Häusliche Pflege führt zu Geldeinbußen bei familiären Erwerbstätigen

Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Alterfragen (DZA) an der Universität Bremen gingen in einer aktuellen Studie der Frage nach, ob und wenn ja, in welchem Ausmaß sich familiäre Pflege auf den Stundenlohn von Erwerbstätigen auswirkt. Sie kommen in der Studie zu dem Ergebnis, dass der Stundenlohn pflegender Angehöriger sich um etwa 2,7 Prozent reduziert, sobald sie neben der Berufstätigkeit Pflege- und Sorgetätigkeiten übernehmen.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass erhebliche unerklärte pflegebedingte Lohneinbußen für Frauen und Männer bestehen, die mit gängigen lohnrelevanten Faktoren, wie bspw. der Arbeitsmarkterfahrung, nicht erklärt werden können“, so Ulrike Ehrlich vom DZN. Damit bietet die Studie eine neue Erklärung für den Lohnabstand zwischen Frauen und Männern (den sogenannten Gender Pay Gap): Familiäre Pflege führt, wenn sie parallel zur Erwerbstätigkeit geleistet wird, zu Lohneinbußen. „Zwar sind diese Lohneinbußen sowohl für Frauen als auch für Männer vorhanden, jedoch übernehmen Frauen sehr viel häufiger familiäre Pflegearbeit und sind daher auch deutlich öfter von den damit einhergehenden nachteiligen Effekten auf den Lohn betroffen“, verdeutlicht Ulrike Ehrlich weiter.

Originalpublikation:

Einkommensrisiko Pflege? Der Zusammenhang von familiärer Pflege und Lohn. Ehrlich, U., L. Minkus and M. Hess. 2019. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie.

(Quelle: IDW)

(map)
Zurück zur Startseite
Medienkooperation
Weitere Newsmeldungen
    • Kongress Pflege 2020, Berlin: Wie sieht die Zukunft der pflegenden Angehörigen aus?
      Der Pflichttermin im Fortbildungskalender für das mittlere Pflegemanagement ist der Kongress Pflege 2020 der in Berlin am 24. und 25. Januar 2020 im Maritim proArte Hotel stattfindet. Der Veranstalter erwartet 1.700 Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet zum 25-jährigen Kongressjubiläum. Pflegestüt...
      Mehr
    • Neuer Pflegedienstleiter im Universitätsklinikum Ulm am Oberen Eselsberg
      Neuer Pflegedienstleiter im Universitätsklinikum Ulm ist Sven Dörr. Tätig ist er dort seit dem 1. Januar 2020 und zuständig für etwa 290 Pflegekräfte. Er hat langjährige Berufserfahrung als Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivpflege. Vor seinem Wechsel ans Universitätsklinikum Ulm war er s...
      Mehr
    • Klinische Neuropflege: Neue Wege beim Recruiting aus der Nähe
      Das Klinikum Christophsbad in Göppingen hat sich für die Suche neuer Mitarbeiter in der klinischen Neuropflege einen neuen kreativen Ansatz ausgedacht. Das Klinikum geht 2020 neue Wege und bietet regelmäßig „Pflege-Speed-Datings“ an. Dabei setzt das Team der Pflegedirektion des Klinikums Christophsb...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 24.01.2020 - 02:12): http://www.neuromedizin.de/Neuro-Pflege/Haeusliche-Pflege-fuehrt-zu-Geldeinbussen-bei-familiaeren-Er.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239