Assoziation zwischen Lebensalter zu Beginn einer Schizophrenie und Prognose der Erkrankung
Koreanische Wissenschaftler des Clinical Emotion and Cognition Research Laboratory in Goyang und des Soonchunhyang University of College of Medicine in Cheonan haben in einer Studie Hinweise dafür gefunden, dass bei Patienten mit einer Schizophrenie insbesondere das Lebensalter zu Beginn ihrer Erkrankung ein prognostisch wichtiger Faktor ist. Die Forscher werteten retrospektiv die Daten von 114.749 Schizophrenie-Patienten aus, die im Zeitraum zwischen 2008 und 2014 aufgrund ihrer Erkrankung antipsychotische Medikamente verordnet bekamen. Die Daten stammten aus der “Korean National Health Insurance Service database”. Die Studien-Population wurde basierend auf ihrem Lebensalter zu Beginn der Schizophrenie in 3 Gruppen eingeteilt (früher, mittlerer und später Erkrankungsbeginn). Ermittelt wurden außerdem die Unterschiede bezüglich des Geburtsmonats zwischen den Patienten und der Allgemeinbevölkerung. Schließlich berechneten die Experten noch den kumulativen Clozapin-Bedarf der Probanden. Im Vergleich zu der Late-onset-Schizophrenie-Gruppe wiesen die Early- und die Middle-onset-Gruppe eine größere Wahrscheinlichkeit dafür auf, in den Wintermonaten zur Welt gekommen zu sein. Außerdem zeigte sich, dass die Patienten, bei denen die Erkrankung in jungen Jahren diagnostiziert wurde, die höchste kumulative Clozapin-Bedarfsrate hatten. In der Gruppe der Studienteilnehmer, bei denen die Schizophrenie im mittleren Lebensalter ausgebrochen war, begann die Clozapin-Einnahme wesentlich früher bei Patienten, die im Winter geboren wurden, als bei denen, die im Sommer auf die Welt kamen. Die Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass bei Schizophrenie-Patienten das Lebensalter zu Beginn der Erkrankung ein prognostisch wichtiger Faktor ist, so die Wissenschaftler. Die Jahreszeit ihrer Geburt spiele für die Prognose zwar auch eine Rolle, diese sei aber nicht so ausschlaggebend. Festzuhalten bleibe aber, dass zumindest bei koreanischen Patienten mit einer Schizophrenie ein Erkrankungsausbruch in jungen Jahren und eine Geburt in den Wintermonaten möglicherweise mit einer schlechteren Prognose assoziiert ist.
(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Erhöhtes Risiko für psychiatrische Erkrankung durch Kombination CACNA1C-Gen und Stress

      Forscher aus der Neurobiologie und Neurogenetik identifizieren immer mehr Gene, die mit psychiatrischen Erkrankungen in Zusammenhang gebracht werden. Aber auch Umweltfaktoren wie Stress können das Risiko für psychiatrische Störungen beeinflussen. In einer Studie gingen Wissenschaftler des Max-Pla...

      Mehr
    • Wie werden psychische Störungsbilder von Jugendlichen in den Sozialen Medien kommentiert?
      Ein weit verbreitetes Phänomen unter deutschen Jugendlichen ist selbstverletzendes Verhalten wie „Ritzen“. Man kann davon ausgehen, dass circa ein Drittel aller Jugendlichen zumindest einmalig Erfahrung mit selbstverletzendem Verhalten gemacht hat. Forscher der Universität Ulm haben nun in einer Stu...
      Mehr
    • Erhöhtes Risiko für Pisa-Syndrom bei Patienten mit Early-onset Morbus Alzheimer unter Rivastigmin-Therapie
      Charakteristisches Merkmal des vor allem bei neurodegenerativen Erkrankungen zu beobachtenden Pisa-Syndroms ist die zu einer Seite hin geneigte Rumpf-Flexion im Sitzen oder Stehen. Auch ist bekannt, dass das Syndrom eine unerwünschte Nebenwirkung einer Psychopharmaka-Therapie sein kann. Selten hinge...
      Mehr
    • Armodafinil zur Therapie der Hypersomnie bei Lewy-Körper-Demenz?
      US-amerikanische Forscher des Department of Psychiatry and Psychology der Mayo Clinic in Rochester haben in einer Studie die Effektivität, Sicherheit und Toleranz des Psychostimulans Armodafinil zur Behandlung der Hypersomnie bei Patienten mit einer Lewy-Körper-Demenz genauer untersucht. Teilnehmer ...
      Mehr
    • Studie weist erstmals Bedeutung epigenetischer Veränderungen bei ADHD nach
      Früh einsetzende Verhaltensprobleme wie Lügen und ADHD gehören in England zu den Hauptursachen für die Überweisung von Kindern zum Spezialisten. Beide Störungen neigen dazu, gemeinsam aufzutreten. Über 40 Prozent der Kinder mit Verhaltensstörungen leiden auch an ADHD. Zusätzlich sind ähnliche Erfahr...
      Mehr
    • Ist die COMT-Methylierung ein Biomarker für Schizophrenie?
      Das Catechol-O-Methyltransferase (COMT)-Gen ist offenbar ein vielversprechendes Kandidatengen der Schizophrenie. Wissenschaftler des Department of Psychiatry, Ningbo Kangning Hospital und der Ningbo University in Ningbo, China, haben in diesem Zusammenhang im Rahmen einer Studie mit Hilfe der Bisulf...
      Mehr
    • Neue Technik macht Störung von Nervenzellen sichtbar
      Nervenzellen können bei einer Chemotherapie schon bei geringster Dosierung der Medikamente so stark geschädigt werden, dass sie nicht mehr ordnungsgemäß funktionieren. Als Folge davon können neurologische und psychiatrische Symptome wie z. B. Depressionen auftreten. Dies ist das Ergebnis von Untersu...
      Mehr
    • Gibt es einen Zusammenhang zwischen depressiven Symptomen und der Telomeren-Länge?
      Wissenschaftler des University of Texas Southwestern Medical Center in Dallas, USA, haben in einer Studie im Zeitraum zwischen August 2013 und August 2015 untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen depressiven Symptomen und der leukozytären Telomeren-Länge gibt. Außerdem gingen sie der Frage nach...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 26.09.2017 - 11:03): http://www.neuromedizin.de/Psychiatrie/Assoziation-zwischen-Lebensalter-zu-Beginn-einer-Schizophren.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239