Was gibt es 2020 für die gesetzlich Krankenversicherten an Neues und was ändert sich?

Wie immer treten zum Jahresanfang 2020 auch für gesetzlich Versicherte und gesetzlich versicherte Rentner wichtige Neuerungen und Änderungen bei den Gesundheitsleistungen in Kraft. Mit dem aus Steuern finanzierten „Bundeszuschuss“ werden gesamtgesellschaftliche Aufgaben bzw. versicherungsfremde Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen finanziert. Dazu gehören zum Beispiel die beitragsfreie Familienmitversicherung oder Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft. Wie bereits im Vorjahr beträgt der Bundeszuschuss zum Gesundheitsfonds auch in 2020 unverändert 14,5 Milliarden Euro. Nachfolgend finden Sie eine Themenauswahl, welche der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) veröffentlicht hat.

Neue Leistungen zur Früherkennung, höhere Zuschüsse zum Zahnersatz

Ab 1. Januar 2020 haben alle Frauen ab 20 Jahren einen Anspruch auf neue Leistungen zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom). Im Herbst 2020 steigen die Festzuschüsse zum Zahnersatz von derzeit 50 Prozent auf 60 Prozent der Kosten.

Entlastung für Kinder von Pflegebedürftigen

Entlastungen gibt es ab dem neuen Jahr auch für Kinder von Pflegebedürftigen. Sie werden erst ab einem Jahresbruttoeinkommen von 100.000 Euro an den Pflegekosten für ihre Eltern beteiligt.

Ab dem 1. März 2020 tritt die Impfpflicht gegen Masern in Kraft

Um vor allem Kinder wirksamer gegen Masern zu schützen, gilt ab dem 1. März 2020 eine Impfpflicht gegen Masern. Eltern müssen dann vor dem Eintritt ihrer Kinder in die Kita oder Schule nachweisen, dass ihre Kinder gegen Masern geimpft sind. Die Impfpflicht gilt auch für Personen, die in medizinischen Einrichtungen oder Gemeinschaftseinrichtungen tätig sind. Daneben wird der Impfschutz gegen Grippe ausgebaut. Die Grippeschutzimpfung soll vom nächsten Frühjahr an im Rahmen von Modellprojekten auch in Apotheken möglich sein.

Finanzielle Entlastungen für Betriebsrentner

Betriebsrentner können sich auf finanzielle Entlastungen im neuen Jahr freuen. Zum 1. Januar 2020 wird ein Freibetrag von 159,25 Euro für ihre Renten eingeführt. Erst für Renten über dieser Summe müssen künftig Krankenkassen-Beiträge bezahlt werden. Die Umsetzung der Regelung wird wegen aufwendiger Softwareanpassungen in den Berechnungsmodi noch etwas dauern: Voraussichtlich ab Mitte des Jahres können die ersten Betriebsrentner mit der Berücksichtigung des Freibetrags bei ihrer monatlichen Rentenauszahlung rechnen. Für alle gilt, dass ab 1. Januar zu viel gezahlte Beiträge zur Krankenversicherung nachträglich zurückerstattet werden.

Quelle: vdek

(map)
Zurück zur Startseite
Medienkooperation
Weitere Newsmeldungen
    • Ärzteumfrage - Düstere Erwartungen der niedergelassenen Ärzte aller Fachrichtungen für 2020
      Laut einer aktuellen Befragung gehen nur 17 Prozent der Ärzte in den Praxen davon aus, dass 2020 aus beruflicher Sicht ein durchschnittliches Jahr ohne Höhen und Tiefen wird - lediglich vier Prozent erwarten positive Veränderungen in den nächsten zwölf Monaten. Ein dramatisch schlechtes Zeugnis stel...
      Mehr
    • Deutsches Institut für Menschenrechte pocht auf mehr barrierefreie Arztpraxen
      Die Kassenärztlichen Vereinigungen müssen ab dem 1. Januar 2020 im Internet nach bundesweit einheitlichen Kriterien über die Barrierefreiheit von Arztpraxen informieren. Grundlage ist eine entsprechende Informationspflicht des im Mai 2019 in Kraft getretenen Terminservice- und Versorgungsgesetz (§ 7...
      Mehr
    • GROKO-Halbzeitbilanz: Bundesministerium für Gesundheit listet 18 neue Gesetze auf
      Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat in dieser Legislaturperiode bereits 18 Gesetze in eineinhalb Jahren auf den Weg gebracht.
      Mehr
    • PsychVVG: G-BA stellt Richtlinie zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik vor
      Mit dem Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (PsychVVG) erhielt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) den Auftrag, verbindliche Mindestvorgaben für die Ausstattung mit dem für die Behandlung erforderlichen therapeutischen Pe...
      Mehr
    • Blüten der Erkenntnis
      Statistische Daten müssen nicht langweilig sein - vorausgesetzt, sie werden gut präsentiert. Ein gutes Beispiel dafür ist der "OECD Better Life Index", der Eckdaten zur Lebensqualität in den 34 OECD-Mitgliedsstaaten von Belgien bis Australien interaktiv im WWW präsentiert. Jeder Staat ist dabei in F...
      Mehr
    • Die elektronische Fallakte?
      Die einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte ist gewissermaßen der heilige Gral, wenn es um die elektronische Vernetzung im Gesundheitswesen geht. Leistungserbringer wie Krankenhäuser oder niedergelassene Ärzte benötigen zur Diagnostik und Therapie qualitätsgesicherte, vollständige Info...
      Mehr
    • Notfall-Sonografie: DEGUM fordert flächendeckend Einsatz in allen Notarzteinsatzfahrzeuge
      Was bei der Luftrettung bereits Standard ist, sollte auch für Noteinsatzfahrzeuge am Boden gelten, so die Forderung der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM). Eine Ausstattung mit mobilen Ultraschallgeräten und Ausbildung der Notärzte in Ultraschalldiagnostik, sofern diese ni...
      Mehr
    • Deutscher Ärztetag: Forderung eines Sicherstellungsauftrag für die Medikamentenversorgung
      In einem Beschluss des 122. Deutschen Ärztetags 2019 in Münster fordert dieser die Bundesregierung auf, einen Sicherstellungsauftrag für die Medikamentenversorgung zu vergeben. Hintergrund sind häufige Lieferengpässe bei Arzneimitteln. Besonders gravierend seien Lieferengpässe bei Krebsarzneimitteln...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 24.01.2020 - 04:46): http://www.neuromedizin.de/Politik/Was-gibt-es-2020-die-gesetzlich-Krankenversicherten-an-Neues.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239