Digitales Trainingstool zur Unterstützung Erwachsener mit Autismus-Spektrum-Störung

Erwachsene mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) haben Schwierigkeiten, soziale und emotionale Signale der Mitmenschen zu erkennen. Dadurch kann es zu sozialen Problemen bis hin zur Isolation der Betroffenen kommen. Evidenzbasierte therapeutische Angebote für diese Patientengruppe gibt es bisher kaum.

Ein neues digitales Trainingstool, das gemeinsam mit der Humboldt-Universität zu Berlin und der ITK Engineering GmbH entwickelt wurde, soll Abhilfe schaffen. Mit der webbasierten App sollen die Patienten verschiedene Emotionen über die Mimik und Stimme anhand von Video- und Audiomaterial erkennen lernen. Dafür haben professionelle Schauspieler 40 verschiedene Gefühle wie Freude, Ärger oder Enthusiasmus, durch Gesichtsausdruck, Stimme sowie in kurzen Szenen sozialer Interaktionen dargestellt.

Mit dem Tool wurde vor Kurzem eine der größten Therapiestudien zu den sozialen Problemen der Autismus-Patienten gestartet. Die Studie wird von der Humboldt-Universität zu Berlin gemeinsam mit der Uniklinik Freiburg und sechs weiteren universitären Partnern in Deutschland durchgeführt. ITK Engineering ist als technischer Entwicklungspartner für das digitale Trainingstool EVA beteiligt, EVA steht dabei für "Emotionen Verstehen und Ausdrücken". Eingebunden in die Studie sind 360 Patienten mit einer Autismus-Spektrum-Störung.

Patienten im Autismus-Spektrum müssen oftmals länger als ein Jahr auf einen passenden Therapieplatz warten. Mit dem Trainingstool EVA soll Patienten in der Wartezeit eine Therapiemethode zur Seite gestellt werden kann, der ihnen den Alltag zu erleichtert.

Schätzungsweise könnten weltweit bis zu 2 Prozent der Bevölkerung von ASS betroffen sein.

Gefördert wird die Studie von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Quelle: Pressebox.de, PI itk-engineering, 1.9.2021

(bd)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Prädiktoren und Folgen von Einsamkeit während der COVID-19-Pandemie
      Ein Ergebnis der Richtlinien zur sozialen Distanzierung im Rahmen der COVID-19-Pandemie ist eine Zunahme des Risikos für Einsamkeit und eine damit assoziierte Abnahme der Lebensqualität. Wissenschaftler der University of Toronto Scarborough, Kanada, sind kürzlich im Rahmen einer Studie der Frage nac...
      Mehr
    • Kann vegetarische Ernährung zu Depressionen führen?
      Einige Studien zeigen, dass Vegetarier*innen eine größere Wahrscheinlichkeit haben, depressiv zu werden, andere Studien zeigen das Gegenteil. Doch in welchem Zusammenhang stehen vegetarische Ernährung und Depressionen? Dieser Frage gingen Jette Borawski,
      Mehr
    • Zeit verbringen im Freien verbessert Gehirnstruktur und unsere Stimmung
      Während der Corona-Pandemie wurden Spaziergänge zu einer beliebten und regelmäßigen Freizeitbeschäftigung. Dass sich diese Angewohnheit nicht nur gut auf unser allgemeines Wohlbefinden auswirkt, sondern auch auf unsere Gehirnstruktur, deutet eine neurowissenschaftliche Studie an. Sie zeigt,
      Mehr
    • Reduktion des Stigmas durch Sprache kann psychologische Belastung verringern
      Experten des National Institutes of Health (NIH), Bethesda, USA, konnten in einer Studie nachweisen, dass diskriminierendes Stigma bei psychisch Kranken oder Sucht-Patienten bei Medizinern zu behandlungsfeindlicher Denkweise und fehlerhafter medizinischer Versorgung führt. Definiert wurde von dem NI...
      Mehr
    • Exekutive Dysfunktion ist Risikofaktor für Suizid im hohen Lebensalter
      Eine exekutive Dysfunktion ist ein maßgeblicher Risikofaktor für einen Suizid im hohen Lebensalter, und zwar unabhängig davon, ob die Senioren und Seniorinnen unter einer Depression leiden oder nicht. Besonders betroffen scheinen hierbei hochbetagte Menschen zu sein, die in benachteiligten Umgebunge...
      Mehr
    • Psilocybin führt zum Wachstum von neuronalen Verbindungen
      Psilocybin wird bereits seit mehreren Jahren als mögliche Behandlung gegen Depressionen erforscht. Frühere Untersuchungen zeigen, dass Psilocybin neben dem Anästhetikum Ketamin die Symptome einer Depression verringern kann. Doch welchen Einfluss nimmt die Substanz im Gehirn? WissenschaftlerInnen der...
      Mehr
    • Bisher größte weltweite Analyse zur Entstehung der Bipolaren Störung erschienen
      Rund ein Prozent aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an einer bipolarer Störung, die aufgrund der auslösenden extremen Stimmungsschwankungen von „Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt“, auch manische Depression genannt wird. Doch welche genetischen Faktoren tragen zur Entstehung der bipol...
      Mehr
    • Häufig psychische Erkrankungen bei jungen Menschen mit Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis
      Anlässlich der Schilddrüsenwoche 2021 will die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) aufklären und auf den Zusammenhang zwischen Typ-1-Diabetes, Hashimoto-Thyreoiditis und psychischen und kognitiven Probleme aufmerksam machen. Forscher um Alexander Eckert des Institut für Epidemiologie und Medizinisc...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 24.09.2021 - 02:27): http://www.neuromedizin.de/Psychiatrie/Digitales-Trainingstool-zur-Unterstuetzung-Erwachsener-mit-A.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239