Stereotaktische Radiochirurgie bei pharmakoresistentem und rekurrierendem Prolaktinom effektiv

Einige Newsmeldungen auf dieser Webseite unterliegen dem Heilmittelwerbegesetz (HWG),sie stehen nur Mitgliedern aus den medizinischen Fachkreisen zur Verfügung.

Bitte loggen Sie sich ein um weiterzulesen.

Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Immunzellen in bösartigen Hirntumoren charakterisiert
      In der Regel lassen sich Hirntumore durch eine Operation nicht vollständig entfernen, da die Krebszellen das gesunde Hirngewebe infiltrieren. Eine dauerhafte Heilung mit den herkömmlichen Therapieansätzen ist daher nur in seltenen Fällen möglich. In einer aktuellen Studie konnte ein Forscherteam der...
      Mehr
    • Tiefe Hirnstimulation verbessert Symptome beim Tourette-Syndrom
      Wissenschaftler der Case Western Reserve University in Cleveland, der Stanford University School of Medicine in Stanford und der University of Pennsylvania in Philadelphia, USA, konnten im Rahmen einer Metaanalyse zeigen, dass bei erwachsenen Patienten mit einem refraktären Tourette-Syndrom eine tie...
      Mehr
    • Neue Studie zu Therapie und Prognose einer pharyngo-ösophagealen Perforation nach Operationen der vorderen Halswirbelsäule
      Pharyngo-ösophageale Perforationen zählen, wenn auch selten auftretend, zu den schwersten Komplikationen nach Operationen der vorderen Halswirbelsäule (ACS = anterior cervical spine). In einem vor Kurzem veröffentlichen Beitrag der Zeitschrift „World Neurosurgery“ berichten italienische Wissenschaft...
      Mehr
    • Apoplex: Einblick in die abgeriegelte Zone
      Bei einem ischämischen Schlaganfall verschließt ein Blutgerinnsel ein Gefäß und verhindert die ausreichende Durchblutung des dahinterliegenden Areals. Dadurch kommt es zu einer Mangelversorgung vor allem mit Sauerstoff und die betroffenen Nervenzellen sterben ab. Die Vermutung, dass sich in der abge...
      Mehr
    • Ist die stereotaktische Strahlentherapie eine Therapieoption bei rezidivierenden Rathkeschen Zysten?
      Die Standardtherapie bei Rathkeschen Zysten ist die chirurgische Resektion. Es gibt allerdings auch Fälle von multiplen rekurrierenden Rathkeschen Zysten (RCC = Rathke cleft cyst), die sich auch einer operativen Resektion gegenüber resistent zeigen und zu einer signifikanten Morbidität führen. Eine ...
      Mehr
    • Neues Modell für Nervenverletzungen für die Traumatherapie entwickelt
      Nach einer Verletzung des peripheren Nervensystems läuft bei Mensch, Maus und anderen Säugetieren ein spezifisches Reparaturprogramm ab. Dabei sind die Ergebnisse ganz unterschiedlich: Während der Nerven-Heilungsprozess beim Menschen langwierig ist und nicht selten Schäden zurückbleiben, regeneriere...
      Mehr
    • Forscher entwickelten eine extrem flexible Schnittstelle zwischen Gehirn und Außenwelt
      US-Forscher haben ein Hirnimplantat mit mehr als tausend Elektroden entwickelt - eine extrem flexible Schnittstelle zwischen Gehirn und Außenwelt. Diese können den Forschern zufolge mehr als sechs Jahre überleben und Daten liefern. "Der Versuch, Sensoren dazu zu bringen, im Gehirn zu arbeiten, ist v...
      Mehr
    • Forscher können mittels Künstlicher Intelligenz Hirnkrankheiten diagnostizieren und verstehen
      Veränderungen in den Blutgefäßen kennzeichnen etliche schwere Hirnerkrankungen von der traumatischen Hirnverletzung bis zum Schlaganfall. Selbst bei Erkrankungen wie der Alzheimer Demenz sind die feinen Kapillaren verändert. Kurzum: Die Analyse der Blutgefäße ist wesentlich, um sowohl die normale al...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 11.07.2020 - 23:34): http://www.neuromedizin.de/Neuro-Chirurgie/Stereotaktische-Radiochirurgie-bei-pharmakoresistentem-und-r.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239