Ergebnisse der multizentrischen Studie SIOP-LGG 2004 zum primären niedrigmalignen Gliom der tectalen Platte im Kindesalter
Niedrigmaligne Gliome der tectalen Platten gehen häufig mit einer intrakraniellen Druckerhöhung einher, welches manchmal der erste Befund in der Bildgebung des Gehirns ist. Über prognostische Faktoren, die eine Aussage über das Outcome der betroffenen Kinder erlauben, ist bislang nur wenig bekannt gewesen. Wissenschaftler des Universitätskinderkrankenhauses in Zürich, Schweiz, des Klinikums Augsburg, der Medizinischen Universität in Wien, Österreich sowie der deutschen Universitäten von Münster, Würzburg und Bonn haben im Rahmen der so genannten „SIOP-LGG 2004“-Studie 71 Patienten mit einem primären niedrigmalignen Gliom der tectalen Platte im Zeitraum zwischen 2004 und 2012 untersucht und nachbeobachtet. Die Therapieoptimierungsstudie „SIOP-LGG 2004“ war eine internationale Therapieoptimierungsstudie, die zur Verbesserung der Prognose von Kindern und Jugendlichen mit einem niedrigmalignen Gliom durchgeführt wurde. Das Ziel der Studie war in erster Linie, die Therapie von Patienten mit einem niedrigmalignen Gliom weiter zu verbessern und therapiebedingte Nebenwirkungen zu reduzieren (Quelle: www.kinderkrebsinfo.de). Das Durchschnittsalter der Patienten zum Zeitpunkt der Tumor-Diagnose lag bei 9,7 Jahren und die durchschnittliche Nachbeobachtungszeit der Überlebenden bei 6,3 Jahren. 41 der 71 Kinder erhielten keinerlei Tumortherapie (12 mit und 29 ohne Biopsie). Die 10-Jahres-ereignisfreie Überlebensrate (EFS) betrug für Patienten mit einem initialen Tumorvolumen ≤ 3 cm3 56 % (± 7 % Standardfehler) und für Kinder mit einem Tumorvolumen >3 cm3 12 % (± 8 % Standardfehler). Die 10-Jahres-EFS für Patienten ohne Kontrastmittelanreicherung im initialen MRT lag bei 52 % (± 9 % Standardfehler) und für diejenigen mit Kontrastmittelanreicherung bei 23 % (± 9 % Standardfehler). Die 10-Jahres-Gesamtüberlebensrate schließlich lag bei 96 % (± 3 % Standardfehler). Ein Patient verstarb aufgrund der Tumorerkrankung, ein anderes Kind an den Folgen einer ventriculoperitonealen Shuntinfektion. Bei insgesamt 63 Patienten (89 %) musste mindestens einmal eine Liquorableitung durchgeführt werden. Das Fazit der Studienautoren: Mehr als die Hälfte aller Kinder mit einem primären niedrigmalignen Gliom der tectalen Platte konnte ohne spezifische Tumortherapie erfolgreich behandelt werden. Günstige prognostische Faktoren für die EFS waren ein initial kleines Tumorvolumen (≤ 3cm3) und das Fehlen einer initialen Kontrastmittelanreicherung im MRT. Das Gesamtüberleben war sehr gut.
(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Adrenoleukodystrophie - Was ist das?
      Die KBV-Patienten-Information zum Krankheitsbild Adrenoleukodystrophie wurde vom Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) im Rahmen eines kooperativen Projektes mit der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) e. V. aktualisiert. Die Kurzinformation ist übersichtlich aufbereitet...
      Mehr
    • 20. Raisdorfer Herbstseminar 2018, Kiel
      Am 17. November 2018 findet das 20. Raisdorfer Herbstseminar 2018 in Kiel statt. Die wissenschaftliche Leitung haben Frau Priv.-Doz. Dr. Sarah von Spiczak, Schwentinental-Raisdorf und Herr Prof. Dr. Ulrich Stephani, Kiel. Das Tagungsprogramm beim Raisdorfer Herbstseminar 2018 lautet
      Mehr
    • Humanoid hilft Ärzten und Gesundheitspersonal beim realitätsgetreuen Lernen
      Das in Florida ansässige Medizintechnik-Unternehmen "Gaumard Scienific" hat einen neuen Kinder-Roboter namens "HAL" entwickelt, der beim Training von Ärzten und dem Pflegepersonal behilflich sein soll. Der Humanoid bildet menschliche Körperfunktionen und Reaktionen realitätsgetreu ab und deckt ein b...
      Mehr
    • Frühe Anfallsfreiheit bei Kindern mit West-Syndrom mit verringerter Mortalität assoziiert
      Eine Gruppe von Wissenschaftlern des Department of Pediatric Neurology, Erasmus MC, Sophia Children's Hospital in Rotterdam, Niederlanden, ist vor Kurzem im Rahmen einer retrospektiven monozentrischen Studie der Frage nachgegangen, wie hoch die Mortalität bei Kindern mit einem West-Syndrom tatsächli...
      Mehr
    • Vitamin B12-Serumspiegel mit Spannungskopfschmerzen im Kindesalter assoziiert?
      Türkische Wissenschaftler des Department of Pediatric Neurology der Harran University School of Medicine in Sanliurfa haben im Rahmen einer Studie untersucht, ob es bei Kindern einen Zusammenhang zwischen den Vitamin B12-Serumspiegeln und Spannungskopfschmerzen gibt. Teilnehmer der Studie waren 75 P...
      Mehr
    • Verbesserte Gendiagnostik bei Kindern mit neurologischen Entwicklungsstörungen und Epilepsie
      Ergebnisse einer neuen Meta-Studie zeigen, welche Genveränderungen Entwicklungsstörungen und Epilepsie bei Kindern beeinflussen. Die heute üblichen Gentests könnten mit diesen Erkenntnissen deutlich verbessert werden. Bei ihren Forschungen untersuchten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ei...
      Mehr
    • Initiale Levetiracetam-Monotherapie bei nicht-läsioneller fokaler Epilepsie im Kindesalter effektiv
      Wissenschaftler der Universität von Yamanashi in Japan haben vor Kurzem im Rahmen einer Studie die Effektivität und Tolerierbarkeit der Antiepileptika Carbamazepin (CBZ) und Levetiracetam (LEV) als initiale Monotherapie bei Kindern mit einer nicht-läsionellen fokalen Epilepsie miteinander verglichen...
      Mehr
    • Buchtipp: Neurokutane Syndrome und Epilepsie
      Neurokutane Syndrome umfassen eine große Gruppe neurologischer Krankheitsbilder mit der Symptomenkombination unterschiedlicher Hautbefunde mit gleichzeitiger Erkrankung bzw. Beteiligung des peripheren und zentralen Nervensystems. Erstsymptom vieler dieser Erkrankungen ist häufig der epileptische Anf...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 18.10.2018 - 09:23): http://www.neuromedizin.de/Neuropaediatrie/Ergebnisse-der-multizentrischen-Studie-SIOP-LGG-2004-zum-pri.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239