Screening auf Trichotillomanie und Dermatillomanie bei Kindern und Jugendlichen mit Tourette-Syndrom?
Schon längere Zeit vermuten Wissenschaftler, dass die im Kindesalter beginnende Trichotillomanie sowie Dermatillomanie und die Zwangsstörungen (OCD = obsessive-compulsive disorder) sowie das Tourette-Syndrom (TS) eine gemeinsame genetische Disposition und zugrunde liegende Pathophysiologie haben. Eine Forschergruppe des Department of Psychiatry, Massachusetts General Hospital in Boston, MA, USA, hat nun im Rahmen einer Studie die Prävalenz der Trichotillomanie und der Dermatillomanie (DSM-5-Kriterien) bei Patienten mit einem Tourette-Syndrom genauer bestimmt und versucht, diejenigen klinischen Faktoren zu ermitteln, die bei den TS-Patienten am meisten mit den Komorbitäten assoziiert sind. Teilnehmer waren 811 Personen mit einem Tourette-Syndrom, die in verschiedenen Spezialklinken behandelt wurden und an einer multizentrischen genetischen Studie teilnahmen. Alle Patienten wurden mittels standardisierter, validierter semi-strukturierter Interviews untersucht, die Prävalenzen der Trichotillomanie und der Dermatillomanie wurden auf Basis von Antworten eines Fragebogens errechnet und die klinischen Prädiktoren ermittelt. 3,8 % der TS-Patienten erfüllten die DSM-5-Kriterien für eine Trichotillomanie und 13,0 % für eine Dermatillomanie. In univariablen Analysen zeigte sich, dass das weibliche Geschlecht, eine OCD sowie der Schweregrad der Tic- und der Zwangssymptome diejenigen Faktoren waren, die mit der Trichotillomanie und/oder Dermatillomanie assoziiert waren. Multivariable Analysen ergaben dann, dass nur der massivste Schweregrad der motorischen Tics signifikant mit einer Trichotillomanie assoziiert war. Das weibliche Geschlecht, eine begleitende OCD, ein ADHS-Syndrom und der Schweregrad der motorischen Tics blieben unabhängig mit einer Dermatillomanie assoziiert. Behandelnde Ärzte sollten bei Kindern mit einem Tourette-Syndrom aufgrund der hohen Prävalenz einer Trichotillomanie und Dermatillomanie und ihrer Assoziation mit einem erhöhten Schwergrad der Tics und einer OCD ein Trichotillomanie-Dermatillomanie-Screening durchführen, und zwar insbesondere bei weiblichen Patientinnen und denjenigen mit einer Zwangsstörung, so die Wissenschaftler.
(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Neue Studie belegt gute Wirkung der Bright-Light-Therapie bei bipolarer Depression
      In einer 6-wöchigen randomisierten Plazebo-kontrollierten Doppelblindstudie haben amerikanische Wissenschaftler der Northwestern University in Chicago und weiterer klinischer Einrichtungen in den USA die Effektivität einer adjunktiven Bright-Light-Therapie zur Mittagszeit bei Patienten mit einer bip...
      Mehr
    • Bayerischer Landes-Caritasverband startet Infoportal „Neue Drogen“
      Der Markt für neue Drogen wächst rasant: Laut Europäischer Drogenbeobachtungsstelle drängten im Jahr 2016 insgesamt 66 neue Substanzen auf den deutschen Markt. Allein in Deutschland wurden laut Bundeskriminalamt (BKA) im Jahr 2016 insgesamt 98 Todesfälle im Zusammenhang mit "Legal Highs" wie den "Kr...
      Mehr
    • Mehr als sechs Millionen US-Bürger leiden aktuell an Morbus Alzheimer
      US-Forschungsergebnisse liefern erstmals eine Schätzung der Anzahl von US-Amerikanern mit einer präklinischen Alzheimer-Erkrankung oder leichten kognitiven Beeinträchtigungen. Bei rund 47 Millionen Menschen in den USA liegen zudem Hinweise auf eine präklinische Alzheimer-Erkrankung vor. Sie verfügen...
      Mehr
    • Neuer Behandlungsansatz bei Diabetes und Adipositas durch Stress-Protein-Hemmung
      Das Protein FKBP51 ist an der Regulierung des Stresssystems beteiligt; ist dieses gestört können psychiatrische Krankheiten entstehen. Forscher am Max-Planck-Institut für Psychiatrie (MPI) haben nun entdeckt, dass das Protein als molekulares Bindeglied zwischen dem Stress-Regulationssystem und Stoff...
      Mehr
    • Neue kostenfreie DGPPN-App: Expertenwissen für Kliniker
      Zum 17. Weltkongress der Psychiatrie in Berlin hat die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) eine neue App für den klinischen Alltag freigeschaltet. Neben einem umfangreichen Wissensteil zu psychischen Störungen, der Diagnostik und
      Mehr
    • Erhöhtes Risiko für Suizid-Versuche bei jungen Autismus-Patienten
      In einigen Studien finden sich offenbar Hinweise dafür, dass Patienten mit einer autistischen Erkrankung eine erhöhte Prävalenz für Depressionen aufweisen. Dies führte zu der Vermutung, dass es eine Assoziation zwischen einer autistischen Erkrankung (ASD = autism spectrum disorder) und der Suizidali...
      Mehr
    • Einsatz der tiefen Hirnstimulation bei therapieresistenter Depression vielversprechend
      Am Neurozentrum Bern wurde jezt erstmals eine depressive Patientin mit der Technik der tiefen Hirnstimulation behandelt, nachdem alle anderen Behandlungsformen wie störungsspezifische Psychotherapie, Pharmakotherapie und nichtinvasive Hirnstimulationsverfahren erfolglos waren.
      Mehr
    • Studie weist erstmals Bedeutung epigenetischer Veränderungen bei ADHD nach
      Früh einsetzende Verhaltensprobleme wie Lügen und ADHD gehören in England zu den Hauptursachen für die Überweisung von Kindern zum Spezialisten. Beide Störungen neigen dazu, gemeinsam aufzutreten. Über 40 Prozent der Kinder mit Verhaltensstörungen leiden auch an ADHD. Zusätzlich sind ähnliche Erfahr...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 18.01.2018 - 10:34): http://www.neuromedizin.de/Psychiatrie/Screening-auf-Trichotillomanie-und-Dermatillomanie-bei-Kinde.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239