Zum 1. April 2022 werden neue Zusatzpauschalen für Medikamentengabe im EBM aufgenommen

Der Bewertungsausschuss (BA) hat am 18. November 2021 neue Zusatzpauschalen beschlossen, dass für die Beobachtung und Betreuung von Patienten bei der Gabe bestimmter Medikamente zum 1. April 2022 neue Zusatzpauschalen in den EBM aufgenommen werden. Diese ersetzen die bisherigen Gebührenordnungspositionen, die dann gestrichen werden. Sie betreffen zum einen die Beobachtung und Betreuung eines Patienten unter parenteraler intravasaler Behandlung mit Sebelipase alfa und/oder Velmanase alfa, für die es ab April 2022 eine neue Zusatzpauschale gibt, die je nach Dauer der Leistung unterschiedlich hoch bewertet ist.

Logo

Ärzte rechnen bei mehr als zwei Stunden die GOP 01540 (386 Punkte / 43,49 Euro) ab, bei mehr als vier Stunden die GOP 01541 (625 Punkte / 70,41 Euro) und bei mehr als sechs Stunden die GOP 01542 (961 Punkte / 108,27 Euro).

Eine weitere Zusatzpauschale auch bei MS-Medikamenten

Diese weitere Zusatzpauschale gibt es für Beobachtung und Betreuung eines Patienten nach der oralen Gabe von Fingolimod oder Siponimod sowie erstmals auch von Ozanimod oder Ponesimod.

Die Abrechnung erfolgt analog zu den anderen GOP je nach Dauer der Leistung mit den GOP 01543 (311 Punkte / 35,04 Euro), 01544 (550 Punkte / 61,96 Euro) und 01545 (885 Punkte / 99,71 Euro).

Mit dem Beschluss des Bewertungsausschusses werden die GOP 01514, 01516 und 01517 im EBM zum 1. April gestrichen, da ihre Leistungsbestandteile in die neuen Zusatzpauschalen überführt wurden. Die Anlässe, die eine Beobachtung des Patienten nach den neuen GOP 01540 bis 01545 erforderlich machen, sind in den jeweils aktuell gültigen Fachinformationen definiert.

Weitere Änderung im EBM

Eine weitere Neuerung betrifft die GOP 02102: Sie kann ab April 2022 auch bei einer Infusionstherapie (ohne anschließende Beobachtung) mit Velmanase alfa abgerechnet werden. Bislang ist dies nur bei der Gabe von Sebelipase alfa möglich.

Quelle: kbv, 18.11.2021

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Quo vadis GOÄ ?
      Welche Gebührenordnung kann schon ihren 25. Geburtstag feiern? Der EBM jedenfalls nicht. Die GOÄ existiert schon seit 1996 in der jetzigen Form. Die letzten öffentlichen Diskussionen über eine neue GOÄ wollten uns glauben machen, dass ihre Einführung unmittelbar vor der Tür steht. Rückschauend betra...
      Mehr
    • Ab 1. Juli 2020 neue EBM-Ziffern für die Abrechnung der Systemischen Therapie festgelegt
      Ab dem 1. Juli 2020 können Kassenärzte und Psychologische Psychotherapeuten das Psychotherapieverfahren „Systemische Therapie für Erwachsene“, dessen Fokus auf dem sozialen Kontext psychischer Störungen liegt, über mehrere EBM-Ziffern abrechnen. Hier kommen Spezifika dieses Psychotherapieverfahren...
      Mehr
    • Endgültige Fassung des ICD-10-GM - Version 2021 bei DIMDI veröffentlicht
      Ärzte und Dokumentare in Krankenhäusern sind verpflichtet, bei der Kodierung die Deutschen Kodierrichtlinien (DKR) in der jeweils gültigen Fassung zu berücksichtigen; in psychiatrischen und psychosomatischen Einrichtungen sind die Deutschen Kodierrichtlinien für die Psychiatrie/Psychosomatik (DKR-Ps...
      Mehr
    • BÄK gibt Empfehlungen zu Abrechnung von telemedizinischen Leistungen bei Privatpatienten
      In Reaktion auf die steigende Nachfrage nach telemedizinischer Behandlung von Privatpatienten hat die Bundesärztekammer (BÄK) in Abstimmung mit dem Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) und der Beihilfe Abrechnungsempfehlungen zu telemedizinischen Leistungen beschlossen. Diese gelten über d...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 01.12.2021 - 02:02): http://www.neuromedizin.de/Praxisabrechnung/Zum-1--April-2022-werden-neue-Zusatzpauschalen-fuer-Medikame.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239