Intermittierende Multi-Session-Theta Burst Stimulation bei Patienten mit zentralen neuropathischen Schmerzen hocheffektiv
Die intermittierende Multi-Session-Theta Burst Stimulation (iTBS = intermittent theta burst stimulation) ist Wissenschaftlern des Eulji University Hospital in Daejeon, Republik von Korea, bei Patienten mit zentralen neuropathischen Schmerzen mit einer signifikanten Abnahme der Schmerzsymptomatik assoziiert. Die Forscher hatten im Rahmen einer randomisierten Studie 30 Patienten mit zentralen neuropathischen Schmerzen in zwei Gruppen eingeteilt. 15 Personen erhielten 5 Sitzungen der intermittierende Theta Burst Stimulation, die übrigen Studienteilnehmer über denselben Zeitraum eine Scheinbehandlung. Vor und nach den 5 Behandlungen wurden die Probanden anhand des (S-LANSS = Leeds assessment of neuropathic symptoms and signs), der NRS (= Numeric rating scale), des NPSI (= Neuropathic pain symptom inventory) und der NPS (= Neuropathic pain scale) untersucht. Die Datenauswertung ergab, dass im Gegensatz zu der Scheingruppe die Scores des S-LANSS, der NRS, des NPSI und 3 der 4 NPS-Kombinations-Scores in der iTBS-Gruppe deutlich abnahmen. Unerwünschte Nebenwirkungen während oder nach den iTBS-Sitzungen waren nicht zu beobachten. In dieser Studie konnte gezeigt werden, dass die intermittierende Multi-Session-Theta Burst Stimulation bei Patienten mit zentralen neuropathischen Schmerzen eine effektive Behandlungsmethode ist, so die Autoren.
(drs)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 08.04.2020 - 16:47): http://www.neuromedizin.de/Neuro-Rehabilitation/Intermittierende-Multi-Session-Theta-Burst-Stimulation-bei-P.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239