Abort im zweiten Trimester: Paracervicale Blockade verringert Schmerzen bei Laminaria-Insertion
Bei schwangeren Frauen, die im zweiten Trimester einen Abort erleiden, ist die paracervicale Blockade eine effektive Methode, um die Schmerzen bei der Laminaria-Insertion zu verringern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Department of Obstetrics, Gynecology & Women's Health and the Office of Biostatistics & Quantitative Health Sciences, John A. Burns School of Medicine, University of Hawaii in Honolulu in einer randomisierten Doppelblindstudie mit 41 Frauen, bei denen im Zeitraum zwischen Mai und Dezember 2015 vor einer Abort-bedingten Ausräumung im zweiten Schwangerschaftstrimester eine Laminaria-Insertion durchgeführt wurde. 20 Patientinnen erhielten für die Insertion einen paracervicalen Block mit 18 ml Lidocain 1% und 2 ml Natriumbicarbonat, die übrigen Frauen eine Schein-Behandlung. Die Frauen waren alle in der 14. bis 23. + 6/7 Gestationswoche schwanger gewesen. Zwischen den beiden Gruppen gab es kaum Unterschiede bezüglich der demographischen Daten, einschließlich der Schwangerschaften, der Abort-Vorgeschichte und der Anzahl an gesetzten Laminaria. Primäres Endziel der Studie war der Schmerzgrad unmittelbar nach Einbringen der Laminaria. Hierzu sollten die Frauen Angaben zu ihren Schmerzen auf einer 100-mm VAS (= visuelle Analogskala) machen. Sekundäre Endziele waren Schmerzen zu anderen Zeiten während des Insertionsvorgangs und die Zufriedenheit der Patientinnen mit der Schmerzkontrolle. Es konnte gezeigt werden, dass die paracervikale Blockade den Schmerz nach der Laminaria-Insertion deutlich stärker reduzieren konnte als die Scheinbehandlung. Die Frauen aus der Verumgruppe berichteten außerdem über eine größere Zufriedenheit mit der Schmerzkontrolle während der gesamten Prozedur als die Patientinnen der Kontrollgruppe. Bei schwangeren Frauen, die im zweiten Trimester einen Abort erleiden, verringert die paracervicale Blockade die Schmerzen bei der Laminaria-Insertion, so das Fazit der Studienautoren.
(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • RUB-Mediziner entdecken wichtigen Index für Hirnschäden bei Neugeborenen
      Deutsche Forscher entdecken wichtigen Index für Hirnschäden bei Neugeborenen. Für uns ist die Schädigung der weißen Substanz in einer scheinbar gesunden Population von überwiegend männlichen Neugeborenen das fehlende Bindeglied zwischen dem Hirnschaden, der der Diagnose entgeht, und der Entwicklung ...
      Mehr
    • Geringes Risiko für Anfallsleiden nach Eklampsie?
      Kanadischen Wissenschaftlern der University of Calgary und der University of Toronto zufolge ist bei Patientinnen mit einer Eklampsie zwar das relative Risiko für ein späteres Anfallsleiden höher als bei Frauen ohne Eklampsie, das absolute Risiko dagegen nur äußerst gering. Im Rahmen einer retrospek...
      Mehr
    • Vollnarkose erhöht Risiko für Schulterschmerzen nach Sectio
      Schulterschmerzen sind eine mögliche mütterliche Komplikation nach einer Kaiserschnitt-Entbindung. Wissenschaftler der Mashhad University of Medical Sciences in Mashhad, Iran, haben kürzlich in einer Studie untersucht, wie hoch die Prävalenz der Schulterschmerzen nach einer Sectio ist, und ob es die...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 25.05.2018 - 20:50): http://www.neuromedizin.de/Neuro-Gynaekologie/Abort-im-zweiten-Trimester--Paracervicale-Blockade-verringer.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239