Hirnforschung: Erste vollständige Kartierung der zerebralen und funktionellen Lateralisation

Als Lateralisation des Gehirns bezeichnet man die neuroanatomische Ungleichheit und funktionale Aufgabenteilung und Spezialisierung der Großhirnhemisphären. Das Gehirn der meisten höheren Organismen ist morphologisch betrachtet bilateralsymmetrisch aufgebaut. (Wikipedia)

Einem französisch-italienischen Forschungsteam unter der Leitung des CNRS-Forschers Michel Thiebaut de Schotten vom Institut für Erkrankungen des Gehirns und des Rückenmarks (AP-HP/CNRS/Inserm/Sorbonne Universität) ist es gelungen, die Frage durch die erste vollständige Kartierung der Lateralisation von Hirnfunktionen, zu beantworten. Einige Prozesse werden demnach bevorzugt von der rechten oder der linken Gehirnhälfte durchgeführt. Aber für welche Funktion ist welche Hemisphäre zuständig? Diese Forschungsergebnisse der Wissenschaftler wurden jetzt in der renommierten Fachzeitschrift Nature Communications publiziert. Die neuen Erkenntnisse zeigen erstmals, dass Entscheidungen, wie die Wahrnehmung, Handlungen und Emotionen, stärker von der rechten Hemisphäre gesteuert werden. Im Gegensatz dazu erfolgt die symbolische Kommunikation verstärkt in der linken Hemisphäre. Seit mehr als 15 Jahren haben der CNRS-Forscher Michel Thiebaut de Schotten und seine Kollegen an der Universität von Padua, Italien weltweit funktionelle MRI-Daten gesammelt, um die erste globale Karte der Lateralisierung der Gehirnfunktion erstellt.

BrainMap

BU: Zerebrale funktionelle Lateralisierung, dargestellt in einem 4-dimensionalen Raum entlang der symbolischen Kommunikationsachse (grün), der Wahrnehmungs- / Aktionsachse (Cyan), der Emotionsachse (pink) und der Entscheidungsachse (gelb). (©) Karoliset al./Nature Communications

Die Forschungsergebnisse deuten, so die Studienautoren, darauf hin, dass die Lateralisierung der Gehirnfunktionen auf vier Funktionsachsen verteilt ist: symbolische Kommunikation, Wahrnehmung/Aktion, Emotion und Entscheidungsfindung. Die Ähnlichkeit zwischen diesem Befund und den jüngsten Arbeiten zu neurologischen Symptomen führt zu neuen Hypothesen zu den Mechanismen, die die Heilung des Gehirns nach einer Gehirnläsion unterstützen.

Originalarbeit:
The architecture of functional lateralisation and its relationship to callosal connectivity in the human brain. Autoren: Karolis VR, Corbetta M & Thiebaut de Schotten M. Nature Communications, March 29, 2019.

Quellen: Abteilung für Wissenschaft und Technologie Französische Botschaft in Berlin/idw

(map)
Zurück zur Startseite
Medienkooperation
Ultraschall 2019
Weitere Newsmeldungen
    • Künstliche Intelligenz: Forscher bauen Device für biologisches Gehirn
      Neurocomputer, die künstliche Intelligenz ermöglichen, ahmen die Funktionsweise des Gehirns nach. Sie speichern Daten in Form von Synapsen, einem Netzwerk von Verbindungen zwischen den Nervenzellen oder Neuronen. Die meisten Neurocomputer verfügen über eine herkömmliche digitale Architektur und
      Mehr
    • Goldpartikel gegen Krebs: Neuer Wirkstoff verlangsamt signifikant Tumorwachstum
      In einer kürzlich veröffentlichten Forschungsarbeit haben australische Wissenschaftler der Molecular Engineering Group, der RMIT University, einen neuen Wirkstoff gegen Krebs auf Goldpartikel basierend vorgestellt. Vorklinische Studien zeigen, dass das neue Molekül Krebszellen vierundzwanzig Mal eff...
      Mehr
    • Neues Nano-Immuntherapie-Medikament kann die Blut-Hirn-Schranke überwinden
      Eine neue Studie eines Forscherteams vom Cedars-Sinai Medical Center, Los Angeles, USA, gibt Aufschluss darüber, wie Immuntherapien, die dem körpereigenen Immunsystem bei der Krebsbekämpfung helfen, eines Tages direkt an das Gehirn abgegeben werden könnten, um Hirntumore zu behandeln. Die Wissensch...
      Mehr
    • ZNS-Krankheiten im Genom festgeschrieben?
      Wissenschaftler der Klinik für Neurologie der HHU, Düsseldorf haben untersucht, ob es eine Beteiligung von humanen endogenen Retroviren (HERVs) an neurologischen Erkrankungen gibt. Sie erklären in einem aktuell erschienen Review-Artikel, wie Viren in die DNA gelangten und was sie mit ungelösten Frag...
      Mehr
    • Forschergruppe entdeckt potenziellen Ansatzpunkt für neue, spezifische MS-Therapien
      Wissenschaftler haben entdeckt, dass bestimmte Zellen im Gehirn, die als „Projektionsneurone“ bezeichnet werden, eine zentrale Rolle bei den Gehirnveränderungen spielen, die mit der Multiplen Sklerose (MS) einhergehen. Neue Forschungsergebnisse zeigen nun, dass
      Mehr
    • Nanomedizin: Implantierbare Chip-Plattform für einstellbare Arzneimittelabgabe
      Forschern des Methodist Research Institute im Texas Medical Center ist es gelungen, erfolgreich kontinuierlich vorher festgelegte Dosierungen von zwei Medikamenten gegen chronische Krankheiten zu verabreichen. Dafür wurde ein sogenanntes Nano-Channel-Delivery-System (nDS) eingesetzt, das
      Mehr
    • Vorhersage von Risikofaktoren für bipolare Störungen möglich?
      Brasilianische Wissenschaftler haben Muster der neuronalen Aktivierung während einer Aufgabe mit Belohnung die Schwere der Symptome bei jungen Erwachsenen vorhergesagt, die noch nicht an bipolaren Störungen litten. Leidet bereits ein Familienmitglied an einer bipolaren Störung, besteht ein Erkrankun...
      Mehr
    • Erstmalig steht das Magnetresonanz-Fingerprinting (MRF) als Produkt für die klinische Forschung zur Verfügung
      Siemens Healthineers präsentierte auf dem ISMRM-Kongress (International Society for Magnetic Resonance in Medicine) in Montréal, Kanada, als erster Anbieter weltweit das Magnetresonanz-Fingerprinting-Verfahren (MRF) für die Gewebeanalyse in der klinischen neurologischen Forschung. Die MRF-Applikati...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 19.09.2019 - 20:47): http://www.neuromedizin.de/Forschung/Hirnforschung--Erste-vollstaendige-Kartierung-der-zerebralen.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239