Forschungsbericht: Funktionelle Spezialisierung von Gliazellen- Videodokumentation - Gliazellen unter verschiedenen Blickwinkeln

Neuronen sind allgemein als die aktiven Zellen bekannt, die im Gehirn‚ "das Denken übernehmen". Doch ohne die Gliazellen gäbe es gar kein Gehirn, denn sie erst ermöglichen die Arbeit der Nervenzellen. Darüber hinaus weiß man inzwischen, dass Gliazellen auch eine aktive Rolle bei neuronalen Prozessen spielen. Etwa die Hälfte aller Zellen im Gehirn sind Gliazellen. Seit wenigen Jahren stehen sie vermehrt im Fokus der Forschung, da man entdeckt hat, dass sie auch eine aktive Funktion bei der neuronalen Signalverarbeitung haben. Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) und die Universität des Saarlands leiten dazu ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördertes Schwerpunktprogramm (SPP) 1757.

Es gibt verschiedene Formen von Gliazellen im Gehirn, die dort verschiedene Funktionen übernehmen. Oligodendrozyten etwa sorgen für eine schnelle Informationsweiterleitung und schützen die „Kabelverbindungen“ zwischen den Nervenzellen. Astrozyten – sie haben ihren Namen aufgrund ihrer Sternformen – sind unter anderem für den Ionenhaushalt im Gehirn verantwortlich, spielen aber auch eine wichtige Rolle bei der direkten Signalübertragung zwischen Neuronen. Eine Reihe von Erkrankungen steht mit Gliazellen in Verbindung, so Parkinson und Epilepsie, aber auch die Multiple Sklerose, die durch geschädigte Gliazellen hervorgerufen wird. Und wenn Gliazellen entarten, können Gehirntumore entstehen.

Ein breites Spektrum von Themen diskutierten die Forscherinnen und Forscher des SPP auf ihrem dreitägigen Treffen im Oktober 2019 im Haus der Universität in Düsseldorf. Die Wissenschaftsplattform dasgehirn.info hat nun, in Form von Interviews mit Vortragenden, eine Dokumentation veröffentlicht, die in allgemein verständlicher Form wesentliche Aspekte der aktuellen Gliazellenforschung erklärt.

Clial cells

Screen: © 2020 www.dasGehirn.info

Infos zu den einzelnen Video-Beiträgen

Im ersten Beitrag stellen die beiden Sprecher des SPP, Prof. Dr. Christine Rose vom Institut für Neurobiologie der HHU und Prof. Dr. Frank Kirchhoff von der Universität des Saarlandes in Homburg, die grundsätzliche Bedeutung von Gliazellen für das Gehirn vor und erläutern darüber hinaus die übergeordnete Forschungsagenda des SPP.

Prof. Dr. Ruth Beckervordersandforth-Bonk von der Universität Erlangen-Nürnberg gibt anschließend einen Überblick über die Vielfalt und Funktionen von Astrozyten, die die Kommunikation zwischen Nervenzellen steuern und auch als Stammzellen im Gehirn dienen.

Es folgt Prof. Dr. Dirk Dietrich von der Universität Bonn, der die pluripotenten NG2-Zellen vorstellt. Diese dienen unter anderem als Vorläuferzellen, die bei Erkrankungen wie der Multiplen Sklerose zerstörte Gliazellen ersetzen können und daher ein besonderes therapeutisches Potential haben.

Prof. Dr. Patrick Küry von der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Düsseldorf spricht über eine andere Form der Gliazellen, die Oligodendrozyten. Sie sind die Garantie für eine schnelle Informationsweiterleitung, aber auch Schutzwall und Ernährer der Nervenbahnen. Sie spielen eine Rolle bei neurologischen Erkrankungen wie der oben erwähnten Multiplen Sklerose.

Im Rahmen des SPP forscht eine große Zahl von NachwuchswissenschaftlernInnen für ihre Promotionsarbeiten. Katharina Everaerts und Laura Petersilie, die beide am Institut für Neurobiologie bei Prof. Rose promovieren, berichten über ihr Begeisterung für die Gliaforschung und ihre Projekte. Den Abschluss bildet das Interview mit Prof. Dr. Elly Hol vom University Medical Center Utrecht in den Niederlanden. Er zeigt den Stand der Forschung zu glialen Karzinomen auf.

