Assoziation zwischen Diabetes mellitus Typ 2 sowie glykämischer Kontrolle und Charakteristika intrakranieller Plaques im Vessel Wall Imaging
Forscher der Departments of Radiology, Neurology und Neurosurgery des Beijing Hospitals und der Chinese Academy of Medical Sciences in Beijing, China, sind im Rahmen einer Studie der Frage nachgegangen, ob es eine Assoziation zwischen einem Diabetes mellitus Typ 2 sowie der glykämischen Kontrolle und bestimmten Charakteristika intrakranieller Plaques im Vessel Wall Imaging gibt. Studienteilnehmer waren 311 Patienten (69,8 % Männer) im durchschnittlichen Alter von 63,24 ± 11,44 Jahren mit intrakraniellen atherosklerotischen Plaques, die im Rahmen eines Vessel Wall Imaging gefunden wurden. Gemäß eines Diabetes mellitus Typ 2 und des Status der glykämischen Kontrolle wurden die Patienten in folgende 3 Gruppen eingeteilt: Non-Typ 2-Diabetes mellitus-Gruppe, Diabetes mellitus (DM) Typ 2-Gruppe mit guter glykämischer Kontrolle und DM Typ 2-Gruppe mit schlechter glykämischer Kontrolle. Die Forscher analysierten die Bildgebung der intrakraniellen Plaques und verglichen sie zwischen den 3 Gruppen. Mittels logistischer Regressionsanalyse ermittelten sie außerdem die klinischen Risikofaktoren für die Atherosklerose. Es zeige sich, dass die Länge und Dicke der Plaques in der Gruppe der Diabetes-Patienten mit der schlechten glykämischen Kontrolle signifikant höher waren als bei den Patienten mit dem Non-Typ 2-Diabetes. Auch die Prävalenz stark ausgeprägter Plaques war bei den Studienteilnehmern mit dem DM mit schlechter glykämischer Kontrolle deutlich höher als in den beiden anderen Gruppen (92,9 %, 63,4 % und 72,7 %). Die multivariate logistische Regressionsanalyse zeigte, dass es eine signifikante Assoziation zwischen der schlechten glykämischen Kontrolle und der Länge und Dicke der Plaques sowie deren starke Ausprägung gab. Beim Vergleich mit der Diabetes-Anamnese hat eine schlechte glykämische Kontrolle offenbar einen größeren Einfluss auf die Belastung und Vulnerabilität intrakranieller atherosklerotischer Plaques, so die Studienautoren.
(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Frühzeitigere Parkinsondiagnose mit neuer MRT-Neuinterpretation des Schwalbenschwanz-Zeichens
      Forscher des Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) haben herausgefunden, dass die Identifikation von einem Magnetresonanztomographie-Zeichen zur Parkinsondiagnose als eine bestimmte anatomische Region im Gehirn zwar weit verbreitet, aber gar nicht korrekt ist.
      Mehr
    • Assoziation zwischen Nikotinkonsum und Morbus Parkinson?
      Es gibt zunehmend Hinweise darauf, dass es eine inverse Assoziation zwischen Zigarettenrauchen und dem Risiko für einen Morbus Parkinson gibt. Auf der anderen Seite konnte mittlerweile festgestellt werden, dass Zigaretten-Rauchen mit kognitiven Beeinträchtigungen bei Parkinson-Patienten assoziiert i...
      Mehr
    • Neue Studie aus Italien zu Bildgebungsmerkmalen und Hämatom-Wachstum bei COVID-19-assoziierter intrazerebraler Blutung
      Eine intrazerebrale Blutung (ICH = Intracerebral hemorrhage) bei COVID-19-positiven Patienten zeigt besondere Auffälligkeiten in der kranialen CT-Bildgebung ohne Kontrastmittel (NCCT= Non-contrast computed tomography) und weist zudem eine höhere Blutungsgeschwindigkeit auf als eine ICH
      Mehr
    • Neuroradiologie Aktuell 2022
      Neuroradiologie Aktuell 2022, ist ein klinisch orientiertes Symposium mit 350 Teilnehmern, findet seit 25 Jahren in Hamburg statt. 2022 findet es vom 28. – 30. April 2022 statt. Es wird gemeinsam von Prof. Fiehler (Hamburg) und Prof. Bendszus (Heidelberg) ausgerichtet. Im Fokus steht die Vermittlung...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 19.08.2022 - 13:52): http://www.neuromedizin.de/Neuro-Radiologie/Assoziation-zwischen-Diabetes-mellitus-Typ-2-sowie-glykaemis.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239