Neue Studie zu vaskulären Risikofaktoren und vaskulärer Neuropathologie bei Patienten mit Demenz mit Lewy-Körperchen

Chinesische Wissenschaftler des Department of Neurology, China National Clinical Research Center for Neurological Diseases, Beijing Tiantan Hospital, Capital Medical University in Beijing haben im Rahmen einer Studie die Häufigkeit vaskulärer Risikofaktoren und die vaskuläre Pathologie bei Patienten mit einer Demenz mit Lewy-Körperchen (DLB = dementia with Lewy bodies) untersucht und sind außerdem der Frage nachgegangen, ob es bei den Betroffenen einen Zusammenhang zwischen der vaskulären Pathologie und der kognitiven Funktion gibt.

Teilnehmer der Studie waren 363 Autopsie-bestätigte Fälle einer DLB und 753 Patienten mit Morbus Alzheimer von der „National Alzheimer's Coordinating Center (NACC)“-Datenbank. Um die vaskulären Risikofaktoren und assoziierte Faktoren zwischen der DLB und der Alzheimer-Erkrankung zu vergleichen, verwendeten die Forscher den Chi-Quadrat-Test und die Varianzanalyse. Die multinominale logistische Regression und der Spearman's Korrelationstest wurden eingesetzt, um den Zusammenhang zwischen der vaskulären Pathologie und der kognitiven Funktion zu untersuchen.

Die Auswertung des Datenmaterials ergab, dass es keine signifikanten Unterschiede bei den vaskulären Risikofaktoren zwischen den DLB- und den Alzheimer-Patienten gab. Die Patienten mit Morbus Alzheimer wiesen allerdings höhere Raten an Mikroinfarkten (23,5 % versus 16,3 %, p = 0.005) und eine zum Teil schwerere Amyloid-Angiopathie auf (45, 9% versus 36,1%, p = 0.002) als die DLB-Patienten. Bei den Patienten mit der DLB korrelierte nur die zerebrale Amyloid-Angiopathie (CAA) negativ mit der Gedächtnis-Domäne und der Sprache. Außerdem waren die Raten der APOE ε4-Allelträger (60,0 % versus 44,9 %, p = 0.004) und der CAA-Pathologie (45,9 % versus 23,4 %, p < 0.001) in der Gruppe der Patienten mit einer mittleren Wahrscheinlichkeit einer DLB deutlich höher als bei denen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit. Nicht zuletzt fand sich in der Gruppe der Patienten mit der mittleren Wahrscheinlichkeit einer DLB eine negative Korrelation zwischen der CAA-Pathologie und dem Gedächtnis (logisches Gedächtnis).

In dieser Studie konnte gezeigt werden, dass es keinen Unterschied der vaskulären Risikofaktoren zwischen Autopsie-bestätigten Fällen einer Demenz mit Lewy-Körperchen und Patienten mit Morbus Alzheimer gibt, so die Autoren. Den chinesischen Wissenschaftlern zufolge konnte aber nachgewiesen werden, dass die zerebrale Amyloid-Pathologie ein wichtiger pathologischer Faktor bei der DLB ist, und zwar mit einer spezifischen Korrelation mit dem Gedächtnis und der Sprache. Außerdem konnte gezeigt werden, dass sich die Patientengruppen mit einer hohen und mittleren Wahrscheinlichkeit einer DLB in Bezug auf die CAA-Pathologie voneinander unterscheiden und die CAA-Pathologie eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Demenz mit Lewy-Körperchen spielen könnte.

(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 05.07.2022 - 08:06): http://www.neuromedizin.de/Neurologie/Neue-Studie-zu-vaskulaeren-Risikofaktoren-und-vaskulaerer-Ne.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239