Anomale thalamische funktionelle Konnektivität während Non-REM-Schlaf bei Kindern mit primärer nächtlicher Enuresis
Eine anomale präfrontale und parietale thalamokortikale funktionelle Konnektivität (FC), die zusammen mit einer anomalen intrathalamischen FC der motorischen, occipitalen, präfrontalen und temporalen Unterbereiche des Thalamus während des leichten Non-REM-Schlafes auftritt, könnte mit dem auffälligen Schlafverhalten und der Enuresis bei Kindern mit einer primären nächtlichen Enuresis (PNE) assoziiert sein. Hierauf deuten die Ergebnisse einer Studie von Wissenschaftlern des Shengjing Hospital of China Medical University, Shenyang, China, mit 61 Kindern mit einer PNE im durchschnittlichen Alter von 10,2 ± 1,7 Jahren (59 % Jungen und 41 % Mädchen) sowie 61 gesunden Kindern im Durchschnittsalter von 10,1 ± 1,4 Jahren (54 % Jungen und 46 % Mädchen) hin. Alle Studienteilnehmer unterzogen sich über Nacht einer Video-Polysomnographie-Untersuchung. Berechnet wurde die Gesamtschlafdauer (Total sleep time = TST), die Schlafdauer in jedem Schlafstadium (%TST), der Arousal-Index und der Aufwach-Index. Außerdem wurden simultan EEG-fMRI-Untersuchungen anhand eines 3T-MRT-Gerätes mit einem 32-Kanal-MRT-kompatiblem EEG-System durchgeführt. Die Schlafstadien wurden durch visuelle Analyse der EEG-Daten ermittelt. Die thalamokortikale und intrathalamische FC im Wachstadium und in den verschiedenen Stadien des leichten Schlafes wurden ebenfalls errechnet und miteinander verglichen. Es zeigte sich, dass die Kinder mit einer PNE eine höhere %TST im leichten Schlaf und einen höheren Arousal-Index als die Kontrollpersonen hatten. Eine anomale thalamokortikale FC fand sich im lateralen präfrontalen Kortex, im medialen präfrontalen Kortex und im inferioren parietalen Lappen während des leichten Non-REM-Schlafes. Außerdem zeigte sich eine anomale intrathalamische FC im leichten Non-REM-Schlaf der Kinder in den motorischen, occipitalen, präfrontalen und temporalen Unterbereichen des Thalamus.
(drs)
Zurück zur Startseite
Medienkooperation
Weitere Newsmeldungen
    • Routinemäßige Neurobildgebung in der Diagnostik erstmals Psychose-erkrankter Jugendlicher entbehrlich
      Auch wenn es hierfür keine klaren Leitlinienempfehlungen gibt, so wird bei Patienten, die zum ersten Mal eine Psychose haben, zu diagnostischen Zwecken häufig eine Neurobildgebung, wie eine Computertomographie oder eine Magnetresonanztomographie des Gehirns, durchgeführt. Wissenschaftler des Departm...
      Mehr
    • Vorbeugende pharmakologische Behandlung von pädiatrischer Migräne kaum effektiver als Placebo
      Migräne gehört zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Die Behandlung von jungen Patienten stützt sich bisher auf Studien mit Erwachsenen. Es ist jedoch fraglich, ob diese prophylaktischen Interventionen für Erwachsene bei Kindern und Jugendlichen eine vergleichba...
      Mehr
    • Medikament kann Symptome von Autismus bei kleinen Kindern mildern
      Die biologischen Mechanismen, die einer Autismus-Spektrum-Störung zugrunde liegen, sind noch weitgehend unbekannt. Allerdings ging man in früheren Studien davon aus, dass die Erkrankung durch frühe Veränderungen des Gehirns ausgelöst wird und auch der Neurotransmitter GABA eine Rolle dabei spielt. G...
      Mehr
    • Keine Assoziation zwischen früher Therapieantwort und Remission nach 6 Monaten bei Jugendlichen mit Schizophrenie
      Jugendliche mit einer Schizophrenie können sehr früh auf eine antipsychotische Therapie ansprechen, wobei dies aber offenbar nicht mit der Rate einer symptomatischen oder funktionellen Remission nach 6 Monaten assoziiert ist. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Child Psychiatric Hospital D...
      Mehr
    • Tachykardie als Folge einer Paliperidon-Vergiftung im Kindesalter
      Paliperodin ist ein atypisches Neuroleptikum zur Behandlung der Schizophrenie von Erwachsenen und Kindern bzw. Jugendlichen im Alter von über 12 Jahren. Über die klinischen Effekte einer Paliperidon-Exposition in der Gruppe von Kindern unter 12 Jahren gibt es bislang kaum Daten. In einem Beitrag der...
      Mehr
    • Dissoziative Automutilationen nehmen bei Jugendlichen dramatisch zu
      Eine aktuelle Kohortenstudie von kanadischen Forschern weist beunruhigende Ergebnisse aus. Demnach hat sich in den vergangenen zehn Jahren die Zahl der Besuche in der Notaufnahme aufgrund von selbst zugefügten Verletzungen mehr als verdoppelt. Fast ein Drittel dieser Patienten wurden entweder wieder...
      Mehr
    • Pränataler Stress der Mutter erhöht Risiko für Persönlichkeitsstörungen bei den Kindern
      Dass es einen Zusammenhang zwischen pränatalem Stress der Mutter und der Entwicklung von psychotischen, depressiven und Angst-Erkrankungen bei den Kindern gibt, ist schon länger bekannt. Eine mögliche Assoziation zwischen dem pränatalen Stress und Persönlichkeitsstörungen bei den Kindern wurde aller...
      Mehr
    • Niedriger IQ bei Kindern durch häusliche Gewalt
      Die Wahrscheinlichkeit eines niedrigen IQs bei Kindern erhöht sich laut einer in "Wellcome Open Research" veröffentlichten Studie der University of Manchester auf 34,6 Prozent, wenn die Mutter wiederholt häuslicher Gewalt ausgesetzt war. Das bedeutet, dass die betroffenen Kinder fast drei Mal so wah...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 20.02.2020 - 12:12): http://www.neuromedizin.de/Kinder--u--Jugendpsychiatrie/Anomale-thalamische-funktionelle-Konnektivitaet-waehrend-Non.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239