Ärztliche Video-Sprechstunde: Datenschutzbedenken schrecken viele Bundesbürger ab- Fast ein Drittel der Deutschen sind unter bestimmten Voraussetzungen allerdings dafür

Krankenkassen übernehmen seit dem 1. April 2017 die Kosten einer ärztlichen Online-Sprechstunde. Im Rahmen des E-Health-Gesetzes sind diese Bestandteil der vertragsärztlichen Versorgung. Erstbesuche dürfen allerdings nicht online praktiziert werden, dafür muss der Arzt noch persönlich aufgesucht werden. Ärzte müssen für die Video-Sprechstunde vorab eine schriftliche Einwilligung des Patienten einholen. Ansonsten sind außer einer Internetverbindung, einer Webcam, Lautsprechern und einem Mikrofon keine zusätzlichen Tools notwendig.

Nach einer jetzt veröffentlichten aktuellen Studie des Digitalverbandes BITKOM könnte sich jeder dritte Bundesbürger vorstellen, das Angebot einer ärztlichen Online-Sprechstunde zu nutzen. In erster Linie werden kürzere Wartezeiten und die Distanz zum Arzt als Vorteile angesehen. Allerdings sind 72 Prozent der Befragten besorgt wegen möglicher Fehlbehandlungen. Auch Datenschutzbedenken sind ein abschreckender Faktor, wie der in Berlin ansässige Digitalverband BITKOM in der Studie, die er zusammen mit der Bayerischen TelemedAllianz (BTA) durchgeführt hat, aufzeigt.

(pte/map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Welt-Alzheimer-Tag: In Deutschland werden mehr als 20.000 Patienten wegen Alzheimer stationär behandelt
      In Deutschland werden weit mehr als 20.000 Patienten wegen Alzheimer stationär in Kliniken behandelt. Dies sind Zahlen, welche das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Welt-Alzheimer-Tages am 21. September 2017 veröffentlicht hat. Diese beziehen sich auf das Jahr 2015. Damals wurden bere...
      Mehr
    • Rückenschmerzen: Belastung in Stressphasen kompensieren
      Zeitdruck, Termine, der Spagat zwischen Familie und Beruf – die Gründe für Stress können vielfältig sein – genauso wie die Symptome, mit denen wir darauf reagieren. Stress hat zahlreiche negative Auswirkungen auf Körper und Psyche. Auch Rückenbeschwerden und schmerzhafte Verspannungen können eine Fo...
      Mehr
    • 116117: Einheitliche Notruf ärztlicher Bereitschaftsdienst
      Seit 2014 ist der ärztliche Bereitschaftsdienst bundesweit unter einer einheitlichen Rufnummer erreichbar sein. Patienten, die außerhalb der Sprechzeiten dringend ambulante ärztliche Hilfe benötigen, ohne dass es sich um einen lebensbedrohlichen Notfall handelt, sollen künftig einfach die 116117 wäh...
      Mehr
    • Europäischer Notruf 112
      Seit 2008 gilt die Notrufnummer 112 in allen 28 EU- Mitgliedsstaaten aus dem Festnetz und dem Mobilfunknetz. Doch das Wissen darüber ist sehr ungleich verteilt. Das zeigt eine Erhebung der Europäischen Kommission (COCOM 16- 01). Nur 48 Prozent aller EU-Bürger wussten demnach von der europaweiten Not...
      Mehr
    • Braucht man eine Vorsorge-Bankvollmacht und wann?
      Eine Vorsorge-Bankvollmacht ist eine sichere Basis für besondere und nicht vorhersehbare Lebenssituationen. Denn es kann einem natürlich schnell etwas Schlimmes zustoßen, etwa bei einem Unfall oder durch eine schwere Erkrankung. Auch junge Menschen sind davor nicht gefeit. Dann tritt gleich die wich...
      Mehr
    • Bundesweiter „Aktionstag gegen den Schmerz“ am 6. Juni 2017
      Etwa 23 Mio. Deutsche (28 %) berichten über chronische Schmerzen, 95 % davon über chronische Schmerzen, die nicht durch Tumorerkrankungen bedingt sind. Legt man die „Messlatte“ der Beeinträchtigung durch die Schmerzen zugrunde, so erfüllen 6 Mio. Deutsche die Kriterien eines chronischen, nicht tumor...
      Mehr
    • WHO-Initiative: 12. Europäische Impfwoche vom 24. bis 29. April 2017
      Mit der 12. Europäischen Impfwoche vom 24. bis 29. April 2017 möchte die WHO auf die wichtige Bedeutung von Impfungen aufmerksam machen. Diese helfen, Krankheiten zu vermeiden und langfristig Abwehrkräfte gegen die Krankheitserreger aufzubauen. Durch Schutzimpfungen sollen einzelne Krankheitserreger...
      Mehr
    • Medical-Cannabis seit 10. März 2017 auf Arzt-Rezept in der Apotheke erhältlich
      Nach dem einstimmigen Beschluss im Bundestag ist Cannabis seit 10. März 2017 als Medizin auf Rezept in der Apotheke erhältlich. Alle Ärzte (ausgenommen Tier- und Zahnärzte) dürfen schwerkranken Patienten damit erstmals Cannabis als Therapiealternative verschreiben, wenn eine spürbare positive Einwir...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 26.09.2017 - 12:57): http://www.neuromedizin.de/Patienten/Aerztliche-Video-Sprechstunde--Datenschutzbedenken-schrecken.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239