LACE+ Index als Prädiktor für Outcome nach supratentorieller Tumor-Operation gut geeignet
Der LACE+-Index (= Length of stay, Acuity of admission, Charlson Comorbidity Index [CCI] score, and Emergency department [ED] visits in the past 6 mo) identifiziert Patienten, die ein erhöhtes Risiko haben, nach einer Entlassung aus dem Krankenhaus erneut stationär eingewiesen zu werden oder zu versterben. Im Falle von neurochirurgischen Patienten kam dieser Index Wissenschaftlern der University of Pennsylvania und der West Chester University in Pennsylvania, USA, zufolge bislang allerdings kaum zum Einsatz. Im Rahmen einer Studie haben die Forscher nun jedoch genauer untersucht, ob der LACE+-Index ein Prädiktor für ein ungünstiges Outcome nach einer supratentoriellen Tumor-Operation sein könnte. Hierzu errechneten sie retrospektiv die LACE+-Scores für 624 Patienten, die sich im Zeitraum zwischen 2017 und 2019 in der University of Pennsylvania Health System einer supratentoriellen Tumor-Operation unterzogen. Verwirrende Variablen wurden mit dem „Coarsened exact matching“ kontrolliert und die Häufigkeit ungeplanter erneuter Krankenhauseinweisungen, Vorstellungen in der Notaufnahme und Todesfälle für Patienten mit verschiedenen LACE+Score-Quartilen (Q1, Q2, Q3 und Q4) verglichen. Insgesamt 134 Patienten wurden zwischen den Quartilen Q1 und Q4, 152 Patienten zwischen Q2 und Q4 und 192 Patienten zwischen Q3 und Q4 gematcht. Es zeigte sich, dass Patienten mit einem höheren LACE+-Score eine signifikant höhere Wahrscheinlichkeit für eine erneute stationäre Aufnahme innerhalb von 90 Tagen bezüglich von Q1 versus Q4 (21,88 % versus 46,88 %, P = .005) und in Bezug auf Q2 versus Q4 (27,03 % versus 55,41 %, P = .001) hatten. Die Studienteilnehmer mit den höheren LACE+-Scores wiesen außerdem ein erhöhtes Risiko für eine Vorstellung in der Notaufnahme innerhalb von 90 Tagen auf, und zwar für Q1 versus Q4 (13,33 % versus 30,0 %, P = .027) und Q2 versus Q4 (22.54 % versus 39.44%, P = .039). Die weiteren Analysen ergaben, dass der LACE+Score auch mit einem erhöhten Mortalitätsrisiko innerhalb von 90 Tagen nach der Operation assoziiert war, und zwar für Q2 versus Q4 (2,63 % versus 15,79%, P = .003), und darüber hinaus mit dem Tod zu jedem möglichen Zeitpunkt nach der Operation/während der Follow-Ups korrelierte, hier wiederum für Q1 versus Q4 (7,46 % versus 28,36 %, P = .002), Q2 versus Q4 (15,79 % versus 31,58 %, P = .011) und Q3 versus Q4 (18,75 % versus 31,25 %, P = .047). Das Fazit der Wissenschaftler: Der LACE+ Index könnte bei Patienten mit einer supratentoriellen Tumor-Operation ein guter Prädiktor für das postoperative 90-Tages-Outcome sein.
(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 30.10.2020 - 17:27): http://www.neuromedizin.de/Neuro-Chirurgie/LACE--Index-als-Praediktor-fuer-Outcome-nach-supratentoriell.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239