Physiotherapie plus Theta-burst-Stimulation oder funktionelle Elektrostimulation verbessert Armfunktion bei Patienten mit akutem Apoplex
Wissenschaftler des Department of Neurology, Sree Chitra Tirunal Institute for Medical Sciences and Technology in Trivandrum, Indien und des Department of Physical Therapy, Faculty of Applied Medical Science, King Abdulaziz University in Jeddah, Saudi-Arabien, haben im Rahmen einer randomisierten kontrollierten Studie den Langzeit-Effekt der Theta-burst-Stimulation (TBS) oder der funktionellen Elektrostimulation (FES) in Kombination mit einer Physiotherapie im Vergleich zum Langzeit-Effekt einer alleinigen Physiotherapie auf die Verbesserung der Armfunktionen bei Patienten mit einem akuten Schlaganfall untersucht. Hierzu teilten die Forscher 60 Patienten mit einem akuten Apoplex randomisiert in 3 Gruppen zu je 20 Personen ein. Die Patienten der Gruppe 1 wurden mit der TBS plus einer Physiotherapie behandelt, die Patienten der Gruppe 2 mit der FES plus der Physiotherapie und die Personen der Gruppe 3 ausschließlich mit der Physiotherapie. Die TBS-Gruppe erhielt für die Gesamtdauer von 4 Wochen eine intermittierende TBS der ipsilateralen Hemisphäre und eine kontinuierliche TBS der kontralateralen Hemisphäre, während bei der FES-Gruppe die Elektrostimulation ebenfalls einen Monat lang an dem paretischen Arm durchgeführt wurde. Alle 3 Gruppen erhielten außerdem 4 Wochen lang eine Physiotherapie unter Supervision, gefolgt von einer einjährigen Physiotherapie zuhause. Primäres Endziel der Studie war der Score des Fugl Meyer Assessment upper limb (FMA-UL). Alle Probanden wurden zu Beginn der Therapie sowie ein, drei, sechs und 12 Monate später untersucht. Es zeigte sich, dass zu allen Nachbeobachtungszeitpunkten der mittlere FMA-UL-Score in der TBS- und der FES-Gruppe höher war als in der Physiotherapie-Gruppe. Von Beginn der Behandlung an bis zu einem Jahr nach Therapiebeginn nahm der FMA-UL-Score in der TBS-Gruppe von durchschnittlich 14.9 (SD 2.1) auf 55.55 (SD 2.46), in der FES-Gruppe von 15.5 (SD 1.99) auf 55.85 (SD 2.46) und in Gruppe mit der alleinigen Physiotherapie von 14.3 (SD 2.2) auf 43.3 (SD 4.22) zu. Dies entsprach einer Zunahme von 273 %, 260 % und 203 %. Unterschiede zwischen der FES- und der TBS-Gruppe fanden sich nicht. Eine 4-wöchige Intervention mit der Theta-burst-Stimulation oder der funktionellen Elektrostimulation in Kombination mit einer Physiotherapie führt bei Patienten mit einem akuten Schlaganfall im Langzeitverlauf zu eine besseren Armfunktion als eine alleinige Physiotherapie, so die Autoren abschließend.
(drs)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 26.05.2019 - 06:59): http://www.neuromedizin.de/Neuro-Rehabilitation/Physiotherapie-plus-Theta-burst-Stimulation-oder-funktionell.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239