US-Studie: Nicht-invasive Stimulation lindert Schizophrenie-Symptome

Es gibt aktuell zwar antipsychotische Medikamente gegen Symptome wie Halluzinationen oder Wahnvorstellungen. Für diese sogenannten negativen Symptome gibt es jedoch noch keine Therapie. Sie führen zu einem Verlust normaler Funktionen, wie der Unfähigkeit, Freude zu empfinden, einem Mangel an Motivation und Schwierigkeiten mit nonverbaler Kommunikation. Diese Symptome können erhebliche Folgen auf Jobaussichten, Wohnsituation, Beziehungen und die gesamte Lebensqualität haben.

US-amerikanische Wissenschaftler des Beth Israel Deaconess Medical Center, Boston, haben erstmals bildgebende Daten zur Erforschung der anatomischen Ursachen der negativen Symptome einer Schizophrenie genutzt. Danach wurde in einem nächsten Schritt zur Linderung der Schizophrenie-Symptome eine nicht-invasive Hirnstimulation eingesetzt. Die Forschungsergebnisse wurden aktuell im "American Journal of Psychiatry" publiziert. Das Team um Forschungsleiter Roscoe Brady hat in der Studie nachgewiesen, dass diese Symptome durch einen Ausfall in einem Netzwerk zwischen dem präfrontalen Kortex und dem Kleinhirn entstehen. Im ersten Teil dieser Studie analysierten die Forscher fMRI-Scans der Gehirne von 44 Schizophrenie-Patienten. Ein Ausfall der neuronalen Konnektivität zwischen präfrontalem Kortex und Kleinhirn steht mit einer größeren Schwere der Symptome in Zusammenhang. Laut dem korrespondierenden Autor Mark Halko sollte im zweiten Teil ermittelt werden, ob sich die Symptome mittels nicht-invasiver Hirnstimulation lindern lassen. "Die Antwort ist ein eindeutiges Ja", so Halko. Bei einem Teil der Teilnehmer wurde an fünf aufeinanderfolgenden Tagen zwei Mal am Tag mit einem Abstand von vier Stunden eine Behandlung durchgeführt.

Fazit der Studienautoren:

Mit einem neuen Verfahren zur nicht-invasiven Hirnstimulation konnte die Funktion dieses Netzwerks wieder hergestellt werden. Dadurch verbesserten sich die am meisten beeinträchtigenden Patienten bei einer Behandlung von bisher resistenten Symptomen.

(pte/map)
Zurück zur Startseite
Medienkooperation
Ultraschall 2019
Weitere Newsmeldungen
    • Fehlbildungen durch Epilepsiemedikamente in der Schwangerschaft möglich
      Eine möglichst sichere Anfallskontrolle bei schwangeren Frauen, die an einer Epilepsie leiden, ist von besonderer Bedeutung, da epileptische Anfälle zu Stürzen führen können, die Mutter und Kind gefährden. „Eine gute medikamentöse Einstellung ist also wichtig; andererseits sind einige Antiepileptika...
      Mehr
    • Neue Studie zur chronischen Insomnie bei Morbus Parkinson
      Die chronische Insomnie, die ein häufiges Symptom bei Patienten mit Morbus Parkinson ist, hängt mit spezifischen Faktoren, wie inadäquate Schlafgewohnheiten, der REM-Schlaf-Latenz, einer obstruktiven Schlafapnoe (OSA) und der Schlafqualität zusammen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der
      Mehr
    • TUM-Wissenschaftler erkennen frühen Schritt der zellulären Störung bei Alzheimer
      In Gehirnen von Alzheimer-Patienten, die schon Symptome zeigen, finden sich große Verklumpungen des Proteins beta-Amyloid, die sogenannten Plaques. Viele therapeutische Ansätze setzen darauf, diese Verklumpungen zu entfernen. Bisher aber ohne weitreichenden Erfolg. Erstmals gelang es
      Mehr
    • Remission mit einer Low-Dose-Valproattherapie bei Juveniler Myoklonischer Epilepsie?
      Wissenschaftler des Haydarpaşa Numune Training and Research Hospitals und der Istanbul University Cerrahpasa Faculty of Medicine in Istanbul sind kürzlich im Rahmen einer retrospektiven Querschnittsstudie der Frage nachgegangen, ob es bestimmte Faktoren gibt, die zu einer Anfallskontrolle oder einer...
      Mehr
    • EMA: Zulassungsempfehlung für neues Parkinson-Medikament
      Am 25. Juli 2019 verabschiedete der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Medizinagentur EMA ein positives Gutachten mit der Empfehlung, die Genehmigung für das Inverkehrbringen des Arzneimittels Inbrija® (Levodopa) zur Behandlung von Ausfallzeiten bei der Parkinson-Kran...
      Mehr
    • Leichte transkutane Vagusnervstimulation am Außenohr hilft älteren Menschen
      Das autonome Nervensystem kontrolliert zahlreiche Körperfunktionen, die keine bewusste Steuerung erforderlich machen. Dazu gehören Verdauung, Atmung, Herzschlag sowie Blutdruck. Der Vagusnerv wurde bereits in der Vergangenheit häufig für eine elektrische Stimulation genutzt. Als mögliche
      Mehr
    • ZNS-Krankheiten im Genom festgeschrieben?
      Wissenschaftler der Klinik für Neurologie der HHU, Düsseldorf haben untersucht, ob es eine Beteiligung von humanen endogenen Retroviren (HERVs) an neurologischen Erkrankungen gibt. Sie erklären in einem aktuell erschienen Review-Artikel, wie Viren in die DNA gelangten und was sie mit ungelösten Frag...
      Mehr
    • Assoziation zwischen Schweregrad eines Restless Legs-Syndroms und der Lebensqualität von Patienten mit Multipler Sklerose
      Das Restless Legs-Syndrom (RLS) kann bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) zu einer Exazerbation von Symptomen und Folgen der MS führen. Eine Verschlechterung der RLS-Symptomatik ist meist mit einer zunehmend verringerten Lebensqualität der MS-Patienten assoziiert, welches vor allem auf eine Fat...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 25.08.2019 - 20:37): http://www.neuromedizin.de/Neurologie/US-Studie--Nicht-invasive-Stimulation-lindert-Schizophrenie-.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239