Erhöhte Prävalenz von Suizidgedanken bei Patienten mit Early-Onset-Morbus Parkinson

In einer longitudinalen Querschnitt-Fall-Kontrollstudie haben chinesische Forscher des Department of Neurology, Laboratory of Neurodegenerative Disorders, Rare Disease Center, West China Hospital, Sichuan University in Sichuan untersucht, wie hoch die Prävalenz von Suizidgedanken bei Patienten mit einem Early-Onset-Morbus Parkinson (EOPD = early-onset Parkinson's disease) ist, ob es assoziierte Faktoren sowie Prädiktoren für die Selbstmordgedanken gibt und wie hoch vergleichsweise die Prävalenz bei Personen mit einem LOPD (= late-onset Parkinson's disease) ist. Dabei wurde das „Propensity score matching (PSM)“ eingesetzt, um die Charakteristika zwischen den Patienten mit EOPD (n = 577) und denen mit LOPD (n = 2.973) auszubalancieren. Die Diagnose von Suizidgedanken basierte auf dem BDI (= Beck Depression Inventory). EOPD-Patienten mit einer Erkrankungsdauer von unter 5 Jahren (n = 96) wurden prospektiv nachbeobachtet, um die Prädiktoren für die Entwicklung der Suizidgedanken zu ermitteln. Zur Untersuchung der assoziierten und prädiktiven Faktoren für Suizidgedanken verwendeten die Forscher 2 vorwärts gerichtete binäre logistische Regressionsmodelle. Nach dem PSM wiesen die EOPD-Patienten eine signifikant höhere Prävalenz von Suizidgedanken auf als die LOPD-Patienten (22,0 versus 13,3 %, P < 0.001). 20 EOPD-Patienten (20,8 %) entwickelten Suizidgedanken, aber keiner von ihnen gab an, in einem Nachbeobachtungszeitraum von durchschnittlich 2,7 Jahren auch suizidales Verhalten gezeigt zu haben. Die weitere Auswertung des gesammelten Studienmaterials ergab, dass eine Depression, eine Dyskinesie, ein fehlender Nikotinkonsum, ein geringerer Bildungsgrad und ein höherer Score auf der NMSS (= Non-Motor Symptoms Scale) unabhängig mit dem Vorliegen von Suizidgedanken assoziiert war. Eine Depression zu Beginn der Erkrankung war der einzige unabhängige Risikofaktor für das Auftreten von Suizidgedanken in der Zukunft.

In dieser Studie konnte gezeigt werden, dass ein Suizidgedanken-Screening bei Patienten mit einem Early-Onset-Morbus Parkinson, und zwar insbesondere bei denjenigen mit Depressionen, dringend erforderlich ist, so die Autoren.

(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 26.10.2021 - 05:29): http://www.neuromedizin.de/Neurologie/Erhoehte-Praevalenz-von-Suizidgedanken-bei-Patienten-mit-Ear.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239