Individuelle Berechnung der Überlebenszeit nach Creutzfeldt-Jakob-Diagnose möglich

Die häufigste Form der tödlichen Hirnerkrankung Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK) bei betroffenen Menschen ist die sporadische, kurz sCJK, die mit der Auflösung des Hirngewebes endet. Die Diagnose von sCJK ist durch neurologische Untersuchungen relativ sicher, doch wie lange die restliche Lebenszeit der Betroffenen letztendlich noch ist, konnte bisher nicht klar prognostiziert werden. In einer aktuellen Studie suchte jetzt erstmals ein internationales Forscherteam der Universitäten Münster und Barcelona nach der Dauer der Überlebenszeit. Für ihre Forschungen werteten die Wissenschaftler Dr. Nicole Rübsamen sowie Prof. André Karch vom Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin der Universität Münster, Dr. Franc Llorens vom Bellvitge Biomedical Research Institute in Barcelona und weiteren Kolleginnen und Kollegen die Daten von rund 1.200 Patienten aus den Jahren 1993 bis 2017 aus, die aus dem Nationalen Referenzzentrum für die Surveillance transmissibler spongiformer Enzephalopathien stammten. Basis der Untersuchungen waren die Daten aus Routineuntersuchungen. Mit vier Angaben zum Betroffenen, und zwar Alter, Geschlecht, Genotyp und die Konzentration des tau-Proteins im Nervenwasser, konnten die Forscher ein Modell entwickeln, mit dem die individuelle Überlebenszeit berechnet werden kann.

Mit diesem Modell schätzen die Wissenschaftler die Genauigkeit der Vorhersage als moderat gut ein. Aus Sicht der Autoren ist dies ein guter Anfang, aber noch optimierungsbedürftig. „Künftig könnten auch andere Werte eine wichtige Rolle spielen und einbezogen werden“, blickt Dr. Nicole Rübsamen, die sich mit Dr. Franc Llorens die Erstautorenschaft der Studie teilt, nach vorn. Als Beispiele nennt sie den synaptischen Schaden der Betroffenen sowie die Neuroinflammation, wie Mediziner eine Entzündung des Nervengewebes nennen. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Alzheimer’s & Dementia: Journal of the Alzheimer’s Association“ veröffentlicht.

Quelle: PI Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 14. Juli 2020

Originalpublikation:

A prognostic model for overall survival in sporadic Creutzfeldt‐Jakob disease.

(bd)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 12.08.2020 - 02:29): http://www.neuromedizin.de/Neurologie/Individuelle-Berechnung-der-Ueberlebenszeit-nach-Creutzfeldt.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239