Patienten sind in Mehrheit bereit, Online-Unterstützungen im Operationssaal zuzustimmen

Voll digitalisierte Operationssäle machen es möglich, dass zum Beispiel Ärztinnen und Ärzte per Video zugeschaltet werden und dem Operations-Team vor Ort Hinweise zur Ausführung des Eingriffs geben. Ob Routine-Eingriff oder lebensrettende Operation: Wenn Spezialwissen einer besonderen medizinischen Fachrichtung erforderlich ist, müssen Patientinnen und Patienten nicht zwingend in ein spezialisierteres Krankenhaus wechseln.

Menschen vertrauen auf Online-Unterstützung im OP

Eingesetzt wird diese Methode bislang noch wenig in Deutschland – ein großer Teil der Menschen ist jedoch offen für die Online-Unterstützung im OP: So sagen 56 Prozent, sie würden sich unter solchen Umständen operieren lassen – sehr wenige (1 Prozent) haben dies sogar schon einmal getan. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.157 Menschen in Deutschland ab 16 Jahren. Demnach ist der Zuspruch für eine Video-Unterstützung bei einer OP über alle Altersklassen hoch: 66 Prozent der 16- bis 29-Jährigen können sich dies vorstellen, 52 Prozent der 30- bis 49-Jährigen und 62 Prozent der 50- bis 64-Jährigen. Auch bei den über 65-Jährigen ist der Anteil derer, die eine OP per Online-Unterstützung aus der Ferne durchführen lassen würden, mit 49 Prozent hoch.

Ausstattungen in Kliniken hochmodern

„Eine wachsende Anzahl an Kliniken in Deutschland verfügt über hochmoderne, vernetzte Operationssäle. Neue bildgebende Verfahren, Augmented Reality und Robotik unterstützen Ärztinnen und Ärzte insbesondere bei hochkomplizierten Eingriffen und sorgen für mehr Präzision und Sicherheit“, sagt Dr. Ariane Schenk, Bereichsleiterin Health & Pharma beim Bitkom. „Auch wenn Spezialistinnen und Spezialisten per Video zugeschaltet werden, können sie wertvolle Erfahrungen oder Hinweise direkt in den OP-Saal weitergeben.“ Für viele Menschen ist das keine Science-Fiction: 65 Prozent glauben auch, dass ferngesteuerte, robotergestützte Operationen künftig alltäglich sein werden. „Smarte Krankenhäuser werden die medizinische Versorgung in Deutschland künftig deutlich verbessern“, so Schenk. „Die flächendeckende Verfügbarkeit und Nutzbarkeit von 5G wird digitalen Operationssälen schon bald den nächsten Schub geben: Dadurch können komplizierte telemedizinische Operationen in Echtzeit durchgeführt werden.“

Hinweis zur Methodik:

Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Im Mai 2021 wurden dabei 1.157 Personen in Deutschland ab 16 Jahren telefonisch befragt. Die Umfrage ist repräsentativ. Die Frage lautete: „Welche der folgenden digitalen Angebote haben Sie bereits genutzt bzw. können Sie sich vorstellen, künftig zu nutzen?

Quelle: PI Bitkom, 10.9.2021

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Dresdner Start-Up Neuron-D GmbH geht für DZNE auf Suche nach Wirkstoffen mit 3D-Zellkulturen für die Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen
      Das Start-Up Neuron-D GmbH geht auf der Grundlage eines Lizenzvertrages für das Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und dem Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden (IPF) auf die Suche nach Wirkstoffen mit 3D-Zellkulturen für die Behandlung neurodegenerativer Erkrankunge...
      Mehr
    • Einstellungsakzeptanz der Ärzte zu Gesundheits-Apps bessert sich
      „Während sich vor sechs Jahren das Gros der Ärzte skeptisch bis kritisch zeigte, stimmen heute mehr als 70 Prozent von ihnen zu, dass gezielt eingesetzte Gesundheits-Apps hilfreich sein können“, berichtet Prof. Dr. Dr. Konrad Obermann, Forschungsleiter der Stiftung. Etwa ein Drittel der Ärzte habe i...
      Mehr
    • Lichtgesteuerter Plastik-Miniroboter für Medikamententransport im menschlichen Körper entwickelt
      Niederländische Wissenschaftler haben als erste einen lichtgesteuerten Kunststoff-Miniroboter mit einer Größe von nur zwei Zentimetern entwickelt. Der kleine kabellose Zwerg läuft unter Einfluss von „blauem Licht“. Mit seinen Greifern kann der Roboter überschaubare Lasten packen. Er besteht aus eine...
      Mehr
    • Neue App bietet Zugang zu den S3-Leitlinien des Leitlinienprogramms Onkologie
      S3-Leitlinien zeichnen sich durch ein hohes methodisches Niveau aus. Sie werden nach einer systematischen Literaturrecherche und -auswertung erstellt, und zwar von einem interdisziplinär besetzten Gremium, in dem Mandatsträger aller relevanten Fachgesellschaften und Organisationen vertreten sind. Im...
      Mehr
    • DAK-Digitalisierungsreport 2019 veröffentlicht
      Nach dem neuen DAK-Digitalisierungsreport 2019, der jetzt veröffentlicht wurde, stehen Ärzte der Digitalisierung des Gesundheitswesen positiv gegenüber, allerdings mit klaren Vorstellungen: So sollen E-Health-Anwendungen Diagnosen erleichtern und Praxisabläufe im Praxisalltag optimieren. Befragt wur...
      Mehr
    • ZNS-Konsil – neues Telematik-Angebot für Ärzte in Thüringen
      Ein neues ZNS-Konsil soll bei der Versorgung von Patienten mit Demenz, Depressionen, Multipler Sklerose sowie Migräne und anderen speziellen Kopfschmerzsyndromen die Ärzte in KV-Bereich Thüringen unterstützen. Ärzte, die bei ihren Patienten eine entsprechende Verdachtsdiagnose gestellt haben, können...
      Mehr
    • E-Health: Neues Internet-Portal der apoBank zu Digital Health für Heilberufler
      Mit „apoHealth“ hat die Deutsche Apotheker- und Ärztebank in diesem Jahr ein neues Kompetenzzentrum gestartet. Dieses Experten-Zentrum entwickelt dort kontinuierlich neue Services für Heilberufler. Diese Digital Health-Angebote sollen nun noch mehr Orientierung und Unterstützung im ärztlichen Arbei...
      Mehr
    • Mobiler Detektor für epileptische Anfälle in der Entwicklung
      Ein System zur sensitiven und automatischen Erkennung und Dokumentation von generalisierten und fokalen epileptischen Anfällen entwickelt die Projektgruppe monikit. Mit diesem Produkt können erstmalig objektive Informationen über das Auftreten und die Art epileptischer Anfälle im Alltag des Patiente...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 24.09.2021 - 01:58): http://www.neuromedizin.de/E-Health/Patienten-sind-in-Mehrheit-bereit-Online-Unterstuetzungen-im.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239