Neuroonkologische Zentrum des Universitätsklinikums Jena (UKJ) neu zertifiziert- Gebündelte Expertise nicht nur bei Hirntumoren

Neben der Behandlung von Gliomen - bösartige, hirneigene Tumoren - ist die der Hirnmetastasen ein zunehmend wichtiger Schwerpunkt im Neuroonkologischen Zentrum des Universitätsklinikums Jena (UKJ). Darüber hinaus besitzt das Zentrum höchste Expertise in der Behandlung von Hypophysen- und Schädelbasistumoren und Meningeomen. Insgesamt wurden im Jahr 2020 mehr als 860 Fälle im Neuroonkologischen Zentrum des UKJ besprochen.

Deutsche Krebsgesellschaft zeichnet interdisziplinäre Zusammenarbeit aus

Die sehr gute interdisziplinäre Zusammenarbeit wurde vor allem von der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. gelobt und das Neuroonkologische Zentrum des Universitätsklinikums Jena (UKJ) rezertifiziert. „Wir arbeiten hier Hand in Hand. Sowohl Experten der Neurochirurgie, Neurologie als auch der Strahlentherapie, Hämatologie und Onkologie sowie Palliativmedizin bündeln hier ihre Kompetenzen aus verschiedenen Blickrichtungen für die optimale Therapie für jeden einzelnen Patienten, in einem guten Miteinander“, so beschreibt Prof. Dr. Christian Senft, seit Oktober 2020 Direktor der Klinik für Neurochirurgie und Leiter des Neuroonkologischen Zentrums am UKJ die Vernetzung im Zentrum. Damit wurde die Zertifizierung von 2018 bestätigt und das Zentrum als bedeutende Anlaufstelle für Patienten mit Hirntumoren in Thüringen bestätigt. Deutschlandweit gibt es 52 zertifizierte Neuroonkologische Zentren.

Qualität der Patientenversorgung deutlich verbessert

Außerdem würdigten die Auditoren, dass sich durch neu etablierte Therapiestudien für Patienten mit Hirntumorerkrankungen die Qualität der Patientenversorgung deutlich verbessert habe. „Etwa bei sehr seltenen Hirntumorerkrankungen. In unseren Laboren erforschen wir neue Therapieformen für Patienten mit verschiedensten Hirntumorerkrankungen und versuchen diese zu etablieren. Hierbei helfen uns unsere Patienten“, erklärt Prof. Senft.

 Weiterentwicklung des Zentrums

Prof. Dr. Christian Senft arbeitet seit über einem Jahr intensiv an der Weiterentwicklung des Zentrums: „Die Rezertifizierung bestätigt nicht nur die exzellente Versorgung im Neuroonkologischen Zentrum, sondern auch wie sich diese spürbar verbessert hat – beispielsweise durch kürzere Wege und Abläufe für unsere Patienten. Wir konnten so beispielsweise eine deutliche Steigerung der Patientenzahlen verzeichnen. Und hierbei geht es uns vor allem auch um eine Verbesserung der Lebensqualität unserer Patienten, um personalisierte Medizin.“

„In regelmäßigen Tumorboards und gemeinsamen Fallkonferenzen werden aktuelle Patientenfälle intensiv besprochen. Neuroonkologische Zentren sind auf komplexe Fälle spezialisiert“, ergänzt PD Dr. Marcel Alexander Kamp, Oberarzt und Koordinator des Neuroonkologischen Zentrums. Außerdem geben die Experten des Zentrums ihr Wissen an Zuweiser weiter und sind hier Ansprechpartner für die Kollegen in Thüringen: „Das setzen wir in aktuellen Fortbildungsveranstaltungen um“, so Dr. Kamp.

Team neu aufgestellt

Prof. Senft betont auch, dass sich das Team im Neuroonkologischen Zentrum neu aufgestellt habe: „Wir sind ein neues Team mit neuen Gesichtern, das für frischen Wind sorgt. Diese positive Entwicklung wollen wir zukünftig fortsetzen und weiter ausbauen.“

Quelle: PI UKJ, 24.06.2022

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 19.08.2022 - 13:30): http://www.neuromedizin.de/Neuro-Chirurgie/Neuroonkologische-Zentrum-des-Universitaetsklinikums-Jena--U.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239