Ist die Radiofrequenzablation des Nucleus centromedianus des Thalamus eine Therapieoption bei pharmakoresistenter Epilepsie?
Wissenschaftler der Unit for Stereotactic and Functional Neurosurgery, General Hospital of Mexico, Mexico City, haben kürzlich im Rahmen einer kleinen Studie den Nutzen und die Effektivität einer Radiofrequenzablation des Nucleus centromedianus des Thalamus (CMN = Centromedian thalamic nucleus) zur Kontrolle primär generalisierter oder multifokaler Anfälle bei 6 Patienten mit einer pharmakoresistenten Epilepsie untersucht. Bei allen Patienten wurde eine bilaterale Radiofrequenzablation des CMN mittels einer monopolaren 1,8 mm-Tip-Elektrode mit einer Temperatur von 80° C über eine Dauer von 90 Sekunden durchgeführt. Nachuntersuchungen erfolgten 20 bis 36 Monate lang alle 3 Monate und die Patienten führten zusätzlich ein monatliches Anfallstagebuch. Vor und 6 Monate nach dem Eingriff ermittelten die Forscher außerdem die maximale paroxysmale EEG-Aktivität und führten neuropsychologische Untersuchungen durch. Bereits einen Monat postoperativ war bei allen 6 Patienten eine signifikante Verringerung der Anzahl generalisierter Anfälle in einem Umfang von 79 bis 98 % zu beobachten. Obwohl in Bezug auf die bewusst erlebten fokalen Anfälle keine Veränderungen festzustellen waren, fand sich zwischen dem prä- und postoperativen EEG eine deutliche Verringerung im Bereich der paroxysmalen Aktivität. Ebenfalls keine größeren Veränderungen zeigten sich in Bezug auf den kognitiven Status. In puncto Sicherheit war eine über eine Woche andauernde postoperative Dysphagie und Odynophagie zu beobachten, Todesfälle traten dagegen nicht auf. Diese ersten Ergebnisse einer Radiofrequenzablation des Nucleus centromedianus des Thalamus deuten darauf hin, dass die Behandlungsmethode sicher ist und eine Tendenz hin zu einer Verringerung einiger Anfallstypen aufweist. Zumindest kann sie einen Monat nach dem Eingriff die Anfallshäufigkeit wie andere palliative Therapiemethoden verringern, so die Autoren. Um den genauen Wert der CMN-Radiofrequenzablation zu ermitteln, müsste jedoch eine größere und kontrollierte Studie zum Thema durchgeführt werden.
(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 12.04.2021 - 02:55): http://www.neuromedizin.de/Neurologie/Ist-die-Radiofrequenzablation-des-Nucleus-centromedianus-des.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239