Arbeitgeber-Bewertungsportale bekommen beim Recruitung immer mehr an Bedeutung

Wie ein Arbeitgeber auf Bewertungsportalen beurteilt wird, hat immer häufiger Auswirkungen darauf, ob sich ein geeigneter Kandidat für einen Job überhaupt bewirbt. Dies ist ein Ergebnis einer repräsentativen Umfrage bei 1.009 Personen telefonisch befragt wurden - darunter waren 829 Internetnutzer, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Deutschland (Bitkom) im März 2018 durchgeführt hat. Demnach ist mehr als jeder Achte der wechselwilligen Interessenten (84 Prozent, 2015: 76 Prozent) durch die Berichte und Noten in seiner Entscheidung schon beeinflusst. Jeder zweite Befragte (46 Prozent, 2015: 53 Prozent) wurde dabei in seiner Entscheidung für ein Unternehmen bestärkt. 54 Prozent (2015: 47 Prozent) haben sich danach allerdings gegen das Unternehmen als Arbeitgeber entschieden. Arbeitgeberbewertungen werden jedoch nicht nur gelesen, sondern auch immer öfter selbst verfasst. Dem eigenen Arbeitgeber hat jeder vierte Internetnutzer (25 Prozent) schon einmal online eine Bewertung hinterlassen.

Mehr als jeder dritte Internetnutzer in Deutschland (36 %) hat sich schon einmal online Bewertungen von Arbeitgebern durchgelesen. Damit gewinnen Arbeitgeberportale beim Recruitung immer mehr an Bedeutung. Seit 2015 ist die Zahl derjenigen, die sich auf Online-Plattformen wie kununu.com, meinchef.de, jobvote.com oder companize.com informieren, um sieben Prozentpunkte gestiegen. Vor drei Jahren informierten sich noch 29 Prozent darüber, wie aktuelle und ehemalige Mitarbeiter ein Unternehmen bewerten.

Für berufstätige Internetnutzer sind Arbeitgeber-Bewertungen im Netz besonders interessant: Hier sagt beinahe jeder Zweite (45 Prozent), dass er im Internet entsprechende Bewertungen liest. Besonders relevant sind die Online-Bewertungen offenbar für die jüngeren Berufstätigen. In der Gruppe der 14- bis 29-Jährigen hat jeder Zweite (52 Prozent) schon einmal Online-Arbeitgeberbewertungen gelesen, bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 46 Prozent, bei den 50- bis 64-Jährigen 39 Prozent. Dies sind weitere Ergebnis der repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom.

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • STELLENANZEIGE EXPRESS für ARBEITGEBER
      Sie müssen schnell eine offene Position besetzen? Dann nutzen Sie für Ihre Stellenanzeigen die höchst attraktive Kombination aus der hohen Online-Reichweite von NEUROMEDIZIN.de & StepStone.de. Die Stellenanzeigen erscheinen 30 Tage bei NEUROMEDIZIN.de, StepStone.de und selektiv im StepStone Partnern...
      Mehr
    • Top-Job1-der-Woche
      Assistenzarzt (m/w) in Weiterbildung zum Facharzt (m/w) für Neurologie, medius Klinik Kirchheim, Klinik für Neurologie, Kirchheim unter Teck
      Mehr
    • Top-Job-der-Woche 2
      Oberarzt / Oberärztin Kinder- und Jugendpsychiatrie, Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH, Berlin, Abteilung für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters
      Mehr
    • Horváth-Studie: Wirtschaft steht vor Automationswelle - Roboter für Standardprozesse stehen kurz vor dem Durchbruch
      Jedes vierte Unternehmen setzt Robotics bereits erfolgreich ein. Drei Viertel der Unternehmen lassen einfache, sich wiederholende Datenverarbeitungsprozesse bereits von Roboterprogrammen erledigen. Automation, Roboter, Künstliche Intelligenz - all diese Schlagworte kursieren in der aktuellen Diskuss...
      Mehr
    • Neuer Onlinestudiengang „MBA Gesundheitsmanagement“ für Mediziner
      Gesundheitsunternehmen werden streng wirtschaftlich geführt und das medizinische Personal ist zu einem integrierten Bestandteil der Ökonomisierung geworden. Das Führungspersonal, zu dem nicht nur Ärzte gezählt werden, sondern auch leitende Angestellte in der Pflege oder im Praxismanagement, sieht si...
      Mehr
    • Gehälter ab 100.000 Euro - So wird man zum Spitzenverdiener
      Eine Analyse des StepStone Gehaltsreport 2018, bei dem die Online-Jobplattform 50.000 Fach- und Führungskräfte befragt hat, wurden jetzt die Gehaltsentwicklungen in einzelnen Branchen, u. a. auch bei Ärzten, ausgewertet. Bei den Fach- und Führungskräften in Deutschland liegt demnach das durchschnitt...
      Mehr
    • Medizinstudierenden-Auswahl: Multiple Mini-Interviews sagen psychosoziale Kompetenzen voraus
      Seit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Numerus Clausus im Dezember 2017 erarbeitet die Kultusministerkonferenz neue Gesetze für die Medizinstudierenden-Auswahl. Der „Masterplan Medizinstudium 2020“ fordert unter anderem, bei der Auswahl soziale und kommunikative Fähigkeiten einzubeziehen....
      Mehr
    • Great Place to Work® Wettbewerb 2018: Schön Klinik - Bester Arbeitgeber im Gesundheitswesen
      Die Schön Klinik Gruppe, mit Hauptsitz in Prien am Chiemsee, steht an der Spitze der deutschen Arbeitgeber im Bereich Gesundheit und Soziales. Das ist das Ergebnis des diesjährigen Great Place to Work® Wettbewerbs, der auf anonymer Befragung der Mitarbeiter beruht.
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 25.09.2018 - 02:48): http://www.neuromedizin.de/Job-News/Arbeitgeber-Bewertungsportale-bekommen-beim-Recruitung-immer.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239