Neues Bio2Brain-Netzwerk will sichere Verabreichung von Biopharmazeutika im ZNS erforschen

Zugelassene Arzneimittel - allen voran Biopharmazeutika - werden derzeit häufig durch intrathekale, intrazerebroventrikuläre oder intraparenchymale Injektionen verabreicht und gelangen auf diese Weise direkt in das zentrale Nervensystem (ZNS). Leider weisen solche Verabreichungsformen einige Nachteile auf: sie sind invasiv, erfordern einen chirurgischen Eingriff mit hohen Risiken, führen zu einer geringen Therapietreue der Patienten und sind schlecht kontrollierbar. Es besteht daher ein dringender Bedarf an einem wirksameren neuen Ansatz, einem Paradigmenwechsel, für Technologien zur Medikamentenverabreichung bei der Behandlung von Erkrankungen des ZNS. Jetzt haben sich 20 Projektpartner aus Wissenschaft und Industrie im Netzwerk »Bio2Brain« zusammengeschlossen, um an einer effizienten Wirkstoffverabreichung bei Erkrankungen des ZNS zu forschen. Die große Herausforderung hierbei ist, dass das ZNS des menschlichen Körpers durch biologische Schutzmechanismen bestens abgeschirmt wird. Die Kehrseite ist jedoch, dass auch medizinische Wirkstoffe diese Barriere nur schwer überwinden können. Um eine Lösung für dieses Problem zu finden, will das Bio2Brain-Netzwerk einen Paradigmenwechsel in der Forschung einleiten und neue Ansätze erproben.

Fraunhofer IGB ist mit dabei

»Um diesen Wandel aktiv zu gestalten, haben wir nun das Netzwerk ›Bio2Brain‹ ins Leben gerufen«, erklärt Dr. Carmen Gruber-Traub vom Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB, die das Bio2Brain-Projekt leitend koordiniert. »Gefördert wird das Netzwerk im Rahmen der Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen (MSCA) des EU-Forschungsförderprogramms Horizont 2020, die aufgrund ihres Bottom-up-Ansatzes und ihrer wissenschaftlichen Exzellenz sehr beliebt, aber auch äußerst kompetitiv sind. Deswegen freuen wir uns sehr, dass wir uns diese Förderung sichern konnten.« Die Förderung ist zunächst auf vier Jahre festgelegt.

Zwei der insgesamt 13 geförderten Nachwuchsforschender (ESR) nehmen am Fraunhofer IGB ihre Arbeit auf. Die beiden ESR forschen dabei an Formulierungen bzw. neuen biobasierten Materialien für den Transport von Biopharmazeutika über die Schleimhäute in das ZNS. Der Schwerpunkt des Instituts liegt hierbei auf der Materialforschung, da innerhalb des Bio2Brain-Netzwerks auch neue Materialien für die Herstellung von Partikeln und neue Hydrogele entwickelt werden.

Quelle: PI Fraunhofer IGB, 12. November 2020

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Weltweite Phase III Studie: Suche nach neuen Behandlungsansätzen bei Hirntumoren im Kindesalter
      Die Deutsche Kinderkrebsstiftung (DKS) finanziert und fördert kliniknahe und patientenorientierte Forschungsprojekte. Damit sollen die Heilungschancen bei Hirntumoren im Kindesalter verbessert, sichere Behandlungen gewährleistet, neue Therapieansätze gefunden und Spätfolgen verringert oder völlig ve...
      Mehr
    • Neue Methode für SARS-CoV-2-Nachweis: Simples Testverfahren - Wasserbad statt PCR
      Das Ziel österreichischer Wissenschaftler war, Technologien zum Nukleinsäurenachweis zu verbessern und Testprotokolle für das neue Coronavirus zu entwickeln. Dafür reicht ein einfaches Wasserbad. Entwickelt wurde das Protokoll von einem institutionsübergreifenden Team des Instituts für Molekulare Bi...
      Mehr
    • Münchener Forscher entwickelten den weltweit kleinsten Ultraschalldetektor
      Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technische Universität München (TUM) haben sich die Vorteile der Computerchip-Technologie zur Entwicklung eines optischen Ultraschalldetektors zu Nutze gemacht und den weltweit kleinsten Ultraschalldetektor, den Silizium-Wellenleiter-Etalon-Det...
      Mehr
    • COVID-19-Studie: Immunantwort des Körpers für den Großteil der Veränderungen im Gehirn verantwortlich
      „Neben Komplikationen in Lunge, Herz und Nieren kann es bei COVID-19 auch zu neurologischen Symptomen kommen. Diese weisen ein breites Spektrum auf und reichen von diffusen Beschwerden milder Ausprägung bis hin zu schweren Schlaganfällen. Bislang war aber noch unklar, ob und wie der Erreger ins Gehi...
      Mehr
    • Auch Mensch-Computer-Interaktion löst ohne explizite Belohnung Feedback beim dorsalen Striatum aus
      In der zwischenmenschlichen Kommunikation ist Feedback essentiell. Es wird für den Dialog zwischen Interaktionspartnern benötigt und ist wichtig, um die eigene Leistung zu verbessern. Auch wenn viel über die Auswirkungen von Feedback in sozialen Kontexten bekannt ist, sind die zugrunde liegenden Hir...
      Mehr
    • Aktuelle Studie zu MAVENCLAD® zeigt neue Wirksamkeitsdaten
      Das Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck, Darmstadt, hat im September auf der ACTRIMS-ECTRIMS „MSVirtual 2020“ neue Wirksamkeitsdaten aus der Phase-IV-Studie MAGNIFY-MS zu MAVENCLAD® (Cladribin-Tabletten) vorgestellt. Das Medikament ist seit Dezember 2017 für Erwachsene mit schubförmig-re...
      Mehr
    • SARS-CoV-2 - Neurologische Symptome nehmen weiter zu
      Wissenschaftler der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) haben zusammen mit Wissenschaftler/innen aus Paris, Köln, Münster und Bonn, in einer jetzt veröffentlichten Studie gezeigt, dass ein Isolat des SARS-CoV-2-Virus einen dreidimensionalen Organoiden des menschlichen Gehirns befällt, nachde...
      Mehr
    • Neue Erkenntnisse bei Multipler Sklerose durch Zwillingsforschung
      ForscherInnen vom Institut für Klinische Neuroimmunologie am LMU-Klinikum München und Münster haben in einer Studie 43 eineiige Zwillingspaare untersucht, von denen ein Zwilling an Multipler Sklerose (MS) erkrankt ist und der andere nicht. Mit der Studie wollten die WissenschaflerInnen herausfinden,...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 25.11.2020 - 14:17): http://www.neuromedizin.de/Forschung/Neues-Bio2Brain-Netzwerk-will-sichere-Verabreichung-von-Biop.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239