Assoziation zwischen Demenz und erhöhter Mortalität bei COVID-19-Patienten
Eine bestehende Demenzerkrankung ist bei COVID-19-Patienten mit einer erhöhten Mortalität assoziiert. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Medical Faculty of Pelita Harapan University, Lippo Village Tangerang, Neuroscience Center Siloam Hospital in Tangerang, Indonesien, im Rahmen eines systematischen Reviews und einer Metaanalyse. Die Forscher durchsuchten die Literaturdatenbanken PubMed, SCOPUS, EuropePMC und Cochrane Central Database nach Studien, die sich mit der Mortalität von Patienten mit einer SARS-CoV-2-Infektion befasst hatten. Zur Auswertung kamen letztendlich die Daten von 56.577 Patienten aus insgesamt 10 Studien. Die gepoolte Analyse ergab, dass die Prävalenz einer Demenz im Mittel bei 10 % lag. Die weiteren Untersuchungen zeigten, dass die Demenz mit einer erhöhten Mortalität der COVID-19-Patienten assoziiert war. Dabei wurde diese Assoziation allerdings durch das Lebensalter der Patienten und eine bestehende Hypertonie beeinflusst. Das Fazit der Studienautoren: Es gibt eine Assoziation zwischen einer Demenz und einer erhöhten Mortalität bei COVID-19-Patienten.
(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 12.04.2021 - 03:35): http://www.neuromedizin.de/Neuro-Geriatrie/Assoziation-zwischen-Demenz-und-erhoehter-Mortalitaet-bei-CO.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239