Nicht-invasive Beatmung auch bei hochbetagten Patienten mit akutem Atemstillstand gut möglich
Bei korrekter Indikationsstellung ist eine nicht-invasive Beatmung bei hochbetagten Patienten mit einem akuten Atemstillstand mit einer ähnlichen Mortalität assoziiert wie bei jüngeren Personen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Emergency Medicine Unit, Azienda Ospedaliero - Universitaria "Policlinico-Vittorio Emanuele" und des Department of Clinical and Experimental Medicine, Università degli Studi di Catania, Scuola di Medicina in Catania, Italien, im Rahmen einer retrospektiven Studie mit allen Patienten, die im Zeitraum zwischen Januar und Dezember 2015 wegen eines akuten Atemstillstandes in die Intermediate-Care-Station der Notfallambulanz des Universitätskrankenhauses Policlinico-Vittorio Emanuele in Catania eingeliefert und nicht-invasiv beatmet wurden. Die Forscher verglichen das Outcome der Patienten im Alter von über 85 Jahren mit dem der jüngeren Patienten. Die zu erwartende stationäre Mortalität berechneten sie anhand des „Simplified Acute Physiology Score (SAPS) II“ und verglichen diese mit der tatsächlich beobachteten Mortalität. Das Durchschnittalter der Patienten lag bei 87,9 ± 2,9 Jahren, das Verhältnis Männer zu Frauen bei etwa 1:3 und der mittlere SAPS II bei 50 ± 13,7. Die Rate an Beatmungsversagen betrug 21,7 %. Die weiteren Analysen ergaben, dass die Mortalität in der Gruppe der über 85-jährigen statistisch gesehen keine Unterschiede zu der in der Gruppe der jüngeren Patienten aufwies (20 % versus 25,6 %). Die zu beobachtende Mortalität war außerdem in beiden Gruppen sehr viel geringer als die erwartete Mortalität (20 % versus 43,4 % in der Gruppe der über 85-Jährigen und 25,6 % versus 38,5 % in der Gruppe der jüngeren Personen). Außerdem zeigte sich, dass in beiden Gruppen diejenigen Patienten, die wegen einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung nicht-invasiv beatmet wurden, eine geringere Mortalität hatten als Patienten, die wegen einer anderen Erkrankung beatmet werden mussten. Statistisch signifikant war dies allerdings nur in der Gruppe der jüngeren Patienten. Das Fazit der Studienautoren: Eine nicht-invasive Beatmung bei hochbetagten Patienten ist, wenn die Indikation stimmt, mit einer ähnlichen Mortalität assoziiert wie bei jüngeren Personen. Außerdem ist in allen Altersgruppen die tatsächliche Mortalität geringer als die primär erwartete.
(drs)
Zurück zur Startseite
Medienkooperation
Ultraschall 2019
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 14.10.2019 - 12:27): http://www.neuromedizin.de/Neuro-Intensivmedizin/Nicht-invasive-Beatmung-auch-bei-hochbetagten-Patienten-mit-.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239