Nicht-invasive Vagusnerv-Stimulation bei akuter vestibulärer Migräne effektiv
Die nicht-invasive Vagusnerv-Stimulation (nVNS) könnte insbesondere hinsichtlich einer raschen Linderung von Schwindel und Kopfschmerzen eine effektive Therapieoption für Patienten mit einer akuten vestibulären Migräne sein. Hierauf deuten die Ergebnisse einer kleinen retrospektiven Studie von Wissenschaftlern der Departments of Neurology (S.C.B., D.I.F.) und Ophthalmology (D.I.F.), UT Southwestern Medical Center, Dallas, USA, mit 18 Patienten (16 Frauen und 2 Männer) hin, die im Zeitraum zwischen November 2017 und Januar 2019 wegen einer vestibulären Migräne in einer Klinik der Maximalversorgung mit der nVNS behandelt wurden. Das Durchschnittsalter der Patienten lag bei 45,7 ± 14,8 Jahren. 14 Personen wurden wegen einer akuten Migräneattacke und 4 wegen einem lästigen Schwindel, der mit der Diagnose eines PPPD (= persistent perceptual postural dizziness) vereinbar war, therapiert. Anhand einer 11 Punkte umfassenden VAS (= visuelle Analogskala) zur Bestimmung des Schweregrades der vestibulären Symptome und der Kopfschmerzen wurden die Patienten vor und 15 Minuten nach der nVNS untersucht. Es zeigte sich, dass sich bei 13 der 14 Patienten mit der akuten vestibulären Migräneattacke der Schwindel nach der nVNS verbessert hatte. In 2 Fällen verschwand er sogar vollkommen und bei 5 Patienten war eine Verbesserung um mindestens 50 % zu beobachten. Die mittlere Schwindel-Intensität vor der nVNS lag bei einem Punktwert von 5.2, nach der Stimulation bei 3.1. Die durchschnittliche Verringerung der Schwindel-Intensität betrug 46,9 %. 5 Personen berichteten über Kopfschmerzen während der Migräne-Attacke. Sie alle gaben diesbezüglich ebenfalls eine Verbesserung der Symptomatik nach der Vagusnerv-Stimulation an. Der Schweregrad der Kopfschmerzen lag vor der Behandlung bei einem Punktwert von durchschnittlich 6 auf der VAS und nach der Stimulation bei einem Wert von 2.4. Die mittlere Verringerung der Kopfschmerzintensität betrug 63,3 %. In der Gruppe der Patienten mit dem interiktalen PPPD war dagegen kein Effekt der nVNS zu beobachten. Diese Studie liefert eine vorläufige Evidenz dafür, dass die nicht-invasive Vagusnerv-Stimulation bei Patienten mit einer akuten vestibulären Migräne zu einer schnellen Verringerung von Schwindel und Kopfschmerzen beitragen kann, so die Autoren. Es sollten aber weiterführend randomisierte und plazebo-kontrollierte Studien zum Thema durchgeführt werden.
(drs)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 16.12.2019 - 06:39): http://www.neuromedizin.de/Neurologie/Nicht-invasive-Vagusnerv-Stimulation-bei-akuter-vestibulaere.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239