Alle Interviews sind in deutscher Sprache.

Quelle: IDW.de

(map)
Zurück zur Startseite
Medienkooperation
Weitere Newsmeldungen
    • Neues Modell zeigt ins Gehirn eingewanderte Immunzellen
      Makrophagen sind Bestandteile unseres angeborenen Immunsystems, die in jedem Gewebe unseres Körpers vorkommen. Im Gehirn werden diese ansässigen Immunzellen Mikroglia genannt. Bei Infektionen des Gehirns oder z. B. nach einem Schlaganfall werden weitere Makrophagen aus dem Kochenmark rekrutiert. Bis...
      Mehr
    • HZI-App SORMAS mit neuem Modul zur internationalen Bekämpfung der Coronavirus-Epidemie
      Braunschweiger Wissenschaftler der Abteilung „Epidemiologie" am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) haben vor einiger Zeit das mobile Informationssystem SORMAS zur Seuchenüberwachung entwickelt. Diese HZI-App SORMAS (Surveillance, Outbreak Response Management and Analysis System) wurde n...
      Mehr
    • Mit Wellenleitern in höhere Dimensionen vorstoßen, um mit optischen Quantencomputern Gehirnvorgänge nachzubauen
      Gemeinsam mit Kollegen aus Australien und den USA haben Physiker der Uni Rostock erstmals eine Möglichkeit entwickelt, wie sich Lösungen in höheren, man könnte sagen, „fiktiven“ Dimensionen auf den uns bekannten dreidimensionalen Raum übertragen lassen. Die Quantenoptiker realisieren höherdimensiona...
      Mehr
    • Frühzeitige Erkennung der Alzheimer-Krankheit durch Bluttest möglich?
      Da die Alzheimer-Krankheit bis zu 20 Jahre vor dem Auftreten von Symptomen mit ersten Veränderungen im Gehirn beginnt, ist eine frühe Diagnose im symptomlosen Zustand von besonderer Bedeutung, da eine frühzeitige Alzheimer-Diagnose unentbehrlich für die Behandlung ist. In einem zweijährigen Forschun...
      Mehr
    • Möglichen Ansatzpunkt für Medikamente gegen Schlafkrankheit gefunden
      Die Schlafkrankheit gehört zu den bedeutendsten Tropenkrankheiten. Sie wird vom Parasiten Trypanosoma brucei ausgelöst und durch den Stich der im südlichen Afrika heimischen Tsetse-Fliege übertragen. Unbehandelt gilt die Krankheit als tödlich. Auf der Suche nach einem möglichen Ansatzpunkt für neue ...
      Mehr
    • DZNE-Forscher erhält 1,7 Millionen Euro Förderung vom Europäischen Forschungsrat
      Im Gehirn gibt es nicht nur Nervenzellen, sondern auch Immunzellen, die sogenannten Mikroglia. Diese schützen das Gehirn vor Krankheitserregern. Bisherige Forschungen zeigen, dass sie auch auf Nervenzellen einwirken: Mikroglia können die Verbindungen (Synapsen) von Nervenzellen trennen. Dies passier...
      Mehr
    • Neues Ultra-miniaturisiertes Mikroendoskop produziert extrem scharfe Gehirn-Bilder
      Neuroendoskopische Operationsverfahren werden am Ventrikelsystem, bei der Versorgung von Aneurysmen nach Hirnblutung, der Schädelbasis und bei Hypophysentumoren und im Bereich des Hirnstammes und der Hirnnerven eingesetzt. Die heute eingesetzten Geräte haben einen Durchmesser von einem halben Millim...
      Mehr
    • Forscherteam stellt erstmalig Prototypen einer Leber im 3D-Bioprinting vor
      Einem brasilianischen Forscherteam ist es gelungen einen Prototypen einer Leber mit der Verwendung von sphäroid-basiertem 3D-Bioprinting anzufertigen. Die Wissenschaftler der University of São Paulo Human Genome and Stem-Cell Research Center (HUG-CEL), Department of Genetics and Evolutionary Biology...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 20.02.2020 - 12:47): http://www.neuromedizin.de/Forschung/Forschungsbericht--Funktionelle-Spezialisierung-von-Gliazell.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239