Frühe Tracheostomie bei Patienten mit akuter traumatischer Rückenmarksverletzung vorteilhaft?
Wissenschaftler der McGovern Medical School, University of Texas Health Science Center at Houston (UT Health), Houston, Texas, USA und der University of Toronto, Kanada, sind im Rahmen eines systematischen Reviews und einer Metaanalyse der Frage nachgegangen, welches der optimale Zeitpunkt für eine Tracheostomie bei Patienten mit einer akuten traumatischen Rückenmarksverletzung (SCI = Acute traumatic spinal cord injury) ist und ob eine frühe Tracheostomie möglicherweise besser ist als eine späte. Hierzu durchsuchten sie die Literaturdatenbanken Medline, PubMed, Embase, Cochrane Central, Cochrane Database of Systematic Reviews und PsycINFO nach Studien, die zum Thema publiziert wurden. Eingeschlossen wurden Arbeiten über Erwachsene mit einer SCI, bei denen eine frühe oder späte Tracheostomie durchgeführt wurde und die das Resultat diesbezüglich miteinander verglichen. Studien, in denen über eine begleitende traumatische Hirnverletzung berichtet wurde, wurden ausgeschlossen. 8 Studien mit insgesamt 1.220 Patienten erfüllten die gesetzten Kriterien. Das Durchschnittsalter und Geschlecht der Patienten waren in den beiden Gruppen mit der frühen und der späten Tracheostomie ähnlich. Es zeigte sich, dass in den meisten Studien eine frühe Tracheostomie innerhalb von 7 Tagen entweder nach dem Verletzungstag oder nach der trachealen Intubation durchgeführt wurde. Die weiteren Untersuchungen der Forscher ergaben, dass bei Patienten mit einer zervikalen SCI die Wahrscheinlichkeit für eine frühe Tracheostomie zweimal höher war als bei Patienten mit einer thorakalen SCI. Eine frühe Tracheostomie verringerte außerdem die durchschnittliche Dauer des Intensivaufenthaltes um 13 Tage und die Dauer der mechanischen Beatmung im Mittel um 18,3 Tage. Auch wenn das gepoolte Risiko für die stationäre Mortalität in der Gruppe der Patienten mit der frühen Tracheostomie geringer war als in der Vergleichsgruppe, so waren diese Ergebnisse nicht signifikant. Subgruppenanalysen ergaben dann aber, dass die Mortalität insgesamt in der Gruppe mit der frühen Tracheostomie signifikant geringer war als in der Gruppe mit der späten Tracheostomie. Nicht zuletzt zeigte sich, dass es bezüglich einer begleitenden Pneumonie keine Unterschiede zwischen beiden Gruppen gab. Eine frühe Tracheostomie innerhalb von 7 Tagen scheint bei Patienten mit akuter traumatischer Rückenmarksverletzung in vielerlei Hinsicht vorteilhaft zu sein. Zur genaueren Untersuchung und Validierung dieser Analyseergebnisse sind aber noch weitere größere prospektive Studien zum Langzeit-Outcome einer frühen versus einer späten Tracheostomie bei Patienten mit einer akuten traumatischen Rückenmarksverletzung notwendig, so die Autoren.
(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 27.07.2021 - 07:20): http://www.neuromedizin.de/Neuro-Intensivmedizin/Fruehe-Tracheostomie-bei-Patienten-mit-akuter-traumatischer-.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239