Kindgerechtes retardiertes Melatonin in der Langzeittherapie von Kindern und Jugendlichen mit Autismus und Insomnie sicher und effektiv
Vor Kurzem konnte im Rahmen einer 3-monatigen Plazebo-kontrollierten Doppelblindstudie die Effektivität und Sicherheit von kindgerechtem retardiertem Melatonin in der Therapie der Insomnie bei Kindern mit einer Erkrankung aus dem autistischen Formenkreis (ASD = autism spectrum disorder) gezeigt werden. Wissenschaftler des Vanderbilt University Medical Center, Nashville, USA, sind nun weiterführend der Frage nachgegangen, welche Langzeitwirkungen die oben genannte Melatonin-Behandlung auf den Schlaf, das Körperwachstum, den Body Mass Index (BMI) und die Pubertätsentwicklung hat. Teilnehmer der neuen Untersuchung waren 80 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 2 und 17,5 Jahren, von denen 96 % eine ASD hatten und die die primäre Plazebo-kontrollierte Studie durchlaufen hatten. Für die weiterführende Studie erhielten die Patienten zu jeder Nacht bis zu einer Dauer von 104 Wochen 2, 5 oder 10 mg kindgerechtes retardiertes Melatonin verabreicht, gefolgt von einer 2-wöchigen Plazebo-Phase, um mögliche Entzugseffekte zu ermitteln. Es zeigte sich, dass die Verbesserungen der Schlafstörungen und die Zufriedenheit der Betreuungspersonen in Bezug auf den kindlichen Schlaf sowie die Verbesserungen der Schlaf- und der Lebensqualität während der gesamten 104-wöchigen Behandlungsperiode anhielten. Während der 2-wöchigen Entzugsphase mit Plazebo verschlechterten sich die oben genannten Parameter zwar wieder, waren aber immer noch besser als zu Beginn der Melatonin-Therapie. Insgesamt wies das kindgerechte retardierte Melatonin eine gute Sicherheit auf. Die am häufigsten zu beobachtenden Therapie-bedingten Nebenwirkungen waren eine Fatigue (6,3 %), eine Somnolenz (6,3 %) und Stimmungsschwankungen (4,2 %). Die Veränderungen in puncto Körpergewicht und -größe, BMI und Pubertätsstatus bewegten sich innerhalb des normalen Altersbereiches ohne Hinweise auf eine Verzögerung der BMI- oder Pubertätsentwicklung. Ein zur Nacht verabreichtes kindgerechtes retardiertes Melatonin in einer optimalen Dosis von 2, 5 oder 10 mg pro Nacht ist eine sichere und effektive Langzeittherapiemethode für Kinder und Jugendliche mit einer Erkrankung aus dem autistischen Formenkreis und einer Insomnie, so die Autoren.
(drs)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 26.05.2020 - 09:22): http://www.neuromedizin.de/Kinder--u--Jugendpsychiatrie/Kindgerechtes-retardiertes-Melatonin-in-der-Langzeittherapie.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239