Hochfrequenz-dTMS verbessert Symptomatik bei Zwangsstörungen
Eine Hochfrequenz-dTMS (= tiefe transcranielle Magnetstimulation) über dem medialen präfrontalen Kortex und dem anterioren Gyrus Cinguli verbessert signifikant die Symptome einer Zwangsstörung (OCD = Obsessive-compulsive disorder) und sollte als mögliche Therapieoption bei Patienten in Betracht gezogen werden, die auf medikamentöse und psychologische Behandlungsmaßnahmen nicht ausreichend ansprechen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Universität von Tel Aviv, Israel und zahlreicher weiterer klinischer Einrichtungen in den USA im Rahmen einer multizentrischen doppelblinden Crossoverstudie mit Scheinkontrolle. Teilnehmer waren 99 OCD-Patienten aus 11 klinischen Zentren, die randomisiert einer Behandlung entweder mit einer Hochfrequenz-dTMS (20 Hz) oder einer Schein-dTMS zugeteilt wurden und dann für die Dauer von 6 Wochen nach einer individuellen Symptomprovokation täglich entsprechend behandelt wurden. Eine klinische Therapieantwort ermittelten die Forscher anhand der „Yale-Brown Obsessive Compulsive Scale (YBOCS)“. Primärer Wirkungsendpunkt war die Score-Veränderung zwischen Studienbeginn und Beendigung der Therapie. Außerdem wurden die Antwortraten (Verringerung des YBOCS Scores ≥ 30 %) nach der Behandlung und nach einem weiteren Monat ermittelt. Insgesamt 89 % der Patienten aus der Verum-Gruppe und 96 % aus der Schein-Gruppe führten die Studie bis zu Ende durch. Es zeigte sich, dass die Verringerung des YBOCS-Scores bei den Patienten, die die aktive dTMS-Behandlung erhielten, deutlich größer war als die in der Schein-dTMS-Gruppe (Verringerung um 6 Punkte versus 3,3 Punkte). Die Antwortraten lagen bei 38,1 % bzw. bei 11,1 %. Nach einem weiteren Monat der Nachbeobachtung betrugen die Antwortraten 45,2 % in der aktiven Therapie-Gruppe und 17,8 % in der Schein-Gruppe. Diese Unterschiede blieben auch im weiteren Verlauf signifikant. Eine Hochfrequenz-dTMS über dem medialen präfrontalen Kortex und dem anterioren Gyrus verbessert signifikant die Symptome einer Zwangsstörung, so die Autoren.
(drs)
Zurück zur Startseite
Medienkooperation
Ultraschall 2019
Weitere Newsmeldungen
    • PRIAMO-Studie 2019 - Aktives Sexualleben hat positive Entwicklungen beim Krankheitsverlauf
      Im Zuge der PRIAMO-Studie wurden 355 Parkinson-Patienten - 238 Männer und 117 Frauen - zwei Jahre lang begleitet und untersucht. Sie wurden über verschiedene Aspekte ihrer Erkrankung befragt, darunter auch die Auswirkungen auf ihr Sexualleben. Ein aktives Sexualleben hemmt bei Männern die körperlic...
      Mehr
    • Neue US-Studie zeigt das Alkoholismus nicht nur für Trinker gefährlich ist
      In den USA erleiden Erwachsene unter vierzig Jahren, die in Staaten mit restriktiveren Alkoholrichtlinien leben, weniger aggressive und alkoholbedingte Schäden durch Alkoholkonsum als in Staaten mit schwächeren Richtlinien. Das zeigt eine neue von der NIAAA unterstützten Studie der Alcohol Research ...
      Mehr
    • Hilft THS zuverlässig schwerste, behandlungsresistente Depressionen abzuschwächen?
      Nach Schätzungen von Experten gehen diese davon aus, dass zehn bis 30 Prozent aller Menschen mit wiederkehrender Depression nicht auf zugelassene Therapien ansprechen. Für einige dieser Menschen könnte künftig die Tiefe Hirnstimulation (THS) eine vielversprechende Therapieoption sein. Dies zeigen ...
      Mehr
    • Schizophrenie: Hilft die Optische Kohärenztomographie bei der Diagnostik?
      Aufgrund der vielfältigen Symptome kann die Diagnose psychischer Erkrankungen, wie Schizophrenie, selbst für erfahrene Psychiater eine Herausforderung sein, da sich die Schizophrenie und ihre Unterformen oft nur schwer von anderen Krankheiten abgrenzen lassen. Ein Forscherteam um den Ulmer Psychiate...
      Mehr
    • Unipolare Depressionen: Welchen Einfluss haben nicht-medikamentöse Maßnahmen bei der Therapie?
      Menschen mit Depressionen sind noch immer stigmatisiert, obwohl in Deutschland immerhin rund ein Zehntel der Bevölkerung daran erkrankt ist, es sich also keineswegs um ein seltenes Phänomen handelt. Häufig scheuen sich Betroffene auch deshalb, Hilfsangebote wie etwa Psychotherapie in Anspruch zu neh...
      Mehr
    • Shire erhält mit Elvanse Adult® die Erstlinien-Zulassung für die ADHS-Therapie bei Erwachsenen
      Die Shire Deutschland GmbH (Takeda Group) erhält mit Elvanse Adult® (Lisdexamfetamin), das erste und einzige Prodrug-Stimulanz in der ADHS-Therapie, die Zulassung für die Behandlung von erwachsenen Patienten. Elvanse Adult® wird im Rahmen einer therapeutischen Gesamtstrategie zur ADHS-Be...
      Mehr
    • Neue S3-Behandlungsleitlinie Schizophrenie erschienen
      Mit der neuen S3-Behandlungsleitlinie Schizophrenie hat die DGPPN eine methodisch und inhaltlich umfassende Überarbeitung der deutschen Schizophrenie-Leitlinie herausgegeben. Die vorliegende Aktualisierung ist das Ergebnis eines umfangreichen Revisionsprozesses, der unter Beteiligung weiterer Organi...
      Mehr
    • Neue App soll Risiko für Therapieabbruch senken
      Patientinnen und Patienten, die psychotherapeutisch behandelt werden, leiden oft unter so einem starken Druck, dass sie die Therapie beenden wollen. Forscher und Absolventen der Hochschule Darmstadt (h_da) haben unter Leitung von Prof. Dr. Bernhard Humm vom Fachbereich Informatik der h_da eine App e...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 25.08.2019 - 19:57): http://www.neuromedizin.de/Psychiatrie/Hochfrequenz-dTMS-verbessert-Symptomatik-bei-Zwangsstoerunge.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239