der StepStone Gehaltsreport 2021 gibt Orientierung zu Gehältern in Deutschland. Denn damit Jobsuchende und Unternehmen zusammenfinden, brauchen beide Seiten die richtigen Informationen. Dazu zählt vor allem das G...
      Mehr
    • Mit mehr Klinikforschung, neuroonkologischem Netzwerk und Kompetenz Hirntumore früher erkennen
      „Um den Patienten besser helfen zu können, müssen die Klinikforschung und die experimentelle im Labor enger zusammenarbeiten“, sagt der Neurologe Prof. Dr. Martin Glas, Abteilung Klinische Neuroonkologie, am UK Essen. Am UK Essen wurde dazu ein neuroonkologisches Netzwerk etabliert. Dabei wird auch ...
      Mehr
    • Fachkräftemangel im Gesundheitswesen: Qualifizierte Bewerber haben gute Karten
      "Der Wettbewerb um die besten Köpfe spitzt sich weiter zu, in vielen Berufen herrscht Fachkräftemangel. Arbeitgeber stellen sich darauf ein und versuchen, neue Mitarbeiter mit Weiterbildungen, Zusatzleistungen und einem attraktiven Arbeitsumfeld zu locken", fasst BITKOM-Präsident Achim Berg die Resu...
      Mehr
    • Job-Umfrage: Wie sollten digitale Bewerbungsprozesse heute sein?
      Wie sehen Bewerber die zunehmende Digitalisierung von Bewerbungsprozessen und wie bewerten sie ihre bisherigen Erfahrungen? Und wie verändert sich Recruiting im Zuge und in Folge der Corona-Krise? Die Online-Jobplattform StepStone und der Bundesverband der Personalmanager (BPM) haben im Rahmen von z...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 24.09.2021 - 02:41): http://www.neuromedizin.de/Job-News/Arbeitsrecht--Arbeitszeugnis-muss-zum-Ende-des-Arbeitsverhae.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239