Austausch von Hörgeräten können bei neu diagnostizierten Hörverlust von Senioren vor Demenz und Depressionen schützen

Ältere Erwachsene, die ein Hörgerät für einen neu diagnostizierten Hörverlust erhalten, haben ein geringeres Risiko, in den folgenden drei Jahren an Demenz, Depression oder Angst zu erkranken, und ein geringeres Risiko, sturzbedingte Verletzungen zu erleiden, als diejenigen, die ihren Hörverlust nicht korrigiert haben. Das ist das Ergebnis einer Studie der University of Michigan, Ann Arbor.

In den USA erhalten jedoch nur zwölf Prozent der Patienten, bei denen ein Hörverlust diagnostiziert wurde, auch ein Hörgerät. Das ist laut der Studie auch dann der Fall, wenn sie über eine Krankenversicherung verfügen, die zumindest einen Teil der Kosten übernimmt. Zudem wird eine Lücke bei der Nutzung von Hörgeräten bei Personen mit unterschiedlichen ethnischen Hintergründen, geografischer Lage und Geschlecht offensichtlich. Für die Analyse wurden die Daten von fast 115.000 Personen über 66 Jahren ausgewertet. Sie verfügten über die Diagnose eines Hörverlusts und waren zwischen 2008 und 2016 über die Health Maintenance Organization (HMO) krankenversichert. Dabei handelt es sich in den USA um eine Sonderform von Versicherungen für ältere Menschen, die aufgrund ihrer finanziellen Bedürftigkeit über die staatliche Organisation „Medicare“ medizinisch versorgt werden. Anders als bei der normalen Versicherung durch Medicare übernimmt die HMO einen Teil der Kosten für Hörgeräte. Laut der Forschungsleiterin Elham Mahmoudi bestätigen die veröffentlichten Ergebnisse die Untersuchungen. Neu sei jedoch die Erkenntnis, dass die Unterschiede erst im Lauf der Zeit auftreten.

Ungleiche Behandlung

Die analysierten Daten zeigen, dass Männer mit einem Hörverlust eher ein Hörgerät erhalten. Bei Patienten waren es 13,3 Prozent, bei Patientinnen 11,3 Prozent. Nur 6,5 Prozent der Personen mit familiären Wurzeln in Lateinamerika erhielten eine entsprechende medizinische Versorgung. Bei Afroamerikanern lag dieser Wert bei 9,8 Prozent, bei Weißen bei 13,6 Prozent. Fast 37 Prozent der Betroffenen, die im nördlichen Zentralraum der USA leben, nutzen ein Hörgerät. In den Mountain States lag dieser Wert bei 5,9 Prozent. Dabei handelt es sich um jene Bundesstaaten, durch die die Gebirgskette der Rocky Mountains verläuft.

Die Forscher haben auch untersucht, wie es den Patienten mit einem Hörgerät in den nächsten drei Jahren erging. Dabei zeigten sich im Vergleich zu nicht behandelten Personen deutliche Unterschiede. Insgesamt war das relative Risiko einer Demenzdiagnose inklusive Alzheimer um 18 Prozent niedriger. Das Risiko von Depressionen oder Angststörungen war am Ende der drei Jahre um elf Prozent niedriger. Das Risiko von mit einem Sturz in Verbindung stehenden Verletzungen verringerte sich ebenfalls um 13 Prozent.

(pte/map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Gibt es neuronale Korrelate von Stress und abdomineller Adipositas bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit?
      Eine Gruppe von Wissenschaftlern der Emory University School of Medicine in Atlanta, USA, hat kürzlich im Rahmen einer Studie untersucht, ob es bei Patienten mit einer koronaren Herzerkrankung (KHK) einen Zusammenhang zwischen dem Taillenumfang, einem Maß für die abdominelle Adipositas, und Reaktion...
      Mehr
    • Glaukom-Forscherteam entdeckt wichtiges neues in vitro-Modell für die Früherkennung
      Unter Glaukomen wird eine Gruppe von Augenkrankheiten verstanden, die in späten Stadien die Nervenzellen der Netzhaut (Retina) und des Sehnervs schädigen können. Die Folge sind Gesichtsfeldausfälle und im schlimmsten Fall die Erblindung der erkrankten Person. Die Ursachen für die Entstehung des Glau...
      Mehr
    • Welche Rolle spielen MicroRNAs und die HDAC4-Protein-Expression in der Skelettmuskulatur von ALS-Patienten?
      Italienische Wissenschaftler des IRCCS San Camillo Hospitals in Venedig haben kürzlich in einer Studie untersucht, welche Rolle MicroRNAs (miRNAs) in der Skelettmuskultur von Patienten mit einer Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) spielen und ob es hier auch einen Zusammenhang mit der Expression der Hi...
      Mehr
    • Stark veränderte Hörfähigkeit im Alter führt zu Demenzerkrankungen und kognitiven Verfall
      In der Europäischen Union (EU) leiden Millionen von älteren Menschen an Schwerhörigkeit. Diese Altersschwerhörigkeit führt nach neueren klinischen Studien häufig zum Verlust von Kommunikationsfähigkeit. Wenn im Alter das Gehör nachlässt, steigt das Risiko für Demenzerkrankungen und kognitiven Verfal...
      Mehr
    • Buchtipp: Neurokutane Syndrome und Epilepsie
      Neurokutane Syndrome umfassen eine große Gruppe neurologischer Krankheitsbilder mit der Symptomenkombination unterschiedlicher Hautbefunde mit gleichzeitiger Erkrankung bzw. Beteiligung des peripheren und zentralen Nervensystems. Erstsymptom vieler dieser Erkrankungen ist häufig der epileptische Anf...
      Mehr
    • Keine Assoziation zwischen 5-Alpha-Reduktasehemmer-Therapie und Suizidrisiko
      Zwischen einer Langzeit-Therapie mit 5-Alpha-Reduktasehemmern, die beispielsweise zur Behandlung der benignen Prostatahyperplasie eingesetzt werden, und einem erhöhten Suizidrisiko besteht keine Assoziation. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Seoul National University College of Medicine ...
      Mehr
    • Meningitis kann durch SARS-CoV-2 ausgelöst werden
      Neben den bereits bekannten Coronaviren SARS und MERS kann auch SARS-CoV-2 in das zentrale Nervensystem (ZNS) bzw. in das Gehirn, insbesondere in den Hirnstamm, eindringen. Dies würde auch die neurologischen Symptome wie z. B. Verlust von Geruch- und Geschmackssinn, Kopfschmerzen, Fieber oder Bewuss...
      Mehr
    • Gezielte Vagusnervstimulation beeinflusst Aktivität des Magens
      Viele grundlegende Prozesse des Körpers, wie die der Nahrungsaufnahme, werden über Regionen im Hirnstamm gesteuert. Forscher am Universitätsklinikum Tübingen konnten jetzt in einer Studie nachweisen, dass die Aktivität des Magens über eine Hirnstimulation ausgehend vom Vagusnerv beeinflusst werden k...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 06.08.2020 - 19:02): http://www.neuromedizin.de/Weiteres/Austausch-von-Hoergeraeten-koennen-bei-neu-diagnostizierten-.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239