Schon lange vor dem Auftreten von Alzheimer gibt es Anzeichen für eine erhöhte Aktivität des Immunsystems des Gehirns

Schon lange vor dem Auftreten von Demenz gibt es Anzeichen für eine erhöhte Aktivität des Immunsystems des Gehirns. Zu dieser Einschätzung kommen Forschende des DZNE und des Universitätsklinikums Bonn (UKB) auf der Grundlage einer Studie an mehr als 1.000 älteren Erwachsenen. Diverse Proteine wurden dazu im Nervenwasser erfasst: Sie dienten als sogenannte Biomarker, die auf Entzündungsprozesse des Nervensystems hinweisen. Wie sich herausstellte, sind manche dieser Moleküle offenbar Teil eines Programms des Immunsystems zur Schadensbegrenzung – was für die Entwicklung neuer Medikamente nützlich sein könnte. Die Studienergebnisse sind jetzt in „Neuron“ erschienen.

Neuroinflammation

In den letzten Jahren hat sich herausgestellt, dass das Immunsystem des Gehirns und darauf zurückgehende Entzündungsprozesse – auch „Neuroinflammation“ genannt – die Entwicklung der Alzheimer-Erkrankung maßgeblich mitbestimmen. Vor diesem Hintergrund analysierten die WissenschaftlerInnen verschiedene immunologische Biomarker, die sich durch gute Nachweisbarkeit im Nervenwasser und reproduzierbare Ergebnisse auszeichnen. „Man wusste bereits, dass diese Marker auf Immunprozesse im Kontext der Alzheimer-Erkrankung hinweisen. Bisher allerdings hatte man nicht so umfassend untersucht, wie wir es nun getan haben, wie diese Marker mit Hirnvolumen, kognitiver Leistung und anderen Parametern zusammenhängen“, erläutert Prof. Michael Heneka, der die aktuelle Studie im Rahmen seiner langjährigen Tätigkeit am DZNE und UKB leitete. Seit Anfang dieses Jahres ist er Direktor des Luxembourg Centre for Systems Biomedicine. „Wir haben festgestellt, dass manche dieser Entzündungsmarker schon dann auffällig sind, wenn es noch keine Symptome von Demenz gibt“, so Heneka. „Anhand der bisher vorliegenden Daten können wir die Vorlaufzeit noch nicht spezifizieren. Aber nach meiner Einschätzung beträgt sie mindestens zehn bis zwanzig Jahre.“

Auffällig auch ohne Demenz

„Es gibt etablierte Biomarker für Amyloid und Tau. Das sind Proteine, die sich bei einer Alzheimer-Erkrankung im Gehirn ansammeln und auch im Nervenwasser nachweisen lassen. Deren Messspiegel verändern sich in der Regel noch bevor Symptome von Demenz auftreten, was als Zeichen für nervenschädigende Prozesse gilt. Wir wollten wissen, ob die Entzündungsmarker in ähnlicher Weise anschlagen“, sagt Dr. Frederic Brosseron, Wissenschaftler am DZNE und einer der Erstautoren der aktuellen Veröffentlichung in „Neuron“. „Tatsächlich haben wir festgestellt, dass die meisten Entzündungsmarker erhöht sind, insbesondere wenn ein Marker für Nervenzellschäden erhöht ist. Das gilt auch, wenn diese Personen noch keine Symptome von Demenz aufweisen. Die von uns erfassten Entzündungsmarker eignen sich also insbesondere, um Neuroinflammation in frühen Krankheitsstadien zu untersuchen.

Quelle: Entnommen aus PI-DZNE, 12.01.2022

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Knorpelwachstum durch elektrische Energie möglich?
      Arthrose ist eine weitverbreitete degenerative Gelenkerkrankung, an der nicht nur ältere Menschen leiden. Sie macht sich typischerweise durch schmerzhafte und steife Gelenke bemerkbar. Therapien wie Knorpeltransplantationen oder das Einhalten bestimmter Diäten
      Mehr
    • DFG-Millionenförderung für Entwicklung einer neuen Systematik für Hirnrhythmen
      In den kommenden fünf Jahren wird Prof. Dr. Joachim Groß vom Institut für Biomagnetismus und Biosignalanalyse der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit 1,2 Millionen Euro für sein Forschungsprojekt „Eine neue Systematik für Hirnrhythmen
      Mehr
    • Schützt ein neuentwickeltes Nasenspray vor Corona?
      Mit dem Molekül „TriSP92“ ist es Forschern der Universität Helskinki gelungen, ein Nasenspray zu entwickeln, das eine Ansteckung mit dem Coronavirus verhindern kann. Tierversuche zeigen, dass TriSb92 auch bei hohem Expositionsrisiko mindestens acht Stunden
      Mehr
    • Protein tBID kann als BAX-ähnlicher Effektor der Apoptose wirken
      Die Entdeckung von Professorin Ana J. Garcia-Saez und ihrem Mitarbeiter-Team und den Kollegen am CECAD Exzellenzcluster für Alternsforschung der Universität zu Köln, dass das Protein tBID, das bislang als Signalüberträger galt, auch Apoptose ausführen kann, könnte künftig therapeutisch gegen bösarti...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 19.01.2022 - 18:12): http://www.neuromedizin.de/Forschung/Schon-lange-vor-dem-Auftreten-von-Alzheimer-gibt-es-Anzeiche.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239