Wie sicher ist die autologe Stammzelltherapie bei orthopädischen Erkrankungen?
Amerikanische Wissenschaftler der Centeno-Schultz Clinic in Broomfield und anderer klinischer Einrichtungen in den USA, den Niederlanden und der Ukraine haben gemeinsam im Rahmen einer multizentrischen Studie die Häufigkeit und Art von Komplikationen bei orthopädischen Patienten untersucht, die mit der autologen Stammzelltherapie behandelt wurden. Teilnehmer waren 2.372 Patienten, die wegen einer orthopädischen Erkrankung im Zeitraum zwischen Dezember 2005 und September 2014 in einer von 18 klinischen Abteilungen eine MSC (= Mesenchymal stem cells)-basierte perkutane Injektionsbehandlung erhalten hatten. Insgesamt wurden 3.012 Prozeduren durchgeführt und die Patienten im Mittel 2,2 Jahre lang nachbeobachtet. Bei den behandelten Körperbereichen handelte es sich um das Knie, die Hüfte, das Sprunggelenk oder den Fuß, die Hand oder das Handgelenk, den Ellbogen, die Schulter und die Wirbelsäule. Die Patienten wurden prospektiv über Aufnahme in ein Behandlungsregister nachbeobachtet. Das prospektive Follow-up erfolgte einen, 3, 6 sowie 12 Monate nach dem Eingriff und anschließend jährlich mit Hilfe einer speziellen Software. Die umfangreichen Analysen ergaben, dass es bei den 2.372 Patienten zu insgesamt 325 unerwünschten Nebenwirkungen gekommen war. In der Mehrzahl der Fälle handelte es sich dabei um Schmerzen nach dem Eingriff (n=93, 3,9 % der Studienteilnehmer) sowie um Schmerzen wegen einer progressiven degenerativen Gelenkerkrankung (n=90, 3,8 % der Studienteilnehmer). Bei 7 Patienten kam es zu einer Neoplasie, wobei die Rate diesbezüglich niedriger war als in der Allgemeinbevölkerung. In dieser Studie fand sich also keine klinische Evidenz dafür, dass die MCS-Behandlung bei orthopädischen Patienten mit einem erhöhten Neoplasie-Risiko assoziiert ist, so die Autoren. Den Experten zufolge war die niedrigste Rate an unerwünschten Nebenwirkungen bei Patienten zu beobachten, die ausschließlich Knochenmarkzellen injiziert bekamen.
(drs/map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 12.04.2021 - 01:45): http://www.neuromedizin.de/neuro-orthopaedie/Wie-sicher-ist-die-autologe-Stammzelltherapie-bei-orthopaedi.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239