ZNS-Konsil – neues Telematik-Angebot für Ärzte in Thüringen- KV Thüringen und die BARMER kooperieren

Ein neues ZNS-Konsil und soll bei der Versorgung von Patienten mit Demenz, Depressionen, Multipler Sklerose sowie Migräne und anderen speziellen Kopfschmerzsyndromen die Ärzte in KV-Bereich Thüringen unterstützen. Ärzte, die bei ihren Patienten eine entsprechende Verdachtsdiagnose gestellt haben, können künftig über eine Kommunikations-Software Rat bei Fachärzten für Neurologie oder Psychiatrie einholen. Über standardisierte Formulare, die der Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) entwickelt hat, kann der erst-behandelnde Arzt die Symptome beschreiben. Der Facharzt gibt innerhalb weniger Tage auf demselben Weg Diagnostik- und Therapieempfehlungen. Die Daten werden dabei komplett verschlüsselt übertragen, sodass maximale Datensicherheit gewährleistet ist.

Das Konsil soll dazu beitragen, dass Überweisungen auf das notwendige Maß reduziert werden und es soll damit fachärztliche Arbeitszeit und Wartezeit für Patienten sparen. Außerdem ermöglicht es auch für Patienten, die es weit zum Neurologen oder Psychiater haben, eine Überwachung durch den Fachspezialisten. Partner bei dem Projekt sind die nervenärztlichen Fachverbände und der Software-Hersteller. Die Datensichere Kommunikations-Software wird auch in anderen Fachbereichen angewendet. In Thüringen können sich interessierte Ärzte ab sofort über die Funktionsweise des Konsils informieren. In der kommenden Woche ist dazu eine Einführungsveranstaltung geplant.

Telemedizin als Entlastung für Ärzte und Patienten

Die 1. Vorsitzende des Vorstandes der KV Thüringen, Dr. med. Annette Rommel, verweist auf den praktischen Nutzen des ZNS-Konsils: „Telemedizin ist kein Selbstzweck. Die KV Thüringen setzt auf digitale Anwendungen, die den Patienten helfen und die Arbeit der Ärzte erleichtern.

Birgit Dziuk, Landesgeschäftsführerin der BARMER in Thüringen, erklärt: „Der Patient muss sich nicht zusätzlich um einen Termin beim Facharzt kümmern und spart auch noch den Anfahrtsweg. Das ZNS-Konsil ist natürlich auch eine Antwort auf den massiven Anstieg von Diagnosen psychischer Störungen und eine Chance, medizinische Versorgung gerade im ländlichen Raum neu zu denken.“

(map)
Zurück zur Startseite
GOÄ Praxisleitfaden Kopfschmerz
Weitere Newsmeldungen
    • Ab 1. Oktober 2018 - Bundesweit einheitliche Attestformulare für Mutter-Kind- und Vater-Kind-Kuren
      Bereits seit 2012 verhandelte das Müttergenesungswerk mit dem GKV-Spitzenverband Bund der Krankenkassen über neue Atteste für Vorsorgemaßnahmen für Mütter und Väter. Ab dem 1. Oktober 2018 gelten zum ersten Mal bundesweit einheitliche Attestformulare für medizinische Vorsorgemaßnahmen für Mütter und...
      Mehr
    • Ausbildungsreport 2018: MFA-Ausbildung leidet an Qualität
      Die DGB-Jugend des Deutschen Gewerkschaftsbundes hat Anfang September bereits zum 13. Male den Ausbildungsbericht vorgestellt. Die Ergebnisse 2018 der Umfrage bei Auszubildenden zeigen, dass fast 30 Prozent der Azubis mit Ihrer Ausbildung nicht zufrieden sind. Zwar sind immer noch die meisten Ausz...
      Mehr
    • Buchtipp: Praxisorganisation Kompakt für Ärzte
      Managementwissen ist ein bedeutendes Thema für niedergelassene Ärzte, da nur durch ein effektives Organisations- und Praxismanagement die Wirtschaftlichkeit der Arztpraxis gewährleistet ist. Das Wichtigste ist allerdings die Selbstorganisation der Praxisinhaber als Garant für eine erfolgreiche Praxi...
      Mehr
    • Vorschau ICD-11: Größerer Umfang, 30 % mehr Kodes, 13.000 Zusatzkodes
      Größerer Umfang, mehr Kodes, Zusatzkodes. Mit dem neuen ICD-11 kommt eine erhebliche Kodier-Lawine an bürokratischer Mehrarbeit auf klinisch tätige und niedergelassene Ärzte aller Fachrichtungen sowie Kodierfachkräfte zu. Die künftige Kodierung von Krankheiten wird um Vielfaches komplexer. Im direkt...
      Mehr
    • Datenschutz und Schweigepflicht
      Das sensible Thema Datenschutz gewinnt an Brisanz, wenn es dabei um medizinische Daten geht. Deshalb haben Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung ihre Empfehlungen zur ärztlichen Schweigepflicht, Datenschutz und Datenverarbeitung in der Arztpraxis aktualisiert.
      Mehr
    • Neue Auswertung einer Umfrage zeigt Internetnutzung der Ärzte
      Ärzte nutzen am häufigsten das Internet zu Recherche von Krankheitsbildern und neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen, gefolgt von Arzneimitteln und CME-Fortbildung. Das ist das Fazit einer Umfrage „Mediennutzung und Informationsverhalten“, die der Branchendienst PM-Report von Januar bis Dezember 20...
      Mehr
    • Neue Studie der apoBank bei Heilberuflern: Familie steht vor Karriere
      Das Gesundheitssystem unterliegt seit Jahren einem kontinuierlichen Wandel. Welche Werte stehen für Ärzte, Zahnärzte oder Apotheker im Vordergrund? In einer repräsentativen Umfrage mit 500 Heilberuflern, darunter Apotheker, Ärzte, Zahnärzte sowie Medizin-, Zahnmedizin bzw. Pharmaziestudenten
      Mehr
    • Auseinandersetzungen im Job: Wertvolle Tipps für ein gutes Miteinander im Team
      Wenn man das Gefühl hat, nicht dazuzugehören, befürchtet man, die eigene Arbeit sei von geringerer Bedeutung. Das gilt sowohl im privaten als auch im beruflichen Umfeld. Konflikte sollte man jedoch nicht lange schwelen lassen, sondern offen und sachlich im Team ansprechen,
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 10.12.2018 - 03:58): http://www.neuromedizin.de/Organisation/ZNS-Konsil---neues-Telematik-Angebot-fuer-Aerzte-in-Thuering.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239