Assoziation zwischen Einnahme oraler Kontrazeptiva im Jugendalter und erhöhtem Depressionsrisiko im Erwachsenalter?
Kanadische Wissenschaftler des Department of Psychology, University of British Columbia in Vancouver konnten kürzlich in einer Studie zeigen, dass es offenbar eine Langzeit-Assoziation zwischen der Einnahme oraler Kontrazeptiva im Jugendalter und einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von Depressionen im späteren Erwachsenalter gibt. Studienteilnehmerinnen waren 1.236 Frauen des Forschungsprogramms „National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES)“, von denen Informationen über Depressionen und das Lebensalter bei Beginn einer erstmaligen Einnahme von oralen Kontrazeptiva zur Verfügung standen. Die Forscher verglichen die 1-Jahres-Prävalenz von Major-Depressionen bei Frauen, die von einer ersten Kontrazeptiva-Einnahme im Jugendalter berichteten, mit der von Frauen, die niemals orale Kontrazeptiva eingenommen hatten und mit der von Frauen, die sie das erste Mal erst im Erwachsenenalter verordnet bekamen. Es zeigte sich, dass im Vergleich zu den Frauen mit einer ersten oralen Kontrazeptiva-Einnahme im Jugendalter die Gruppe der Studienteilnehmerinnen, die nie entsprechende Verhütungsmittel eingenommen hatten, im vorangegangen Jahr ihres Erwachsenendaseins eine geringere Wahrscheinlichkeit aufwiesen, unter einer Major-Depression zu leiden. Entsprechendes war auch bei denjenigen Frauen zu beobachten, die erst im Erwachsenenalter mit der Einnahme oraler Kontrazeptiva begonnen hatten. Dritte Faktoren, wie das Lebensalter zu Beginn des ersten Sexualkontaktes und vor allem eine aktuelle Kontrazeptiva-Einnahme, von denen in früheren Studien zum Thema vermutet wurde, dass sie einen Zusammenhang zwischen der Einnahme oraler Kontrazeptiva und dem Depressionsrisiko erklären könnten, hatten in den nun durchgeführten Propensity Score-Analysen keinen Einfluss mehr. Diese Studienergebnisse geben Anlass zu der Vermutung, dass das Jugendalter eine empfindliche Zeitspanne ist, während der eine Einnahme oraler Kontrazeptiva das Depressionsrisiko bei den Frauen erhöhen kann, und zwar viele Jahre nach der ersten Exposition, so die Autoren.
(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 26.10.2021 - 03:50): http://www.neuromedizin.de/Kinder--u--Jugendpsychiatrie/Assoziation-zwischen-Einnahme-oraler-Kontrazeptiva-im-Jugend.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239