KBV und Zi zeigen täglich im Online-Corona-Impfindex den Impffortschritt in Arztpraxen und Impfzentren

Um den Impffortschritt in den Arztpraxen und Impfzentren tagesaktuell vergleichen zu können, haben das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) und die KBV ihr neues Online-Tool „Corona-Impfindex“ freigeschaltet. Dort werden die Daten des Online-Meldesystems der KBV und die beim Robert Koch-Institut (RKI) eingehenden Meldungen der Impfzentren ausgewertet, mit einem Hauptaugenmerk auf Arztpraxen.

„Die Zahlen zeigen sehr deutlich, dass die Musik bei den Corona-Impfungen jetzt in den Arztpraxen spielt und die Kolleginnen und Kollegen dort die Impf-PS schnell, sicher und unbürokratisch auf die Straße bringen“, erklärte Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). „Die hausärztlichen und fachärztlichen Kolleginnen und Kollegen kennen die Krankheitsprofile ihrer Patientinnen und Patienten am besten. Wer Geschwindigkeit beim Impfen will, muss sich jetzt dafür einsetzen, dass möglichst viel des verfügbaren Impfstoffs in die Praxen gesteuert wird“, sagte der stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Dr. Stephan Hofmeister.

„Es kann nicht sein, dass jetzt bereits zugesagte Lieferungen an die Praxen zugunsten der Impfzentren gemindert werden sollen. Vielmehr erwarten wir, dass aller verfügbarer und für die Praxen zugesagter Impfstoff vollständig in den Praxen ankommt. Für Mai erwarten wir dann eine Größenordnung von vier Millionen Dosen und mehr pro Woche in den Praxen, um für einen raschen Schutz der Bevölkerung zu sorgen“, so Hofmeister weiter. „Was zählt, ist jetzt: Impfen, impfen und nochmals impfen, damit wir rasch eine Herdenimmunität bekommen“, machte KBV-Chef Gassen deutlich.

Quelle: KBV

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Krankheitserkennung am Auge möglich
      Viele Krankheiten wie z. B. Bluthochdruck oder Diabetes, aber auch entzündliche Krankheiten wie Multiple Sklerose oder Rheuma können am Auge sichtbar werden. Darauf weist die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG)in einer aktuellen Mitteilung hin. Schwankungen der Sehschärfe innerhalb eines T...
      Mehr
    • Assoziation zwischen Psoriasis und MCI oder Demenz?
      Es scheint eine positive Assoziation zwischen der Psoriasis-Erkrankung und entweder einer milden kognitiven Beeinträchtigung (MCI = mild cognitive impairment) oder einer Demenz zu geben. Zu diesem Ergebnis zumindest kommen Wissenschaftler des
      Mehr
    • Homeoffice: App mRay - mobile Kommunikationszentrale für radiologische Bilder
      Viele Kliniken stehen derzeit vor der Herausforderung einer flächendeckenden Umstellung auf Homeoffice oder mobiles Arbeiten. Ärzte müssen sich schnell und fallbasiert austauschen können, brauchen Zugang zum Bildarchivierungssystem (PACS) ihrer Klinik und die Möglichkeit, medizinische Bilddaten zu b...
      Mehr
    • Erhöhtes Suizidrisiko bei Patienten mit Psoriasis oder atopischer Dermatitis?
      Es gibt zunehmend Hinweise darauf, dass das Suizidrisiko in Assoziation mit einer Psoriasis erhöht ist. Ob dieser Zusammenhang auf Patienten mit einer atopischen Dermatitis auch zutrifft, ist dagegen bislang unklar. Dieser Frage sind
      Mehr
    • Intratympanische Steroidinjektion in der Therapie des akuten idiopathischen sensorineuralen Hörverlustes am effektivsten
      Die intratympanische Steroidinjektion zur Behandlung des akuten idiopathischen sensorineuralen Hörverlustes (ISSNHL = idiopathic sudden sensorineural hearing loss) ist einer systemischen Gabe von Steroiden in Bezug auf die Effektivität offenbar überlegen. Dies konnten Wissenschaftler des Department ...
      Mehr
    • WakeMe - ein neues Alarmgerät schützt Menschen mit einem Undine-Syndroms
      Wissenschaftler der Universität Stuttgart haben mit Unterstützung der Eva Mayr-Stihl-Stiftung, Waiblingen, ein Alarmsystem entwickelt, das Undine-Syndrom-Patienten in schläfrigen Alltagssituationen ein autonomes Leben ermöglichen soll. Das kleine Gerät mit dem Namen „WakeMe“ misst kontinuierlich die...
      Mehr
    • Verminderte Immunantwort im Nervenwasser kann zu „Neuro-COVID“ führen
      Unter dem Begriff „Neuro-COVID“ werden neurologische Begleit- und Folgeerkrankungen zusammengefasst, von denen etliche COVID-19-Patienten betroffen sind. Neben Geruchs- und Geschmacksveränderungen können z. B. auch diffuse Hirnschädigungen mit neurologischen und psychiatrischen Auffälligkeiten oder ...
      Mehr
    • Kann regelmäßige Koffeinzufuhr graue Hirnsubstanz verändern?
      Wissenschaftler*innen der Universität Basel und den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel haben in einer Studie untersucht, welchen Einfluss regelmäßiger Koffeinzufuhr auf das Volumen der grauen Hirnsubstanz hat. Eingeschlossen waren 20 junge und gesunde Probanden, die auch im Alltag regelmäß...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 08.05.2021 - 05:45): http://www.neuromedizin.de/Weiteres/KBV-und-Zi-zeigen-taeglich-online-aktuellen-Corona-Impfforts.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239