Clozapin-Monotherapie bei schwerer Dyskinesia tarda effektiv

Die Dyskinesia tarda (Spätdyskinesie), eine durch eine Langzeittherapie mit Antipsychotika verursachte Bewegungsstörung, kann offenbar durch eine Umstellung auf eine Therapie mit dem Neuroleptikum Clozapin günstig beeinflusst werden, und zwar vor allem dann, wenn es sich um eine mittlere bis schwere Verlaufsform handelt. Dies konnten Wissenschaftler der Universität von Maastricht, Niederlanden, im Rahmen einer Metaanalyse zahlreicher Studien zum Thema zeigen. Die Forscher durchsuchten die Literaturdatenbanken PubMed, PsycINFO und Embase databases anhand der Schlüsselwörter Clozapin, Dyskinesia tarda und damit assoziierter Begriffe nach Studien, die in englischer oder holländischer Sprache verfasst und bis zum 13, Oktober 2015 publiziert wurden. Insgesamt 16 Studien kamen so zur Auswertung. Einschlusskriterien war die Diagnose einer Schizophrenie oder assoziierter Erkrankungen, eine Umstellung auf eine Clozapin-Monotherapie und Angaben über die Scores auf der Dyskinesia tarda (TD)-Ratingscale vor und nach der Umstellung auf Clozapin. Die Daten-Extrahierung wurde von zwei unabhängigen Untersuchern durchgeführt. In einem Random Effects-Modell zeigte sich, dass eine Umstellung auf Clozapin bei den Patienten mit einer Spätdyskinesie (Anzahl der Patienten: 1.060) insgesamt zu einer signifikanten Verringerung der Symptomatik führte. Dies war vor allem in 4 Studien zu beobachten, die als primäres Endziel den Schweregrad der Dyskinesia tarda hatten (Anzahl der Patienten: 48).

Das Fazit der Wissenschaftler:

Clozapin kann zu einer leichten Verringerung der Spätdyskinesien führen, wobei das Ausmaß der Symptomverbesserung bei Patienten mit einer moderaten bis schweren Dyskinesia tarda am größten ist. Bei Patienten mit einer geringen oder milden Spätdyskinesie führt eine Umstellung auf Clozapin nur selten zu einer Verschlechterung der Symptomatik, eher tendenziell auch zu einer Verbesserung, so die Experten. Ihrer Ansicht nach sollte bei Patienten mit einer moderaten oder schweren Dyskinesia tarda und/oder bei Patienten, die sich durch die Bewegungsstörungen stark beeinträchtigt fühlen, eine Umstellung auf eine Clozapin-Monotherapie in Erwägung gezogen werden.

(drs)
Zurück zur Startseite
GOÄ Praxisleitfaden Kopfschmerz
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 10.12.2018 - 04:17): http://www.neuromedizin.de/Psychiatrie/Clozapin-Monotherapie-bei-schwerer-Dyskinesia-tarda-effektiv.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239