Zweisprachigkeit verzögert Expression von klinischen Alzheimer-Symptomen
Wissenschaftler des Greater Los Angeles Healthcare System und der University of California at Los Angeles in Los Angeles, USA, haben im Rahmen einer Studie erneut Hinweise dafür gefunden, dass eine Zweisprachigkeit die Expression von klinischen Alzheimer-Symptomen verzögern kann. Teilnehmer der Studie waren 253 Patienten einer Klinik mit einem hohen Anteil von Einwanderern, die wahrscheinlich unter einem Morbus Alzheimer mit einer mittleren oder hohen Evidenz für pathophysiologische Alzheimerprozesse litten. Alle Patienten wurden bezüglich demographischer Variablen, ihrer Muttersprache (außer Englisch), ihrem Lebensalter zu Beginn der Symptome und bei Erstvorstellung, der Punktwerte bei der MMSE (= Mini-Mental State Examination) sowie beim Digit Span und ihrer Wortflüssigkeit, der Namensnennung und des Gedächtnisses untersucht. 74 der 253 Patienten waren zweisprachig (Farsi, Spanisch, Chinesisch, Tagalog, Arabisch und andere). Es zeigte sich, dass im Vergleich zu den 179 einsprachigen Alzheimer-Patienten, bei denjenigen, die bilingual waren, die Alzheimer-Symptome deutlich später in ihrem Leben (durchschnittlich 4 Jahre später) auftraten. Diese Beobachtung konnte auch bei denjenigen zweisprachigen Patienten gemacht werden, die bei der Erstvorstellung einen schlechteren MMSE-Score hatten. Außer in puncto einer schlechteren Namensnennung auf Englisch fanden sich bezüglich der anderen Variablen keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen. Betreuungspersonen berichteten aber auch, dass 66 der 74 bilingualen Alzheimer-Patienten (89,2 %) eine allmähliche Regression hin zu der vorrangig verwendeten Muttersprache aufwiesen. Diese Studienergebnisse deuten darauf hin, dass bei zweisprachigen Menschen die Möglichkeit eines sogenannten „Back-Ups“ der ersten Muttersprache dazu beitragen kann, frühe Symptome einer Demenz entweder besser zu kompensieren oder deren Entstehung zu maskieren, so die Autoren. In jedem Fall verzögere eine Zweisprachigkeit die Expression von klinischen Alzheimer-Symptomen.
(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 10.07.2020 - 01:30): http://www.neuromedizin.de/Neuro-Geriatrie/Zweisprachigkeit-verzoegert-Expression-von-klinischen-Alzhei.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239