Neue komparative Studie zur Effektivität von Fingolimod und Teriflunomid in der Therapie der schubförmig verlaufenden Multiplen Sklerose
Wissenschaftler der Karadeniz Technical University, Department of Neurology in Trabzon und weiterer klinischer Einrichtungen in der Türkei haben kürzlich im Rahmen einer multizentrischen retrospektiven Beobachtungsstudie die Effektivität von Fingolimod und Teriflunomid in der Therapie der schubförmig verlaufenden Multiplen Sklerose (RRMS = relapsing-remitting multiple sclerosis) miteinander verglichen. Teilnehmer der Studie waren alle konsekutiven Patienten mit einer RRMS aus 15 verschiedenen Zentren, die mit Fingolimod und Teriflunomid behandelt wurden. Gesammelt wurden Daten bezüglich der Schubraten, der EDSS (= Expanded Disability Status Scale)-Scores und der magnetresonanztomographischen Bildgebung des Gehirns. Die Patienten wurden mittels der Propensity Score-Methode gematcht. Außerdem verglichen die Forscher über einen durchschnittlichen Beobachtungszeitraum von 2,5 Jahren zwischen beiden Therapiegruppen die jährliche Schubrate (ARR = Annualized relapse rates (ARR), das Fortschreiten der Behinderung sowie die Anzahl der Patienten mit einer in der MRT aktiven Erkrankung und die Anzahl der Studienteilnehmer mit einem Therapieabbruch. Durch das Propensity Score-Matching verblieben 349 von 1.388 Patienten in der Fingolimod-Gruppe und 349 von 678 Patienten in der Teriflunomid-Gruppe, deren Daten in die Endanalyse mit aufgenommen wurden. Die Auswertungen ergaben, dass die durchschnittliche ARR in beiden Gruppen nach 1 und 2 Jahren der Behandlung deutlich abgenommen hatte. Insgesamt war die mittlere ARR nach 1 und nach 2 Therapiejahren allerdings in der Fingolimod-Gruppe geringer als bei den mit Teriflunomid behandelten Patienten. Außerdem zeigte sich, dass verglichen mit der Teriflunomid-Gruppe, die Patienten, die Fingolimod erhalten hatten, nach 2,5 Jahren häufiger frei von Erkrankungsschüben waren und seltener eine MRT-aktive Erkrankung aufwiesen. Das Ausmaß einer Verschlechterung der körperlichen Behinderung war in beiden Gruppen ähnlich, ein Therapieabbruch wiederum trat in der Fingolimod- seltener auf als in der Teriflunomid-Gruppe. Fingolimod war zumindest in dieser Studie mit einer besseren MS-Schub-Kontrolle und einer geringeren Rate an Therapieabbrüchen assoziiert als Teriflunomid, so die Autoren. Beide oralen Therapien hätten allerdings ähnliche Effekte und ein vergleichbares Outcome hinsichtlich des Status der körperlichen Behinderung.
(drs)
Zurück zur Startseite
Medienkooperation
Weitere Newsmeldungen
    • Erhöhtes Alzheimer- und Parkinson-Risiko bei altersassoziierter Makula-Degeneration
      Eine Gruppe von Wissenschaftlern der Seoul National University Graduate School in Seoul, Süd-Korea, ist kürzlich im Rahmen einer retrospektiven Kohorten-Studie der Frage nachgegangen, ob es eine Assoziation zwischen der altersassoziierten Makula-Degeneration und dem Morbus Parkinson oder dem Morbus ...
      Mehr
    • Neue Einblicke in die molekularen Ursachen des Alazami-Syndroms
      Das Alazami-Syndrom ist eine seltene Erbkrankheit, die sich unter anderem durch Kleinwuchs und weiteren Entwicklungsstörungen äußert. Weltweit sind etwa 20 Fälle der Krankheit registriert. Bekannt ist seit 2012, dass dafür eine kleine Mutation im LARP7-Gen verantwortlich ist und auch, dass das Gen b...
      Mehr
    • Neuer Ansatz könnte zielgerichtete Therapien bei Parkinson ermöglichen
      Die typischen Symptome bei der Parkinson-Erkrankung, wie Zittern und Bewegungsverlangsamung, werden durch das Absterben der dopaminergen Nervenzellen (Neuronen) und dem damit resultierenden Dopaminmangel verursacht. Die Mechanismen, die zu diesem Zelluntergang führen, werden intensiv erforscht, eine...
      Mehr
    • Vorbeugende pharmakologische Behandlung von pädiatrischer Migräne kaum effektiver als Placebo
      Migräne gehört zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Die Behandlung von jungen Patienten stützt sich bisher auf Studien mit Erwachsenen. Es ist jedoch fraglich, ob diese prophylaktischen Interventionen für Erwachsene bei Kindern und Jugendlichen eine vergleichba...
      Mehr
    • Neues Modell zeigt ins Gehirn eingewanderte Immunzellen
      Makrophagen sind Bestandteile unseres angeborenen Immunsystems, die in jedem Gewebe unseres Körpers vorkommen. Im Gehirn werden diese ansässigen Immunzellen Mikroglia genannt. Bei Infektionen des Gehirns oder z. B. nach einem Schlaganfall werden weitere Makrophagen aus dem Kochenmark rekrutiert. Bis...
      Mehr
    • Zwangsstörung: Weltweit erste OP mit wegweisendem neuem Hirnschrittmacher erfolgreich
      Hirnschrittmacher werden seit etwa 10 Jahren für die Therapie von Zwangserkrankungen eingesetzt. Die der Erkrankung zugrunde liegende übermäßige Nervenaktivität soll durch die elektrische Simulation normalisiert und die Symptome der Zwangsstörung gelindert werden, allerdings geben die bisherigen Mod...
      Mehr
    • Apoplex: Einblick in die abgeriegelte Zone
      Bei einem ischämischen Schlaganfall verschließt ein Blutgerinnsel ein Gefäß und verhindert die ausreichende Durchblutung des dahinterliegenden Areals. Dadurch kommt es zu einer Mangelversorgung vor allem mit Sauerstoff und die betroffenen Nervenzellen sterben ab. Die Vermutung, dass sich in der abge...
      Mehr
    • Ist die Vagusnerv-Stimulation eine Therapieoption der pharmakoresistenen Post-Stroke-Epilepsie?
      Die Vagusnerv-Stimulation ist möglicherweise eine sichere und effektive Therapieoption für Patienten mit einer pharmakoresistenten Post-Stroke-Epilepsie. Hierauf deuten die Ergebnisse einer kleinen retrospektiven Studie von Wissenschaftlern der Tokyo Women's Medical University in Tokio, Japan, mit 1...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 20.02.2020 - 14:41): http://www.neuromedizin.de/Neurologie/Neue-komparative-Studie-zur-Effektivitaet-von-Fingolimod-und.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239