Remission mit einer Low-Dose-Valproattherapie bei Juveniler Myoklonischer Epilepsie?
Wissenschaftler des Haydarpaşa Numune Training and Research Hospitals und der Istanbul University Cerrahpasa Faculty of Medicine in Istanbul sind kürzlich im Rahmen einer retrospektiven Querschnittsstudie der Frage nachgegangen, ob es bestimmte Faktoren gibt, die zu einer Anfallskontrolle oder einer Remission bei Patienten mit einer Juvenilen Myoklonischen Epilepsie (JME) führen und wie effektiv in diesem Zusammenhang eine Low-Dose-Therapie mit dem Antiepileptikum Valproinsäure ist. Studienteilnehmer waren 215 JME-Patienten (121 weibliche und 94 männliche) im durchschnittlichen Alter von 28,03 ± 8,43 Jahren. Die Patienten wurden in eine Remissions- und eine Refraktär-Gruppe eingeteilt. Eine Remission definierten die Forscher einen Zustand der Anfallsfreiheit (myoklonische, Anfälle, Absencen und/oder generalisierte tonisch-klonische Anfälle) über einen Zeitraum von mindestens 2 Jahren. Patienten, die in eine Remission kamen, wurden je nach der therapeutischen Valproat-Dosierung ebenfalls in 2 Gruppen eingeteilt, und zwar in einer Low-dose-Therapiegruppe mit ≤ 750 mg/Tag und in einer Gruppe mit einer Dosierung > 750 mg/Tag. Die oben genannten möglichen ausschlaggebenden Faktoren wurden bezüglich des Zusammenhanges zwischen der Valproat-Dosis und den Remissionsparametern untersucht. Die Analysen ergaben, dass in der Remissionsgruppe insgesamt 116 Patienten (87,9 %) die Remission mit einer Valproat-Monotherapie erreichten und die Valproat-Dosis bei 77,6 % der Patienten unter 750 mg/Tag lag. Zudem zeigte sich, dass die Valproat-Dosis bei Studienteilnehmern mit Absencen, die eine Remission erreichten, höher war. Außerdem kam es bei den weiblichen Patienten häufiger zu einer Remission mit einer Low-Dose-Therapie als bei den männlichen. Das Fazit der Studienautoren: Mit einer Low-Dose- Valproat-Therapie kann bei Patienten mit einer JME eine Remission erreicht werden. Nachuntersuchungen der Patienten hinsichtlich möglicher Faktoren, die eine Remission beeinträchtigen könnten, tragen dazu bei, die geplante effektive Dosierung der Valproinsäure gegebenenfalls zu verändern, so die Wissenschaftler.
(drs)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 18.01.2020 - 06:24): http://www.neuromedizin.de/Neurologie/Remission-mit-einer-Low-Dose-Valproattherapie-bei-Juveniler-.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239