Liegt Lösung zur Behandlung der Multiplen Sklerose im Darm?

Weltweit leiden nach Schätzungen von Experten 2,5 Mio. Menschen an der Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose. Sie verlieren die Fähigkeit zu sehen, fühlen sich schwach, zittern und haben zunehmend Probleme mit der Koordination ihrer Körperteile und auch der Balance. Das körpereigene Abwehrsystem, das Krankheitserreger bekämpfen soll, wendet sich gegen den eigenen Körper und beginnt, Gehirnzellen zu zerstören. Die Ursache dieser fatalen Fehlentwicklung ist noch unbekannt. Wissenschaftler der University of California (UCSF) haben nun herausgefunden, dass Mikroorganismen im Darm einen Einfluss auf den Verlauf von Multipler Sklerose (MS) haben. Speziell geht es um die Zerstörung von Gehirnzellen. Die Autoren der Studie erwarten, dass sie jetzt die Ursachen für MS herausfinden, um dann Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln. Bisher fehlt es an beidem. "Es sind zwar schon Gene gefunden worden, die im Verdacht stehen, MS auszulösen", sagt Sergio Baranzini, Professor für Neurologie an der UCSF, der die Forschungsarbeiten leitet. "Aber ich war nie mit der nur vagen Möglichkeit zufrieden, das Risiko abzuschätzen." Es sei klar, dass die Gene mitverantwortlich sind. "Doch Umweltfaktoren müssen ebenfalls eine bedeutende Rolle spielen." Rauch- und Essgewohnheiten könnten einen Einfluss haben. Aber es sei schwer, einen ursächlichen Zusammenhang herzustellen.

Früheren Studien nach haben Darmbakterien einen großen Einfluss auf das Verhalten der Körperabwehr. Doch bisher hat niemand im Zusammenhang mit Multipler Sklerose das Mikrobiom ins Visier genommen. Die UCSF-Wissenschaftler haben im Vorfeld der jetzt veröffentlichten Studie die Mikrobiome von 71 MS-Patienten und einer ebenso großen gesunden Kontrollgruppe genauer untersucht. Sie fanden heraus, dass bestimmte Bakterien bei Kranken besonders zahlreich sind, bei Gesunden hingegen nicht. In langen Tests, in denen die Forscher die verdächtigen Bakterien im Labor untersucht haben, entdeckten sie, dass die bei MS-Patienten verstärkt auftretenden Mikroorganismen Akkermansia muciniphila und Acinetobacter calcoaceticus Entzündungen auslösen. Bei den Kranken fehlte dagegen das Bakterium Parabacteroides distasonis, das eine Immunantwort des Körpers auslöst. Mäuse, die mit dem Mikrobiom von MS-Patienten infiziert wurden, verloren die Fähigkeit zur Immunantwort beim Eindringen von Krankheitserregern. "Wir glauben nicht, dass das Mikrobiom der einzige Auslöser für MS ist. Aber es sieht so aus, dass dieses Mikrobiom den Krankheitsverlauf beschleunigen oder verlangsamen kann so Baranzini."

(pte/map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Erschließung neuer Diagnose- und Therapiewege bei Schläfenlappenepilepsie durch Biomarker

      Den meisten Epilepsien gehen Verletzungen des Hirngewebes voraus. Ausgelöst durch Fieberkrämpfe, Hirntumor, Schlaganfall oder z. B. einem Sturz vom Fahrrad können epileptische Anfälle auch erst Jahre später nach dem Ereignis auftreten. Kommt es zu einer Anfallsneigung können Medikamente die Leben...

      Mehr
    • Ist Ranolazin eine Therapieoption bei Myotonia congenita?
      Das Piperazinderivat Ranolazin kann möglicherweise zu einer Verbesserung der Symptome der Muskelversteifung bei Patienten mit einer Myotonia congenita beitragen. Hierauf zumindest deuten die Ergebnisse einer offenen Pilotstudie der Ohio State University in Columbus und der Wright State University in...
      Mehr
    • Operative Therapie bei supratentorialer zerebraler kavernomatöser Malformations-bedingter Epilepsie effektiv
      Chinesische Wissenschaftler der Fudan University in Shanghai haben kürzlich im Rahmen einer Studie untersucht, wie effektiv die operative Behandlung der SCCMAE-assoziierten Epilepsie (SCCMAE = supratentoriale zerebrale kavernomatöse Malformations-bedingte Epilepsie) ist und ob es bestimmte Faktoren ...
      Mehr
    • Studie weist erstmals Bedeutung epigenetischer Veränderungen bei ADHD nach
      Früh einsetzende Verhaltensprobleme wie Lügen und ADHD gehören in England zu den Hauptursachen für die Überweisung von Kindern zum Spezialisten. Beide Störungen neigen dazu, gemeinsam aufzutreten. Über 40 Prozent der Kinder mit Verhaltensstörungen leiden auch an ADHD. Zusätzlich sind ähnliche Erfahr...
      Mehr
    • Anfalls-assoziierte Aphasie hat schlechte lokalisierende Signifikanz
      Eine Anfalls-assoziierte Aphasie bei Epilepsie-Patienten hat in puncto Anfalls-Lateralisierung einen hohen, hinsichtlich der Lokalisierung dagegen einen sehr begrenzten Aussagewert. Dies konnten Wissenschaftler des Epilepsiezentrums des Klinikums der Universität München im Rahmen einer Studie zeigen...
      Mehr
    • Angst-Prävention bei Morbus Parkinson wichtiger Bestandteil der Früh-Therapie
      Wissenschaftler des VU University Medical Centre in Amsterdam, Niederlanden, haben kürzlich in einer zweijährigen prospektiven Studie untersucht, ob es bei Patienten im Frühstadium des Morbus Parkinson bestimmte soziodemographische und klinische Merkmale gibt, die eine Aussage über den Verlauf von A...
      Mehr
    • XXIII WCN 2017: Diabetische Neuropathie nimmt epidemische Ausmaße an
      "Diabetes erreicht in den Industrienationen ein epidemisches Ausmaß. Damit sind auch immer mehr immer jüngere Patienten von den massiven Langzeitkomplikationen der Krankheit betroffen. Die periphere Neuropathie ist eine dieser Komplikationen", berichtete Frau Prof. Dr. Eva L. Feldman von der Univers...
      Mehr
    • DGN-Kongress 2017: Parkinson-Krankheit im Fokus
      Der 90. DGN-Kongress 2017 der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), ist heute unter dem Motto „Mensch im Blick – Gehirn im Fokus“ in Leipzig eröffnet worden. Dabei steht u. a. auch die Parkinson-Krankheit im Fokus. "Es gibt nicht nur eine Parkinson-Krankheit – es gibt viele“, sagte Professor ...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 17.10.2017 - 08:03): http://www.neuromedizin.de/Neurologie/Liegt-Loesung-zur-Behandlung-der-Multipler-Sklerose-im-Darm-.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239