Botulinum-Toxin plus Physiotherapie in der Behandlung des therapierefraktären kongenitalen muskulären Schiefhalses effektiv?
Eine Gruppe von Wissenschaftlern der Chulalongkorn University in Bangkok, Thailand, der Washington University in St. Louis und des Saint Louis Children's Hospitals, USA, hat im Rahmen einer Studie untersucht, wie effektiv eine Botulinum-Injektion in Kombination mit einem computergestützten Physiotherapie-Programm bei Kindern mit ein einem therapierefraktären kongenitalen muskulären Schiefhals (CMT = congenital muscular torticollis) ist. Die Forscher werteten die Krankenunterlagen von insgesamt 39 CMT-Patienten im Durchschnittsalter von 14 Jahren, die im Zeitraum zwischen 2010 und 2015 nach oben genanntem Protokoll behandelt wurden, aus. Der Nachbeobachtungszeitraum lag bei mindestens 2 Jahren. Analysiert wurden im Einzelnen die demographischen Parameter, die Anzahl der benötigten Botulinum (BTX)-Injektionen sowie die prä- und postinterventionelle Kopfhaltung und das Ausmaß der Halsdrehung der Kinder. Außerdem wurden alle Eltern bzw. Betreuungspersonen der Kinder telefonisch hinsichtlich ihrer Zufriedenheit mit der Therapie befragt. Die Auswertung des Datenmaterials ergab, dass bei 21 der 39 Patienten (54 %) multiple BTX-Injektionen erforderlich waren. Außerdem zeigte sich, dass kein einziges Kind eine Sehnenverlängerungsoperation benötigte. Beim letzten Nachuntersuchungszeitpunkt hatte sich die Kopfneigung der Kinder im Mittel von 18,7 ± 6,8 Grad auf 1,7 ± 2,4 Grad und die Halsdrehung von 56,0 ± 11,7 Grad auf 86,0 ± 3,8 Grad verbessert. Die weiteren Analysen ergaben, dass die präinterventionellen Parameter nicht mit dem Bedarf an wiederholten BTX-Injektionen assoziiert waren. Die Betreuungspersonen waren insgesamt mit dem Behandlungsprotokoll sehr zufrieden. Unerwünschte Wirkungen der Therapie waren nicht zu beobachten. Botulinum-Toxin-Injektionen in Kombination mit einer Physiotherapie scheinen eine effektive Behandlungsmethode bei Kindern mit einem therapierefraktären kongenitalen muskulären Schiefhals zu sein und tragen dazu bei, invasive chirurgische Eingriffe zu vermeiden, so die Autoren.
(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 12.04.2021 - 02:02): http://www.neuromedizin.de/neuro-orthopaedie/Botulinum-Toxin-plus-Physiotherapie-in-der-Behandlung-des-th.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239