Sind erhöhte Spiegel von Entzündungsparametern Prädikatoren für einen ischämischen Schlaganfall bei SARS-CoV2?

Ein Schlaganfall ist eine Komplikation einer SARS-CoV2-Infektion, die bei 0,9 bis 5 % der SARS-CoV2-Patienten auftritt. Es besteht die Befürchtung, dass eine SARS-CoV2-Infektion eine signifikante unabhängige Assoziation mit einem akuten ischämischen Schlaganfall hat, und zwar sogar bei Fehlen bekannter zerebrovaskulärer Risikofaktoren. Bislang gibt es allerdings kaum Erkenntnisse darüber, ob erhöhte Spiegel entzündlicher Biomarker einen prädiktiven Wert in Bezug auf das Auftreten eines Schlaganfalls im Rahmen einer SARS-CoV2-Infektion haben. Wissenschaftler des Department of Neurology, Sri Aurobindo Institute of Medical Sciences, Indore, Madhya Pradesh, Indien, haben nun im Rahmen einer Studie versucht, die Charakteristika von SARS-CoV2-positiven Patienten mit einem ischämischen Schlaganfall (COVID-Apoplex) darzustellen und die Signifikanz erhöhter entzündlicher Biomarker als möglicher Prädiktor für einen ischämischen COVID-Apoplex zu ermitteln. Hierzu sammelten sie Daten über klinische Charakteristika, über Risikofaktoren für einen Schlaganfall, über Laborparameter (inklusive der Entzündungsmarker) und über das Outcome von 60 SARS-CoV2-Patienten mit einem Apoplex und werteten diese aus. Als Kontrollgruppe dienten 60 SARS-CoV2 RT-PCR-positive angepasste Patienten ohne Schlaganfall. Es zeigte sich, dass D-Dimer-Spiegel > 441,8 ng/ml, LDH-Spiegel > 395U/l, ESR > 19 mm/h und CRP-Werte > 0,2 mg/dl unabhängig sehr starke Prädiktoren für das Auftreten eines ischämischen COVID-Apoplex waren. Multivariate Analysen ergaben, dass ein D-Dimer > 441,8 ng/ml, eine ESR > 19 mm/h und eine RDW > 16,1 % die stärksten Prädikatoren für den ischämischen COVID-Apoplex waren. Konventionelle zerebrovaskuläre Risikofaktoren, wie ein höheres Lebensalter (> 60 Jahre), ein Diabetes mellitus und eine Hypertonie, waren dagegen keine signifikanten Prädiktoren.

Dies ist die erste Studie, die versucht hat, Cut-off-Spiegel entzündlicher Biomarker zur Prognose des Auftretens eines ischämischen COVID-Apoplex zu finden, so die Autoren.

(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 01.12.2021 - 02:19): http://www.neuromedizin.de/Neurologie/Sind-erhoehte-Spiegel-von-Entzuendungsparametern-Praedikator.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239